Thai/Kickboxen

Hesdy Gerges muss für 54 Monate ins Gefängnis

Hesdy Gerges (Foto: Dorian Szücs/Groundandpound.de)

Hesdy Gerges wird aller Voraussicht nach eine längere Zwangspause vom Kickboxen nehmen müssen. Am Freitag wurde der 30-Jährige zu einer Haftstrafe von 54 Monaten verurteilt, weil er im Jahr 2011 in Drogengeschäfte verwickelt gewesen sein soll. Die Kickbox-Organisation Glory löste den Vertrag mit Gerges nach der Urteilsverkündung auf.

Gerges wurde im Februar 2011 aufgrund des Verdachts, in den Handel von 128 Kilogramm Kokain in Amsterdam verwickelt gewesen zu sein, verhaftet und kurze Zeit später wieder freigelassen. Sein Halbbruder wurde im Mai 2010 in einem Lagerhaus mit den Drogen erwischt und die Ermittler konnten eine Verbindung zwischen dem Drogendeal und Hesdy Gerges feststellen. Das Urteil am Freitag: 54 Monate Gefängnis und 22.000 Euro Geldstrafe. Ein Cousin von Hesdy Gerges und drei weitere Personen bekamen die gleiche Strafe. Ein sechster Verdächtiger wurde Ende 2012 erschossen, weshalb sich die Gerichtsverhandlungen in diesem Fall in die Länge zogen.

„Ich war wirklich geschockt über meine heutige Verurteilung“, schrieb Gerges auf seiner Facebook-Seite. „Aber vertraut mir. Ich bin nicht schuldig. Ich werde gegen dieses Urteil kämpfen. In der Zwischenzeit werde ich weiter hart trainieren und im Ring kämpfen.“

Sollte er vor dem Antritt seiner Haftstrafe tatsächlich noch einmal in den Ring steigen können, wird er dies nicht bei seinem letzten Arbeitgeber, Glory, tun können. Die aktuell größte Kickbox-Organisation der Welt setzte das Schwergewicht nämlich nach der Urteilsverkündung vor die Tür.

„Hesdy Gerges wurde aus dem Glory-Kader entlassen und aus den Ranglisten entfernt“, sagte Glory-Chef Jon Franklin gegenüber der Website Bloody Elbow. „Glory toleriert keinerlei illegale Aktivitäten und wird alle Athleten, die unseren Verhaltenscodex innerhalb oder außerhalb des Rings brechen, entlassen.“

Gerges stand bereits gegen das Who's Who der Kickbox-Schwergewichtsszene im Ring. Er hält unter anderem Siege über Daniel Ghita, Pavel Zhuravlev und Badr Hari (Disqualifikation). Letztes Jahr unterschrieb Gerges bei Glory, wo er seitdem zwei von vier Kämpfen gewinnen konnte. Anfang November musste er sich in seinem letzten Kampf Benjamin Adegbuyi nach Punkten geschlagen geben.