Thai/Kickboxen

Welcome To The East: Erdogan und Durak holen Titel

Am vergangenen Samstag feierte der La Familia Fight Club in Erfurt mit "Welcome To The East" seine Event-Premiere. Trotz des Konzertes von Herbert Grönemeyer direkt nebenan, zeigte sich die Eishockeyhalle als perfekter Austragungsort für eine Kampfsportveranstaltung.

IKBF-DM: Durak mit Sieg gegen zähen Gegner

Gerade im Schwergewicht kann praktisch ein Schlag alles entscheiden. Manchmal aber reichen auch mehrere Aktionen nicht, um einen Kampf zu beenden. Dies sollte auch im Hauptkampf zwischen Kai Durak und Gürkan Basak der Fall sein. Basak, ein ganzer Kopf kleiner als sein Kontrahent, versuchte zu Beginn die Distanz zu überbrücken um seine harte Rechte in das Ziel zu bringen. Durak versuchte mit Lowkicks und Boxkombinationen Druck zu machen und dabei waren es gerade die Lowkicks, die Basak mit zunehmender Kampfdauer zu schaffen machten. Der Dürener wurde langsamer und konnte nicht mehr so schnell an den Mann kommen. Dies spielte Durak dann auch in die Karten, welcher seine Reichweite ausnutzte, um Punkte zu sammeln. Auch wenn Basak mit der Rechten gefährlich war, so sollte ihm der entscheidende Treffer nicht gelingen. Stattdessen vergrößerte Durak seinen Punktevorsprung immer weiter. Erstaunlich, was Basak dabei alles einstecken konnte. Da wäre ein manch anderer Kämpfer sicherlich schon längst zu Boden gegangen. Der einstimmige Punktsieg für Durak war dann am Ende auch der perfekte Lohn.

IKBF-DM: Erdogan punktet Michl aus
Würde die Unterstützung der lokalen Fans der ausschlaggebende Punkt für Michaela Michl sein können? In welcher Form wird sich Ümmi Erdogan nach 1 1/2 Jahren Pause im Ring präsentieren? Fragen über Fragen, die es in diesem Kampf zu beantworten galt. Dabei erwischte Ümmi Erdogan den besseren Start. Immer in Bewegung und mit einem sehr variablen Kampfstil diktierte Erdogan zunächst das Geschehen im Ring. Michl wirkte etwas verkrampf und es wollte ihr einfach nicht gelingen, so richtig in dieses Duell zu finden. Dieses Bild spiegelte sich auch in den ersten Runden wieder. Lediglich ab der dritten Runde sollte Michl etwas besser in den Kampf finden, dabei konnte sie Erdogan allerdings nicht in Bedrängnis bringen. Diese setzte die Strategie nahezu perfekt um. Lediglich in der fünften und letzten Runde sollten die Kräfte der Hamburgerin etwas schwinden. Bei dem Kraftakt in den Runden zuvor allerdings auch kein Wunder. Die Punktrichter hatten allesamt den gleichen Riecher und werteten einstimmig für die neue Deutsche Meisterin der IKBF - "Lil Warrior" Ümmi Erdogan.

Auch bei den restlichen Kämpfen sollten die Zuschauer spannende Kämpfe geboten bekommen. So beim Kampf zwischen Marco Bigos und Ömer Kurt aus dem Team von Glory-Leichtgewichtschampion Robin van Roosmalen, welcher zusammen mit seinem Vater vor Ort war. Kurt legte los wie die Feuerwehr und deckte Bigos immer wieder mit harten Treffern ein. Der Kämpfer aus dem Frankers Fight Team ließ sich aber nicht beirren und konnte ab der zweiten Runde den Kampf weitaus ausgeglichener gestalten. Kurt musste seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen und so war es dann zum Schluss Bigos, welcher dem Holländer richtig Probleme bereitete. Die Punktrichter waren sich hier nicht einig und es folgte ein salomonisches Unentschieden. Ein Urteil, mit dem keiner der beiden Kämpfer wirklich etwas anzufangen wusste.

Fragezeichen gab es auch beim Kampf zwischen Sergej Braun und Kyshenko-Schützling Volodymyr Artemenko aus der Ukraine. Dieser begann äußerst druckvoll und versuchte mit harten Kicks Braun zu beeindrucken. Auch wenn von Artemenko einiges auf die Deckung ging, die erste Runde dürfte er wegen der größeren Aktivität gewonnen haben. Doch Braun hatte sich seinen Gegner sehr gut ausgeschaut und konnte in der zweiten Runde den Kampf ausgeglichener gestalten. In der letzten Runde musste Artemenko wie auch schon Ömer Kurt zuvor, dem hohen Tempo vom Anfang sein Tribut zollen. Dabei nahm Braun das Heft in die Hand und ließ es auch bis zum Schluss nicht mehr los. Sollte die große Aufholjagd des Fuldaers auch von den Punktrichtern belohnt werden? Leider nein. Denn während einer Braun in Führung sah, werteten die beiden anderen knapp für Artemenko.

Der Anfang wurde von Daniel Zeuner und Marek Lijastschinskij also gemacht und die Messlatte liegt hoch. Schon vor dem Ende der Veranstaltung kündigte Zeuner im Ring bereits an, dass es eine Fortsetzung von "Welcome To The East" geben wird. Die Landeshauptstadt von Thüringen hatte jedenfalls mit diesem Event eine der besten, wenn nicht sogar die beste Veranstaltung überhaupt geboten bekommen.

Welcome To The East
11. Juni 2016
Eishockeyhalle, Erfurt


IKBF-Deutscher Titelkampf / K-1
Kai Durak bes. Gürkan Basak durch einstimmige Punktentscheidung

IKBF-Deutschter Titelkampf / K-1
Ümmi Erdogan bes. Michaela Michl durch einstimmige Punktentscheidung

K-1
Volodymyr Artemenko bes. Sergej Braun durch geteilte Punkten
Athanasios Kasapis bes. Yahya Gülay durch Aufgabe in Runde drei
Marco Bigos vs. Ömer Kurt endete unentschieden
Neil Aquino bes. Mesud Selimovic durch T.k.o. in Runde drei
Hamid Rezaiee bes. Shamil Magomedov durch einstimmige Punktentscheidung
Panaya Mee Sue vs. Erik Marhula endete unentschieden
Robin Ostrowski bes. Nick Bandermann durch einstimmige Punktentscheidung
Edgar Manz bes. Christoph Ostrowski durch einstimmige Punktentscheidung
Adrian Bartl bes. Jens Korzetz durch einstimmige Punktentscheidung
Kristian Malocaj bes. Eduard Domke durch einstimmige Punktentscheidung
Marc Scherf bes. Kevin Görge durch einstimmige Punktentscheidung

Muay Thai
Marius Groß vs. Stefano Tutaro endete unentschieden

MMA
Amir Khalili bes. Gagik Egiazarian durch einstimmige Punktentscheidung