Allgemein

Wolf und Traunmüller siegreich

Es sollte der letzte Härtetest für Dritan Barjamaj vor dem großen Kampf gegen Gerald Turek im November werden. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Drei Niederlagen in Folge (Barjamaj) standen drei Siegen in Folge (Wolf) gegenüber. Nicht gerade die ideale Voraussetzung für Lokalmatador Barjamaj. Doch der Linzer zeigte sich davon relativ unbeeindruckt und konnte das Heft zunächst in die Hand nehmen. Gerade am Boden ließ Barjamaj immer wieder harte Fäuste fliegen, die ihr Ziel auch nicht verfehlten. Doch Wolf zeigte unglaubliche Nehmerqualitäten und biss sich regelrecht durch. Selbst als der Rosenheimer Barjamaj den Rücken zudrehte, konnte dieser einen Rear Naked Choke nicht richtig anbringen. Durch einen Moment der Unachtsamkeit wendete sich das Blatt und auf einmal war es Wolf, der die Oberhand hatte. Plötzlich befand sich Barjamaj in einem Triangle Choke wieder. Dort versuchte sich der Lokalmatador zwar nach besten Kräften zu wehren, musste aber nur wenige Momente später dann doch abklopfen.

Großer Erfolg für Ruben "The Viking" Wolf und eine herbe Niederlage für Dritan Barjamaj. Zwar nickte Wolf bei der Frage nach einem Rückkampf auf einer der nächsten Aggrelin-Veranstaltungen; ob und wann es dazu aber kommen könnte, steht derzeit in den Sternen. Dabei ist auch der Kampf gegen Gerald Turek am 23. November in Wien in größter Gefahr, wenn nicht sogar völlig ausgeschlossen. Denn wie Groundandpound.de in Erfahrung bringen konnte, brach sich Barjamaj in dem Kampf beide Hände und hatte diese auch gleich in Gips bekommen. Ob man daher den Schwergewichtskracher mit Gerald Turek in fünf Wochen in Wien zu sehen bekommen wird, scheint mehr als fraglich, wenn nicht sogar ausgeschlossen zu sein.

Einen rundum gelungenen Abend feierte das Team der Ettl Bros aus Graz, wo Michael Ettl und Sascha Weinpolter ihre Schützlinge betreuten. Stefan "Hulk" Traunmüller traf in einem Rückkampf von der Cage Fight Series 7 erneut auf den Rosenheimer Markus Grosse. Schon das erste Duell konnte Traunmüller vorzeitig für sich entscheiden und auch der Rückkampf sollte nicht anders verlaufen. Vor allem als sich beide Kämpfer am Boden befanden und Traunmüller die Mount innehatte, feuerte der Grazer harte Hände in Richtung des Kopfes von Grosse ab. Eine Rechte von Traunmüller kam dann auch direkt ins Ziel und nach weiteren Schlägen musste Grosse abklopfen. Für Traunmüller war es nunmehr der sechste Sieg in Folge, der vierte davon in diesem Jahr. Grosse musste nach seinem Sieg bei Aggrelin IV wieder eine Niederlage einstecken.

Dessen Teamkollege Rene Wollinger (Ettl Bros) wollte nach der Niederlage gegen Willi Ott auf der Cage Fight Series 7 mit einem Sieg in die Erfolgsspur zurückkehren. Dafür bedurfte es einem Sieg gegen Adnan Hadic (Thaikibo). Und der Lokalmatador machte es ihm zunächst nicht sehr einfach. Doch Wollinger machte sich seine Erfahrung zunutze machen und mit zunehmender Kampfdauer das Heft in die Hand nehmen. In der Pause zur zweiten Runde wurde in der Ecke von Hadic diskutiert und schließlich folgte von dort auch das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe. Ein erfolgreicher Abend somit für Rene Wollinger.

Den Triple-Erfolg machte Hans Lackner (Ettl Bros) perfekt, der in seinem Kampf auf Adrian Gaschi (Thaikibo) traf. Beide Schwergewichtler ließen sich nicht lange bitten und gingen sehr offensiv in das auf zwei Runden angesetzte Duell. Hierbei konnte aber Lackner nach Meinung der Punktrichter die klareren Treffer setzen, und holte sich somit auch den einstimmigen wie auch verdienten Punktsieg.

Im K-1 überzeugte Lokalmatador Florian Marku (Thaikibo) auf ganzer Linie. Der Linzer kämpft mit einer guten Übersicht, nur um dann im richtigen Moment mit explosiven Kicks und Boxkombinationen zu attackieren. Sein Gegner Adam Chajkin (Brno) konnte zunächst zwar noch mithalten, musste aber mit zunehmender Kampfdauer erkennen, das er gegen Marku auf verlorenem Posten stand. In Runde zwei schlugen harte Treffer von Marku ein, die dem erfahrenen Ringrichter Christian Gajdos keine andere Wahl liesen, als den Kampf zu stoppen.

Das einzige Unentschieden des Abends gab es in der rein Linzer-Paarung im K-1 zwischen Cukaj Valenton (Thaikibo) und Ayub Gaziev (Muay Thai Academy). Nachdem Gaziev in der ersten Runde zunächst die klaren Vorteile auf seiner Seite hatte, vernachlässigte er ab Runde zwei zu sehr seine Deckung, was Valenton geschickt ausnutzte. In Runde drei, wo sich keiner der Kämpfer wirklich sicher sein konnte, dass er in Front liegt, wurde noch einmal alles in die Waagschale geworfen. Während Valenton immer wieder mit der Faust durchkam, konnte Gaziev mit Kicks punkten. Die Punktrichter waren sich nicht einig und es gab das salomonische unentschieden.

Am 5. April 2014 wird es die nächste Veranstaltung von Ismet Mandara in der Leondinger Sporthalle geben. Dann ist wieder die Fight Night angesagt, bei der die K-1-Kämpfe im Vordergrund stehen werden.

Respect Austria II
19. Oktober 2013
Sporthalle Leonding, Österreich

MMA
Ruben Wolf bes. Dritan Barjamaj via Triangle Choke nach 4:10 in Runde 1
Stefan Traunmüller bes. Markus Grosse via Aufgabe in Runde 1
Rene Wollinger bes. Adnan Hadic via Aufgabe in Runde 2
Hans Lackner bes. Adrian Gaschi durch Punkte 3-0
Augustin Vidovic bes. Lajos Calvarruso durch Punkte 3-0
Peter Guzsvan bes. Michael Pfundner via Armbar nach 1:10 in Runde 1

K-1
Florian Marku bes. Adam Chajkin via RSC in Runde 2
Cukaj Valenton vs. Ayub Gaziev endete Unentschieden
Filip Simicek bes. Arbnor Iska durch Punkte (3-0)
Bekan Gadajev bes. Cheistian Franjic durch Punkte (2-0)
Dieter Brübel bes. Antz Jomet via T.K.o. in Runde 3