Thai/Kickboxen

Stars von morgen: Muhammed Gür

Muhammed Gür (Quelle via Tempel Fightschool)

Nach einer langwierigen Knieverletzung will ISKA-Weltmeister Muhammed Gür von der Tempel Fightschool wieder richtig angreifen. Bevor es aber am 27. November zum Mega-Duell mit K-1 Max Superstar Albert Kraus kommt, steht sein Comeback am 09. Oktober bei der Mix Fight Jubiläumsgala an. GnP sprachmit dem Rückkehrer.

GroundandPound: Muhammed, vielen Dank das du dir Zeit für das Interview nimmst. Wie geht es dir ?

MuhammedGür: Ich danke euch. Mir geht es sehr gut.

GnP: Den Kämpfer Muhammed Gür kennen einige, den Menschen weniger. Stell dich unseren Lesern doch bitte kurz vor.

MG : Ich bin 25 Jahre alt und lebe seit 1997 in Deutschland, komme aber eigentlich aus Wien. Gebohren bin ich, wie man am Namen nur unschwer erkennt in der Türkei. Mit 16 Jahren bin ich durch Freunde wie z.B. Jack Culcay (Amateur-Weltmeister im Boxen) zu diesem Sport gekommen. Dabei war es eine kleine Kickboxschule bei uns in Darmstadt. Nach ein paar Monaten habe ich dann Sefer Göktepe kennengelernt. Mit ihm habe ich dan Sparring gemacht und es hat mir ganz gut gefallen. Er hat mich dann gefragt ob ich nicht öfters mit ihm trainieren möchte, damit er mir noch mehr beibringen kann. Das waren so die ersten Momente im Kampfsport.

GnP: Du hattest eine schwere Verletzung am Knie die dich mehrere Monate außer Gefecht gesetzt hatte. Wie ist der Heilungsprozess verlaufen ?

MG : Mittlerweile bin ich wieder in Top-Form. Wer viel Mühen auf sich nimmt und fleissig ist, der schafft alles. ;-)

GnP: Am 09. Oktober triffst du bei der Mix Fight Gala X auf WPKC-Weltmeister Andre Bruhl. Was weist du über deinen nächsten Gegner ?

MG : Ich weis das er ein starker Boxer ist und ich ihn nicht unterschätzen darf.

GnP: Welche Chancen rechnest du dir selbst aus ?

MG : Ich schätze das ich ein unberechnbarer Kämpfer bin. Natürlich spielt auch die Tagesform eine Rolle. Ich habe einen Sieg von mir fest eingeplant.
Gür zusammen mit Tyrone Spong und Sefer Göktepe (Quelle via Tempel Fightschool)
GnP: Wie ernst nimmst du den Kampf, gerade im Hinblick auf das Duell mit Albert Kraus am 27. November auf der Mix Fight Gala XI ?

MG : Ich nehme den Kampf gegen Bruhl sehr ernst. Aber gegen Kraus, das wird ein Kampf auf Leben und Tod. Ich will der erste Kämpfer aus Deutschland sein, der ihn besiegt.

GnP: Was ist dir eigentlich als erstes durch den Kopf geschossen als du gehört hast, das du die Chance bekommst gegen Albert Kraus in den Ring zu steigen ?

MG : Geile Sache habe ich mir gesagt.

GnP: Dein Teamkollege Tevfik Sucu musste gegen ihn eine heftige KO-Niederlage einstecken. Was glaubst du kannst du besser machen um für eine Überraschung zu sorgen ?

MG : Überraschungen gibt es nicht. Wer am härtesten trainiert, der wird auch gewinnen.

GnP: Du bist als einer der ganz wenigen seit dem Beginn der Mix Fight Reihe immer dabei gewesen. Was hat sich seit der ersten Veranstaltung verändert ?

MG : Die Mix Fight Organisation ist seit Beginn mit jeder weiteren Veranstaltung stetig gewachsen.
Muhammed Gür in Action gegen Faldir Chabhari (Quelle via Tempel Fightschool)
GnP: Was glaubst du, macht den Erfolg der Mix Fight Reihe aus ?

MG : Ganz klar, die Qualität der Kämpfe. Wenn man überlegt das wir Kämpfer wie Siver, Struve, Weichel, Pique oder Lima bei uns hatten, spricht das glaube ich für sich.

GnP: Bevor du dich verstärkt dem Thaiboxen gewidmet hast, bist du auch im MMA aktiv gewesen wo du u.a. gegen Mario Stapel gekämpft hast. Was macht für dich den sportlichen Reiz aus und weshalb bist du dann zum Thai- Kickboxen gewechselt ?

MG : Im MMA hatte ich damals nicht soviele Konkurrenten gehabt. Das war im Thaiboxen schon anderst. Da kann ich auch wesentlich öfters kämpfen und ich liebe nunmal den Konkurrenzkampf.

GnP: Was denkst du, wenn du Aussagen von Politikern hörst die MMA als gewaltverherrlichenden und menschenverachtenden Sport darstellen ?

MG : Es gibt doch soviele Themen um die sich die Politiker kümmern müssten.

GnP: Sie gehen sogar soweit und sagen, das Leute die diesen Sport ausüben, keine Vorbildfuntkion für Jugendliche hätten. Wie siehst du das ?

MG : Sie sollen mir einen einzigen zeigen die seit längerem diese Sportart betreiben und keine Vorbildfunktion für Jugendliche haben.

GnP: Freut es da einen ehem. MMA Kämpfer um so mehr, das die UFC trotz der ganzen Probleme am 13. November ihren 2. Event in Deutschland abhält ?
Muhammed Gür & Ryan Simson (Quelle via Tempel Fightschool)
MG : Ja klar. Das ist doch eine super Sache.

GnP: Kommen wir mal zurück zum Thaiboxen. Wie du sicherlich mitbekommen hast, wird momentan heftig darüber spekuliert ob und wie es bei K-1 weitergeht. Wie betrachtest du die ganze Situation ?

MG : Ich denke das es momentan schwer zu beurteilen ist, wie es mit K-1 weiter geht. Aber wer weis, vielleicht ist ja auch die Mix Fight Gala Reihe stärker im kommen ? ;-)

GnP: Wo würdest du lieber kämpfen, bei K-1 oder It`s Showtime ?

MG : Bei keinen von beiden. Lieber auf der nächsten Mix Fight Gala. :-)

GnP: Wenn du auf das, was du bisher im Sport erreicht hast zurückblickst, welche 3 Personen haben dich auf deinem Weg am meisten geprägt und warum ?

MG : Das sind Sefer Göktepe, Harun Özdemir und Ulli Meklenburg. Sie alle konnte und können mich immer sehr gut motivieren.

GnP: Muhammed, ich nenne dir 5 Stichpunkte und bitte dich uns mit einem Wort zu sagen, was dir spontan dazu einfällt:
- Albert Kraus: Sieg
- Tempel Fightschool: Training
- Sefer Göktepe: Quäler
- UFC: Randy couture
- Muhammed Gür: Vorbild
(Quelle via Tempel Fightschool)
GnP: Gibt es zum Abschluss vielleicht noch etwas von dir, von dem wir sagen würden „Mensch, das hätten wir nicht von dir gedacht ?“

MG : Tut mir leid, aber da fällt mir momentan nichts ein.

GnP: Muhammed, wir danken dir für das Interview und wünschen dir viel Erfolg bei deinen anstehenden Kämpfen.

MG : Ich habe euch zu danken.