Anzeige

Ergebnisse

Mix Fight Gala XI: K-1 Ergebnisse

Mix Fight Gala XI

Die gestrige Mix Fight Gala ging nach bisher 10 erfolgreichen Veranstaltung ganz neue Wege. Man verlies das heimliche Darmstadt und bewegte sich weiter in Richtung Süden, genauer gesagt in den Glaspalast von Sindelfingen. Auch wenn letztendlich die Halle dann doch nicht ausverkauft war, was wohl auch am einsetzenden Schnee gelegen haben dürfte. Gab es nicht nur den Auftritt von K-1 Star Albert Kraus, sondern noch eine ganze Reihe von sehenswerten Kämpfen.

€ 25.000,- Klash Tournament
Er war der große Favorit und gleich in seinem Viertelfinale zeigte Faldir Chahbari, warum das auch so ist. Seinen Gegner Omar Amrani (Tempel Fightschool) lies er erst garnicht in den Kampf kommen. Zudem war Chahbari deutlich aktiver als auf der letzten Mix Fight Veranstaltung. In Runde 2 schickte er Amrani gleich zweimal zu Boden, konnte den Sack aber nicht zumachen. Am Punktsieg für Chahbari gab es trotzdem nichts zu rütteln.
Omar Amrani vs Faldir Chabhari (Quelle via Boxgymnasium.de)
Im zweiten Viertelfinale musste Alex Schmitt (Boxgymnasium) gegen Arjan Vatnikai (Team SuperPro) antreten. Die Chance für Schmitt war da um in das Halbfinale einzuziehen, allerdings muss hier gesagt werden, das bei dem Heidelberger im Vorfeld immer wieder der Gegner wechselte und er sich so nicht wirklich auf jemanden einstellen konnte. Während Vatnikai mit einigen Schrammen und Blessuren gezeichnet den Ring verlassen hatte, waren bei "Wolverine" Schmitt nur wenige Kampfspuren zu sehen. Letzend Endes sollte es für den Heidelberger trotz einer erneut starken Leistung wieder nicht reichen. Zumindestens hatten dies die Punktrichter so gesehen.Arjan Vatnikaj vs Alex Schmitt (Quelle via Boxgymnasium.de)
Shemsi Beqiri, der letzte Klash Tournament Champion traf in seinem Viertelfinale auf Erkan Varol. Der Schweizer war hochkonzentriert bei der Sache und bestimmte das Duell. Durch seinen variablen Kampfstil und die Beweglichkeit, bot er für Varol nur schwerlich ein Ziel. Der einstimmige Punktsieg ging also verdient an Beqiri.
Shemsi Beqiri vs Erkan Varol (Quelle via Boxgymnasium.de)
Im letzten Viertelfinale trafen Tevfik Sucu und Steve Neumann aufeinander. Nun ist Neumann ein sehr unbequemer Gegner, doch Sucu war hellwach. Der Darmstädter machte nicht den Fehler wie zuletzt als er den Kampf verpennte und gab gleich richtig Gas. In Runde 2 konnte er Neumann auch auf die Bretter schicken, aber der Offenbacher erholte sich wieder und wollte nicht kleinbeigeben. Am Ende war es aber ein verdienter Punktsieg für Sucu.
Steve Neumann vs Tevfik Sucu (Quelle via Boxgymnasium.de)
Faldir Chahbari hatte im ersten Halbfinale weniger Mühe mit Arjan Vatnikai als man zunächst hätte vermuten können. Der gebürtiger Marokkaner spielte seine komplette Erfahrung aus und holte sich mit dem kleinstmöglichen Aufwand den einstimmingen Sieg bei den Punktrichtern.
Arjan Vatnikaj vs Faldir Chabhari (Quelle via Boxgymnasium.de)
Wesentlich spannender ging es im zweiten Halbfinale zu. Sucu vs Beqiri - da war doch was ?! Richtig, bei der Mix Fight Gala IX trafen beide aufeinander und Beqiri konnte damals einen klaren Punktsieg einfahren. Auch diesesmal hatte der Schweizer wieder die Nase vorne. Auch wenn Sucu eine deutliche Leistungssteigerung aufweisen konnte, am Ende sollte es nicht zum Sieg reichen. Auch wenn die Ecke von Sucu sich das mit Sicherheit gerne gewünscht hätte.
Tevfik Sucu vs Shemsi Beqiri (Quelle via Boxgymnasium.de)
Zu später Stunde das Finale. Sollte es Shemsi Beqiri tatsächlich schaffen erneut das Klash Tournament zu gewinnen ? Faldir Chahbari hatte da einiges dagegen. Beide Kämpfer boten, obwohl es schon ihr dritter Kampf war, eine starke Leistung. Jeder wollte sich das stattliche Preisgeld von € 25.000,- holen und das merkte man dann auch am engagierten Kampf der beiden Top-Stars. Die Punktrichter werteten den Kampf letztendlich zu gunsten von Faldir Chabhari, der sich dann auch wie ein Schneekönig freute.
Ärgerlich für Shemsi Beqiri, das er sich bei diesem Kampf eine Verletzung am Bein zugegzogen hatte. Ärgerlich deshalb, weil der Schweizer im Januar die Chance bekommen hätte, auf einem K-1 Max Event in Japan zu kämpfen. Augeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben.
Shemsi Beqiri vs Faldir Chabhari (Quelle via Boxgymnasium.de)

