Thai/Kickboxen

Superkombat: Morosanu bezwingt Douwes, Khbabez gewinnt GP

Am gestrigen Samstag feierte Superkombat seine Veranstaltungspremiere in den Niederlanden. In Almere präsentierte der rumänische Veranstalter nicht nur einen Schwergewichts-Grand Prix, sondern auch sein Aushängeschild Catalin Morosanu. Dieser stand im Hauptkampf des Abends dem Niederländer Brian Douwes gegenüber. Im Finale des Vier-Mann-Turniers trafen Dexter Suisse und Tarik Khbabez aufeinander.

Wenn Catalin Morosanu kämpft, weiß man, was man erwarten kann. Einen Brawl allererster Güte. Und wie aufs Stichwort stürmte der Rumäne gegen den Lokalmatador Brian Douwes aus seiner Ecke und warf mit wilden Bomben um sich. Douwes entging den meisten Schwingern, musste aber doch ein paar Hände nehmen, wobei er Morosanu kurzzeitig an den Seilen in Bedrängnis bringen konnte.

In der zweiten Runde konnte Morosanu sein hohes Tempo nicht aufrecht erhalten, wurde dafür jedoch variabler und kam immer wieder durch die Deckung des Niederländers. Nach zwei anstrengenden Runden verließen beide Athleten im letzten Durchgang die Kräfte. Unsaubere Einzelaktionen waren das Ergebnis auf beiden Seiten. Nach Ablauf der Kampfzeit konnte Catalin Morosanu den verdienten Punktsieg feiern.

Tarik Khbabez feiert Auswärtssieg
Im Finale kam es zum Duell zwischen dem Niederländer Dexter Suisse und dem Marokkaner Tarik Khbabez. In den Halbfinalkämpfen hatten sich die beiden Finalisten jeweils in der ersten Runde durchgesetzt. Khbabez nutzte seine Fäuste, um den türkischen Gegenüber Gurhan Degermenci K.o. zu schlagen und Suisse sorgte gegen seinen Landsmann Patrick Veenstra mit einem High Kick bereits in der ersten Minute für den K.o.

Khbabez suchte gegen den deutlich größeren Suisse die Nahdistanz und konnte immer wieder mit der Linken punkten. Suisse wurde in den Rückwärtsgang und an die Seile gezwungen, streute aber vereinzelte Kniestöße ein. Im zweiten und dritten Durchgang zeigte sich ein ähnliches Bild. Suisse hatte vermehrt Schwierigkeiten, mit der Geschwindigkeit Khbabez' mitzuhalten, die Kniestöße blieben trotzdem ein probates und gefährliches Mittel. Davon unbeirrt, hielt sich Khbabez an seinen Gameplan und bearbeitete den zusehends ideenlos werdenden Suisse, sodass der Punkt- und damit auch der Turniersieg am Ende niemanden mehr überraschte.

Cairo knockt Cenik aus, Yegoian und Brunswijk siegen nach Punkten
In den weiteren Superfights gab es teils klare, teils knappe Ergebnisse. Redouan Cairo bestimmt mit seiner Länge von Beginn an den Kampf gegen Ali Cenik und versuchte sich immer wieder an verschiedenen Tritttechniken. Cenik war den Großteil des Kampfes in der Defensive und konnte kaum Schaden ausrichten. In der dritten Runde spulte Cairo sein Programm routiniert ab und sorgte in der letzten Minute noch für einen Knockout. Nachdem er Cenik an den Seilen stellen konnte, sorgte ein eingesprungener Kniestoß für den sofortigen K.o. des Türken.

Jegish Yegoian und Marcello Adriaansz schenkten sich nichts und kämpften zur Freude der zuschauer mit offenem Visier. Dabei zeigte sich Yegoian als aggressiverer Kämpfer, der Adriaansz immer wieder an die Seile drängte und mit Leg Kicks und Fäusten bearbeitete. Die Punktrichter honorierten die Leistung mit dem einstimmigen Punktsieg. Clyde Brunswijk hatte mehr Mühe als gedacht mit dem kurzfristig eingesprungenen Gegner Yesser Kaderi, sicherte sich aber nach drei Runden einen einstimmigen Punktsieg.

Im ersten Superfight des Abends kam es zwischen Cristian Spetcu und Hamza Soesie nach drei Runden offenem Schlagabtausch und einer weiteren Extra-Runde zu einem Unentschieden. Soesie hielt seinen kleineren Gegner immer wieder auf Distanz, während Spetcu versuchte, mit weiten Schwingern in den Infight zu kommen. Auch in der Verlängerung konnte sich kein Athlet sichtliche Vorteile erarbeiten, der Kampf endete zum Unmut beider Kämpfer unentschieden.

Die Ergebnisse im Überblick:

Superkombat World Grand Prix Almere
27. September 2014
Almere, Niederlande

World Grand Prix-Finale im Schwergewicht
Tarik Khbabez bes. Desxter Suisse einstimmig nach Punkten

Catalin Morosanu bes. Brian Douwes einstimmig nach Punkten
Redouan Cairo bes. Ali Cenik via K.o. (Kniestoß) in Rd. 3
Jegish Yegoian bes. Marcello Adriaansz einstimmig nach Punkten
Clyde Brunswijk bes. Yesser Kaderi einstimmig nach Punkten
Hamza Soesie gegen Cristian Spetcu endet nach der Extra-Runde unentschieden

World Grand Prix-Halbfinale im Schwergewicht
Dexter Suisse bes. Patrick Veenstra via K.o. (Head Kick) in Rd. 1
Tarik Khbabez bes. Gurhan Degermenci via K.o. (Schläge) in Rd. 1