Thai/Kickboxen

Top und Wagner holen sich Titel

Engin Top vs. Herai Amini (Foto: Marco Baumann/Boxgymnasium.de)

Die dritte Nubia Fight Night am vergangenen Samstag im Kostheimer Bürgerhaus (Mainz) einmal mehr packende und sehr spannende Kämpfe. Auch wenn es für Kämpfer aus dem Nubia Gym nicht immer wie geplant verlief, so sollte es trotz allem ein zufriedenstellender Abend sein.

ISKA-DM: Statkevich vs. Wagner
Nach dem Engin Top bereits vorgelegt hatte, wollte auch dessen Team-Kollege Jury Statkevich (Nubia Sports) nachlegen und sich das Titelgold holen. Zwar war dessen Gegner Manuel Wagner (First Muay Thai) ein noch eher unbekanntes Gesicht, nur das sollte sich an diesem Abend ändern. Nachdem Statkevich in Runde eins noch die scheinbaren Vorteile auf seiner Seite hatte, sollte sich dies in Runde zwei ändern. Wagner war der aktivere Mann im Ring und konnte mit zunehmender Kampfdauer das Geschehen nicht nur ausgeglichen, sondern auch zu seinen Vorteilen gestalten. Zwar versuchte Statkevich das Blatt mit allen Mitteln zu wenden, es sollte dem Lokalmatadoren an diesem Abend allerdings nicht gelingen. Auch wenn es eine knappe Entscheidung war, der Sieg und somit der Gürtel gingen nach Gießen. Neuer Deutscher Meister der ISKA: Manuel Friedrich.

ISKA-DM: Top vs. Amini
Erster Titelkampf des Abends und mit Mainz gegen Darmstadt auch eine brisante Paarung. "Mr. Knockout" Engin Top (Nubia Sports) traf auf Herai Amini  (Fight Time). Im Andy Souwer-Outfit nahm Top das Heft gleich zu Beginn des Kampfes in die Hand. Der Schützling von Thilo Schneider bewegte sich sehr gut und stellte Amini mit seinem variablen Kampfstil zunächst vor ein Problem. Der Darmstädter allerdings zeigte an diesem Abend ein sehr großes Kämpferherz und wollte nichts unversucht lassen, das Blatt doch noch zu seinen Gunsten zu wenden. Allerdings machte Top nicht den Fehler, seinen Vorsprung bei den Punktrichtern zu verspielen und so sicherte er sich nach fünf Runden mit einem einstimmigen Punktsieg den ersten Titel seiner noch jungen Laufbahn.

Licht und Schatten gab es bei den Rahmenkämpfen. Wobei der Begriff Schatten jetzt nicht auf schlechte Leistungen zu beziehen ist. Kevin Schütze (Nubia Sports) traf auf Mohammed El Karzazi (Fight Time), für den es ein letzter Test sein sollte, bevor es am 18. Oktober zu It`s Fight Time geht. Doch in Runde zwei knickte El Karzazi so unglücklich mit dem Fuß um und musste mit schmerzverzerrtem Gesicht den Kampf aufgeben. Bleibt nur zu hoffen, das es keine schwerwiegende Verletzung ist.

Fast ein Jahr Pause für Panagiotis Kokalitsas (Nubia Sports) hatte ein Ende. Gegen Nuri Kacar (Tempel Fightschool) musste der Mainzer unter Beweis stellen, das er sich im vergangenen Jahr zu Recht den DM-Titel der ISKA geholt hatte. Kokalitsas war von Beginn an hellwach und zeigte sich bestens vorbereitet. Kacar verschlief zwar die erste Runde, kam aber in Runde zwei zurück. Doch Kokalitsas hatte die klareren Treffer und heimste sich somit den Punktsieg ein.

Es gibt die Tage, da passt es einfach nicht zusammen. Das wird sich wohl auch Lars Speinger (Nubia Sports) nach dem Kampf gegen Andy Mühlbayer (Muay Thai Club) gedacht haben. Im einzigen Muay Thai Kampf des Abends war Mühlbayer der dominierende Mann und Speinger wollte es einfach nicht gelingen, den richtigen Weg in den Kampf zu finden. Was aber natürlich auch an Andi Mühlbayer lag, welcher wie schon im vergangenen Jahr eine sehr gute Leistung ablieferte und sich somit auch einen verdienten Punktsieg sichern konnte.

Bevor es im nächsten Jahr wohl zur vierten Nubia Fight Night kommen wird, stehen zunächst wieder die Newcomer Veranstaltungen im hauseigenen Gym von Thilo Schneider in Mainz-Kastel an.
Nubia Fight Night III

Nubia Fight Night III
20. September 2014
Bürgerhaus, Mainz-Kostheim

ISKA-ProAM Deutscher Titel / Oriental Rules
Manuel Wagner bes. Jury Statkevich durch Punkte 2-0 (48-47, 48-48, 49-46)

ISKA-ProAM Deutscher Titel / Oriental Rules
Engin Top bes. Herai Amini durch Punkte 3-0 (50-47, 50-47, 49-46)

K-1
Panagiotis Kokalitsas bes. Nuri Kacar durch Punkte 3-0
Andrej Demchuk bes. Shiprim Potoku durch Punkte 3-0
Kevin Schütze bes. Mohammed el Karzazi durch RSC in Runde 2
Yannick Holl bes. Julian Beuren durch Punkte 2-1
Mark Meli bes. Morris Parrucha durch RSC in Runde 1
Jonas Beyer bes. Ugur Sankinc durch Punkte 3-0
Hanni Boghos bes. Paul Behrens durch TKO in Runde 3
Dimitri Kling bes. Justin Beck durch TKO in Runde 3
Yakup Kösen bes. Sebastian Fritz durch Punkte 3-0
Cetin Dogan bes. Robin Ouitek durch Punkte 2-0
Hicham El Haji bes. Muhammad Furkan Cetiner durch Punkte 3-0

Muaythai
Andi Mühlbayer bes. Lars Speinger durch Punkte 3-0

Boxen
Omar Al-Nabrawi bes. Andreas Wilkening durch Punkte 3-0
Rafaelle Vitolo bes. Marco Pasqualotto durch Punkte 2-1