Der Superstar
Zum ersten Mal überhaupt in seiner Karriere setzte der erste K-1 World Max Champion Albert Kraus einen Fuß in einen Ring in Deutschland. Die Vorzeichen waren klar, denn wohl kaum einer hätte auf Muhammed Gür gesetzt. Erst recht nicht nach dessen doch etwas enttäsuchender Leistung bei seinem Comeback gegen Andre Bruhl. Doch was war das für ein irres Duell im Sindelfinger Glaspalast. Kraus startete mit den klareren Aktionen in den Kampf. Wer jetzt dachte das Gür das gleiche Schicksal ereilen würde wie seinen Team-Kollegen Sucu bei Beast of the East in Polen sah sich getäuscht. Der Darmstädter zeigte eine ganz starke Vorstellung und bot dem ehemaligen K-1 Max Champion über die kompletten 3 Runden ordentlich paroli. Die Punktrichter hatten keine Aufgabe zu erledigen, entschieden sich aber am Ende einstimmig für Kraus, der sich das ganze wohl vielleicht auch etwas einfacher vorgestellt hatte. Gür verlies zwar mit hängendem Kopf den Ring, wozu es aber nach der starken Vorstellung keinen Grund gab.
Albert Kraus vs Muhammed Gür (Quelle via Boxgymnasium.de)
Eine Überraschung gab es gleich im ersten Kampf des Hauptprogrammes. Alviar Lima musste sich überraschender Weise gegen Andrej Ruder geschlagen geben und das auch noch vorzeitig. Der Allerborn Schützling der schon im vergangenen Jahr seine Klasse aufblitzen lies zeigte wenig Respekt vor Favorit Lima. Schon in Runde 1 schlugen ein paar Treffer von Ruder bei Lima ein. Dabei zog sich der ehem. Superleague Fighter eine Cutverletzung an der Lippe zu. Nachdem der Ringarzt diesen begutachtet hatte, entschied er sich für einen Kampfabbruch, was den RSC-Sieg für Ruder zur Folge hatte.
Wenn zur Begeisterung trug der Kampf von Vlajko Perovic und Emre Osüzakiz bei. Dort musste Oszüsakiz gleich 2-3 Tieftritte einstecken, wofür Perovic dann auch einen Punktabzug bekam. In Runde 2 allerdings knallte ein regulärer Treffer bei Oszüsakiz ein und dieser wurde vom Rignrichter aus dem Kampf genommen.
Alviar Lima vs Andrej Ruder (Quelle via Boxgymnasium.de)

Mix Fight Gala XI
27. November 2010
Glaspalast in Sindelfingen


Klash Rules / - 75kg / 3x3 min.
Andreij Ruder (Team Allerborn) bes. Alviar Lima (Team Beast of the East) via TKO in Rd. 1

Klash Tournament / Quarterfinals
Klash Rules / - 72,5kg / 3x3 min. + 1 Extra Round

Faldir Chahbari (Team Beast of the East) bes. Omar Amrani (Tempel Fightschool) nach Punkten
Arijan Vatnikai (Team SuperPro) bes. Alex Schmitt (Boxgymnasium) nach Punkten
Shemsi Beqiri (Team SuperPro) bes. Erkan Varol (Team Varol) nach Punkten
Tevfik Sucu (Tempel Fightschool) bes. Steve Neumann (Sportschule Neumann) nach Punkten

Klash Rules / - 84kg / 3x3 min.
Vlajko Perovic (Team Allerborn) bes. Emre Ozüsakiz (KKS Kim) via TKO in Rd. 2

Klash Tournament / Semi-Finals
Klash Rules / - 72,5kg / 3x3 min. + 1 Extra Round

Faldir Chahbari (Team Beast of the East) bes. Arjan Vatnikaj (Team SuperPro) nach Punkten
Shemsi Beqiri (Team SuperPro) bes. Tevfik Sucu (Tempel Fightschool) nach Punkten

Klash Rules / - 72,5kg / 3x3 min.
Albert Kraus (Team Super Pro) bes. Muhammed Gür (Tempel Fightschool) nach Punkten

Klash Tournament / Final
Klash Rules / - 72,5kg / 3x3 min. + 1 Extra Round

Faldir Chahbari (Team Beast of the East) bes. Shemsi Beqiri (Team SuperPro) nach Punkten

Kommentare