Thai/Kickboxen

Andy Souwer begeistert in Darmstadt

Max Baumert vs. Andy Souwer. (Foto: Marco Baumann/boxgymnasium.de)

Das Debüt von It's Fight Time am Samstag in der Darmstäder Böllenfalltorhalle - es kann durchweg als positiver Erfolg für das Veranstalterduo Muhammed Gür und Dimitrios Kassapidis gesehen werden. Eine volle Halle, erstklassige Stimmung auf den Rängen und natürlich die Protagonisten im Ring, sorgten für einen starken Kampfabend.

K-1: Andy Souwer vs. Max Baumert

Auch wenn es schon zu vorgerückter Stunde war, das Debüt des zweifachen K-1 World Max und vierfachen S-Cup World Champion Andy Souwer in Deutschland wollte man sich dann doch nicht entgehen lassen. Gegen Glory-Kämpfer und WKU-Weltmeister Max "Lee" Baumert war der Holländer natürlich der klare Favorit und diese Position untermauerte er auch eindrucksvoll. Während Souwer seinen Gegner studierte, nutzte Baumert die Möglichkeit und begann mit Box- und Kickkombinationen, womit er das Heft in die Hand nehmen wollte. Souwer zog seine Schlüsse daraus und in Runde zwei schlug er dann auch eiskalt zu. Nach dem ersten Niederschlag war Baumert noch da. Nur wenige Momente später aber schlug es erneut beim Berliner ein und diesmal war es schon kritischer. Der Ringrichter gab den Kampf noch einmal frei, doch lange sollte es nicht mehr dauern. Souwer setzte mit einem Schlaghagel nach und der Ringrichter hatte genug gesehen und stoppte den Kampf. T.K.o.-Sieg in Runde zwei für Andy Souwer und damit ein erfolgreiches Debüt in Deutschland.
Andy Souwer vs. Max Baumert (Foto: Marco Baumann/boxgymnasium.de)

ISKA-Europameisterschaft: Schmitt vs. Braun
Nach einer längeren Ringpause kehrte Alexander Braun (Fight Time) wieder zurück in den Ring und wollte sich dabei den ISKA-EM-Titel von Alex "Wolverine" Schmitt (Boxgymnasium) schnappen. Schmitt überlies Braun in Runde eins zunächst das Feld, aber nur um sich seinen Gegner genau anzuschauen. In Runde zwei war es dann der Titelverteidiger der Braun mit einem harten Kick zum Körper zu Boden schicken konnte. Dieser bewies Nehmerqualitäten und konnte sich wieder aufrappeln. Doch Schmitt, der schon fast ein diabolisches Grinsen im Gesicht hatte, ließ nicht locker. Immer wieder versuchte der Heidelberger den Kampf vorzeitig zu beenden und je länger der Kampf auch dauerte, desto mehr nahm Schmitt das Heft in die Hand und ließ sich dieses auch nicht mehr entreißen. Egal was Braun versuchte, der Schützling von Tom Schneider wusste auf alles eine Antwort. Auch wenn es nicht zu einem vorzeitigen Sieg reichen sollte, so war es eine klare Angelegenheit in den Augen der Punktrichter. 50-45, 50-46 und 50-46 für den alten und neuen Europameister Alex Schmitt.
Alexander Braun vs. Alex

Abschied: Priest-West vs. Monzel
Nach über 100 Kämpfen und mit 40 Jahren fiel in Darmstadt auch die letzte Klappe für Tyrone Priest West von den Thaibombs aus Mannheim, der auf Falk "Hulk" Monzel (Chorakee Gym) traf. Dass der Trierer keine Geschenke zu verteilen hatte, lies er bereits im Vorfeld im Interview verlauten und so war es dann auch. Monzel wirkte wesentlich lockerer als noch bei seinem Titelkampf in Heidenheim. Priest merkte man zwar nach der langen Verletzungspause den Ringrost nicht wirklich an, dennoch fehlte es mit zunehmender Kampfdauer etwas an der Spritzigkeit. Das sahen dann nach Ablauf der drei Runden auch die Punktrichter, welche den Kampf einstimmig mit 3-0 für Falk Monzel werteten. Zwar sollte es kein erfolgreicher Abschluss für Priest West werden, den Respekt und die Anerkennung für seine Leistung in den letzten Jahren ist ihm aber gewiss.
Let`s go green: Falk Monzel vs. Tyrone Priest West (Foto: Marco Baumann/boxgymnasium.de)

Muay Thai: Botz vs. Aliu
Im einzigen Muay Thai-Kampf der Veranstaltung trafen Kevin Botz (Muay Thai School) und Berat Aliu (Chorakee Gym) aufeinander. Aufgrund der Erfahrung ging Aliu als Favorit in diesen Kampf, doch bei Botz sollte sich der Wechsel zur Muay Thai School von Andi Rögner mehr als bezahlt machen. Der Frankfurter nutzte von Beginn an seine Vorteile in der Reichweite und auf diese musste sich Aliu erst einmal einstellen, was ihm ab der Mitte des Kampfes auch gelang. Botz musste seinem Anfangstempo etwas Tribut zollen und da konnte Aliu wiederum punkten. Nach fünf sehr spannenden wie auch engen Runden hatten die Punktrichter das letzte Wort und die waren sich hier nicht einig, weshalb der Kampfs als unentschieden gewertet wurde.

