Thai/Kickboxen

The Champions Club 13: Schroth vernascht Halila

Am vergangenen Samstag stieg in der Stadthalle Fürth das zehnjährige Jubiläum von The Champions Club. Promoter Bernard Caplin hatte sich dafür Einiges einfallen lassen und bei dem Programm sollten die Zuschauer voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

 

WKU-WM: Schroth macht kurzen Prozess mit Halali

Bei der Waage zeigten sich beide Kämpfer zunächst noch freundlich und zu Späßchen aufgelegt, im Ring aber war dann Schluss mit lustig und das Halila nicht zu verlieren gekommen war, zeigte der Schwede auch gleich, indem er Schroth ein paar Mal von den Beinen holen konnte. Der gebürtige Bremerhavener zeigte sich davon allerdings relativ unbeeindruckt, musste aber diese Runde auf den Zetteln der Punktrichter abgeben.

Dafür erhöhte Schroth in Runde zwei das Tempo und wartete nur darauf, die Lücke zu finden, um seinen rechten Ellenbogen abzufeuern. Dies gelang ihm auch, als er Halila in die Ecke drängte und dem Schweden dort mit einem brachialen gedrehten Ellenbogen die Lichter ausknipste. Dieser kam zwar noch einmal auf die Beine, taumelte aber orientierungslos durch den Ring und somit hatte der Ringrichter keine andere Wahl, als den Kampf zu beenden.

Ein beeindruckender Sieg von Pascal Schroth und schon direkt nach dem Kampf wurden nicht wenige Stimmen laut, die entweder einen Kampf von Schroth gegen den Briten Leyton Reece Collymore gerne sehen würden. Vielmehr aber wäre ein Duell im Muay Thai mit Enriko Kehl genau das, was das Herz der Kampfsport-Fans in Deutschland deutlich höherschlagen lassen würde.

 

Dörrer siegt vorzeitig auf Abschieds-Tournee

Spektakulär machte es auch der "Peaceful Warrior" Daniel Dörrer, der bereits zum dritten Mal gegen Florian Motz aus Stuttgart in den Ring stieg. Schon die beiden ersten Duelle konnte Dörrer für sich entscheiden und wie abgezockt der zehnfache Weltmeister war, das zeigte er dann auch im dritten Duell. In der Auftaktrunde überließ Dörrer Motz das Feld und der Stuttgarter konnte zwar gute Treffer ins Ziel bringen, wirklich gefährlich wurde es für Dörrer nicht - im Gegenteil.

Dieser hatte seinen Kontrahenten in der zweiten Runde genug studiert und schickte ihn mit einem blitzsauberen Ellenbogen zu Boden. Motz konnte sich von diesem Niederschlag noch einmal erholen, doch es dauerte nur wenige Augenblicke, bis er sich einen weiteren Wirkungstreffer einfing und vom Ringrichter dann aus dem Kampf genommen wurde. Es war Dörrers vorletzter Kampf im Stand in Deutschland. Denn dieser wird zum Jahresende seine Zelte in Deutschland abbrechen und seinen Lebensmittelpunkt nach Thailand verlagern. Viel besser kann man sich eigentlich nicht verabschieden.

 

Constantino schockt Rögner

Wie schnell sich ein Kampf sich wenden kann, das konnte man im Kampf des gebürtigen Fürthers Andy Rögner und Jerson Constantino aus Brasilien sehen. Zunächst diktierte Rögner den Kampf, war schneller in seinen Aktionen und konnte die erste Runde für sich verbuchen. Auch in der zweiten Runde gab es zunächst das gleiche Bild, bis Constantino Rögner mit einer brutalen linken Faust auf die Bretter schickte und damit den Kampf auch beenden konnte.

 

Premiere der Muaythai Titans

Mit den Muaythai Titans feierte am Samstag ein neues Projekt von Veranstalter Bernard Caplin seine Premiere. Gekämpft wurde in MMA-Handschuhen und einer Kampfdistanz von neun Minuten - ohne Pause. Entsprechend hoch her ging es dann auch im ersten Kampf zwischen Lokalmatador Ismet Minaz und Dimitrij Rieger aus Karlsruhe. Dieser ergriff sofort die Initiative und konnte Minaz mit guten Treffern eindecken. Rieger legte ein hohes Tempo vor, dem er schlussendlich allerdings Tribut zollen musste. Denn im Verlauf des Kampfes kam Minaz immer besser in die Begegnung und konnte diese auch Stück für Stück ausgeglichener gestalten. Aber sahen das auch die Punktrichter so? Diese werteten denkbar knapp mit 2-1 für Lokalmatador Ismet Minaz.

Dass man mit 43 und der stattlichen Bilanz von über 450 Kämpfen noch nicht zum alten Eisen gehört, das demonstrierte Natthawut "Chong" Pralomram im zweiten Muaythai-Titans-Kampf gegen Loni Gashi aus Singen. Dieser hatte eine äußerst schwere Aufgabe zu meistern und zeigte zu viel Respekt vor seinem Gegner. Das spielte Pralomram natürlich in die Karten und dieser nutzte seine ganze Erfahrung aus, um Gashi das Leben schwer zu machen und sich bei den Punktrichtern einen einstimmigen Sieg zu holen.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

The Champions Club XIII
11. November 2017
Stadthalle, Fürth

WKU-Weltmeisterschaft / Muaythai
Pascal Schroth bes. Adel Ekval Halila durch K.o. in Rd. 2

Muay Thai
Daniel Dörrer bes. Florian Motz durch K.o. in Rd. 2
Jerson Constantino bes. Andy Rögner durch K.o. in Rd. 2
Leyton Reece Collymore bes. Leo Bönniger einstimmig nach Punkten
Kevin Botz bes. Mehmet Balik einstimmig nach Punkten
Aylina Engel bes. Nicole Meier mehrheitlich nach Punkten
Oleg Bogatchev bes. Jannik Reitmeier einstimmig nach Punkten

 

Muaythai Titans
Natthawut Pralomram bes. Loni Gashi einstimmig nach Punkten
Ismet Minaz bes. Dimitrij Rieger geteilt nach Punkten