Thai/Kickboxen

Serra besiegt Konkenlek

Bloody Sunday IV

Der Bloody Sunday IV von Köln ist Geschichte, und eines wurde hier deutlich: Nicht immer gewinnen die, von denen man es eigentlich im Vorfeld gedacht hätte.

Genau diese Tatsache betraf den Hauptkampf im Muaythai zwischen Konkenlek "Bee" Sitpholek (Team Pascha) und Andrea "Scarface" Serra (Team Italy). Ungewohnt für Sitpholek, ging dieser auch von Beginn an gleich sehr offensiv zu Werke und versuchte Serra mit seinen Aktionen unter Druck zu setzen und zu beeindrucken. Doch Serra ließ sich davon wenig einschüchtern. Dieser konnte den Kampf mit zunehmender Dauer immer ausgeglichener gestalten. Überraschenderweise fand Sitpholek nicht das richtige Rezept, um den munter kämpfenden Serra zu stoppen. Stattdessen verließ sich der Thailänder auf einzelne Aktionen, wovon es allerdings zu wenige gab. In Runde vier öffnete sich ein Cut bei Stipholek, woraufhin der Ringarzt die Empfehlung aussprach, den Kampf an dieser Stelle zu stoppen. Somit Sieger durch technischen Kncok-out: Andrea Serra vom Team Neri aus Italien.

Wenn Rafal Simonides (Team Pascha) in den Ring steigt, dann ist zuletzt immer wieder ein actiongeladener Kampf garantiert gewesen. Auch gegen Claudio La Sorte (Team Italy) sollte dies nicht anders sein. Simonides versuchte gleich von Beginn an, das Heft in die Hand zu nehmen und La Sorte unter Druck zu setzen. Dies gelang dem Polen auch recht gut, und zwar so gut, dass sich bei La Sorte in Runde zwei nach einer Technik mit dem Ellenbogen von Simonides, ein Cut beim Italiener öffnete. Auch hier musste der Ringarzt zur Begutachtung geholt werden und dieser sah im Sinne der Gesundheit des Kämpfers keine andere Möglichkeit, als den Kampf zu beenden. Schade für die Zuschauer, aber die Gesundheit eines Sportlers geht nun einmal vor.

Auch in den beiden weiteren Kämpfen im traditionellen Muaythai sollten die Zuschauer auf ihre Kosten kommen. Detchpew Voravuth von den Black Panthers in Belgien sicherte sich einen Punktsieg über Dave von Duijn (Wild Life Tattoo/Keumgang Gym). Der Holländer konnte in diesem Kampf seine Vorteile in der Reichweite in keinster Weise einsetzen, weshalb Voravuth immer wieder in die Halb- und Nahdistanz fand und somit die klareren Akzente setzen konnte.

Dasselbe Ergebnis gab es auch im Kampf von Thanit Im On (NED) und Roberto Orru (Team Neri). Der Holländer, dessen Wurzeln unverkennbar sind, dominierte Orru über die kompletten drei Runden und somit gab es dann auch bei der Punktewertung keine Diskussionen mehr.

Im K-1 lieferten sich Vincent Foschiani (Thaibox Club) und Rafal Antonczak (Simonides Gym) ein intensives Duell. Dieses bestimmte Foschiani in den beiden ersten Runden durch seinen variablen Kampfstil. Lediglich in Runde drei konnte Antonczak besser in den Kampf finden, Foschiani dabei aber nicht entscheidend treffen, um die Wende herbeizuführen. Somit gab es einen einstimmigen wie auch verdienten Punktsieg für Vincent Foschiani.

Bei den Vorkämpfen stand für die Kämpfer nicht nur der Sieg auf dem Programm. Vielmehr sollte per Zuschauer-Voting darüber entschieden werden, welcher der Sieger auf dem nächsten Bloody Sunday einen Kampf erhalten wird. Zu einer Entscheidung wollte man sich nicht hinreißen lassen, weshalb alle Sieger der Vorkämpfe auch auf der nächsten Bloody-Sunday-Veranstaltung dabei sein werden.

Eine weitere Ausgabe der Bloody-Sunday-Reihe ist für das Spätjahr 2013 geplant. Hier empfiehlt es sich, sich schon frühzeitig um Eintrittskarten zu bemühen. Aufgrund der Tatsache, dass vor Ort weniger Platz zur Verfügung steht wie bei gewöhnlichen Kampfsport-Veranstaltungen, ist dies sicherlich kein falscher Weg.

Bloody Sunday IV
28. April 2013
Pascha Nightclub, Köln

Muaythai
Andrea Serra (ITA) bes. Konkenlek Sitpholek (THA) durch RSC in Runde 4
Rafal Simonides (POL) bes. Claudio La Sorte (ITA) durch RSC in Runde 2
Detchpew Voravuth (BEL) bes. Dave van Duijn (NED) durch Punkte 3-0
Thanit Im On (NED) bes. Roberto Orru (ITA) durch Punkte 3-0

K-1
Vincent Foschianni (Thaibox Club) bes. Rafal Antonczak (Simonides Gym) durch Punkte 3-0
Aykut Engin (Joes Gym) bes. Alexander Braun (Bodyguard) durch Aufgabe in Runde 3
Sascha Plass (TV Jüchen) vs. Markito Pfeiffer (Sidekick) endete Unentschieden
Christian Dielmann (Studio68) bes. Tosin George (MMA Rebels) durch K.o. in Runde 2
Kubilay Barkan (Bujin Gym) bes. Sebastian Brüggen (TV Jüchen) durch Aufgabe in Runde 2