K-1
Einen der spektakulärsten Kämpfe des Abends lieferten sich in den Augen der Zuschauer der amtierende WLF-Champion Danijel Solaja (Amrani Palace) und ISKA-Europameister Shaun Waltmans (Mujoken Ki Dojo). Von außen betrachtet machte Solaja von Beginn an Druck und versuchte mit den härteren Aktionen zu punkten. Doch Waltmans bewies nicht nur ein großes Kämpferherz, er hielt dem Druck stand und konnte von seiner Seite aus ebenfalls gute Treffer in das Ziel bringen. Ein spannender Kampf, welchen die Punktrichter mit 2-0 für Solaja werteten, der damit eine erfolgreiche Rückkehr in Darmstadt feierte, wo er noch vor wenigen Monaten eine bittere Niederlage gegen Darryl Sichtman kassierte. Doch Waltmans, welcher eine bewegte Woche hinter sich hatte, sollte man für die Zukunft sicherlich auf dem Zettel haben.
Shaun Waltmans vs. Danijel Solaja (Foto: Marco Baumann/boxgymnasium.de)

Auch der zweiten Schützling von Kamal El Amrani, Talha Tunc, konnte Darmstadt mit einem Sieg verlassen. In seinem Kampf gegen Ilias Essaoudi (Team Assassin), konnte der Oberhausener sich einen einstimmigen Punktsieg holen und sich damit für weitere Aufgaben empfehlen.

Profi-Boxen
Manchmal kommt es anders und zweitens als man denkt. Lokalmatador Milad Hassan Zada (Fight Time) musste sich nach der krankheitsbedingten Absage von Björn Blaschke mit Osman Pelivan (München) auf einen neuen Gegner einstellen und das gelang dem Darmstädter leider nicht so gut. Schon früh in der ersten Runde wurde er zu Boden geschickt. Zwar konnte sich Zada noch einmal aufraffen, kassierte aber Augenblicke später einen Volltreffer auf die Nase und musste damit die Segel streichen.

Dafür konnte sich Rusmir Arnautovic (Rhein-Main Boxen) mit einem ungefährdeten K.o.-Sieg von seinen Fans feiern lassen. Gegen Mehmet Tanriverdi war der Darmstädter von Beginn an der Ton angebende Boxer im Ring. Hätte Arnautovic gewollt, dann wäre das Duell auch schon in Runde eins vorbei gewesen. Doch er boxte überlegt und ließ sich auf kein Harakiri-Manöver ein. Als Tanriverdi versuchte, in Runde zwei ein paar offensive Aktionen zu bringen, nutzte Arnautovic dessen schwache Deckung und konnte ihn nach 1:30 Minute durch K.o. bezwingen. Der vierte Sieg im sechsten Profi-Kampf für Arnautovic.

Wie die Veranstalter Muhammed Gür und Dimitrios Kassapidis in unserem Interview vor der Veranstaltung verrieten, soll das gestrige Debüt von It's Fight Time nur der Startschuss sein. Bereits jetzt wurden mehrere Termine für das kommende Jahr bekannt gegeben, wobei man mit dem Debüt am gestrigen Samstag die Messlatte bereits sehr hoch gelegt hat.
It`s Fight Time I

It's Fight Time
18. Oktober 2014
Böllenfalltorhalle, Darmstadt

K-1
Andy Souwer bes. Max Baumert durch TKO in Runde 2
Falk Monzel bes. Tyrone Priest West durch Punkte 3-0
Danijel Solaja bes. Shaun Waltmans durch Punkte 2-0
Talha Tunc bes. Ilias Essaoudi durch Punkte 3-0
Engin Top bes. Andreas Schedelik durch Punkte 3-0
Rafik Habiat bes. Caner Kacar durch Punkte 2-1
Eugen Hinkel bes. Yiwas Amare durch Punkte 2-1
Achilleas Chalkidis bes. Timo Seidel durch Punkte 2-1
Johanna Kruse bes. Jenny Altdorf durch Punkte 3-0
Jonas Bayer bes. Iskender Atasoy durch Punkte 3-0
Tarkan Ademov bes. Reinhardt Haller durch Punkte 3-0
Onur Sar bes. Ugur Atasoy durch TKO in Runde 2
Lasher Kurun bes. Kevin Schütze durch Punkte 3-0
Merlin Woods bes. Muhammed Cetiner durch  Punkte 3-0

ISKA-Europameisterschaft / K-1
Alex Schmitt bes. Alexander Braun durch Punkte 3-0 (50-45, 50-46, 50-46)

Muay Thai
Kevin Botz vs. Berat Aliu -unentschieden-

Profi-Boxen
Osman Pelivan bes. Milad Hassan Zada durch KO in Runde 1
Rusmir Arnautovic bes. Mehmet Tanriverdi durch KO in Runde 2

Kommentare