Thai/Kickboxen

Schmitt, Baziak, Bruhl und Wagenhuber siegreich

Zuerst sollte Starlet Tatjana Gsell antreten, dann wieder nicht. Anwesend war die Blondine auf der Mix Fight Gala VIP, bis sie dann doch wieder der Mut verließ und sie während der Pause abrauschte. Ungeachtet von dem, was bei den Promi-Ladies passierte, gab es dennoch interessante Kämpfe auf der Mix Fight Gala VIP im Frankfurter Velvet Club.

Alex Schmitt vs. Alexey Alexehew
Es sollte für Schmitt ein möglicherweise letzter Härtetest werden, bevor es auf der Beast Fight Night am 9. März zum Rückkampf gegen Daniel Köhler kommt. Die gute Form vom Ende des vergangenen Jahres nahm Schmitt auch gleich mit in diesen Kampf. Der Heidelberger war druckvoller und konnte die klareren Akzente setzen. Mit einem knackigen Knie zum Körper schickte er Alexehew in Runde 1 zu Boden. In Runde 2 nahm der Heidelberger das Tempo etwas heraus, weshalb Alexehew besser in den Kampf kam, ohne Schmitt dabei gefährlich werden zu können. In Runde 3 zog Schmitt wieder das Tempo an und schickte Alexehew mit einem Knie zum Körper auf den Boden. Dieser berappelte sich zwar wieder, musste aber erkennen, dass der Kämpfer aus dem Boxgymnasium an diesem Abend eine Nummer zu groß für ihn war.

Jana Wagenhuber vs. Bella Saint Mare
Zuerst sollte man Bella Saint Mare Respekt dafür zollen, dass sie sich überhaupt so kurzfristig gegen Jana Wagenhuber in den Ring gestellt hat. Diese hatte sich immerhin im Hamburger Tough Gym unter Human Nikmaslak ganze vier Wochen auf den Kampf vorbereiten lassen. Dass sie dort auch etwas gelernt hat, zeigte sie mit einem blitzsauberen Trip-Takedown in Runde 1. Daraus konnte sie zunächst noch kein Kapital schlagen, weshalb beide Damen wieder in den Stand wechselten. So ganz wollte sich Bella Saint Mare nicht geschlagen geben, aber ein richtiges Mittel fand diese nicht. In Runde 2 hatte Wagenhuber genug. Nach einem Takedown wechselte sie in die Backmount, von wo sie einen Rear Naked Choke ansetzte, in dem Saint Mare dann auch abklopfen musste.

Dawid Baziak vs. Peter Fath
Keine Frage, in diesem Kampf war Dawid Baziak der klare Favorit und nach seiner Niederlage gegen Andreas Kraniotakes wollte er in Frankfurt wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Doch ganz so einfach sollte es zunächst nicht werden. Fath ist bekannt dafür, dass er sehr zäh ist und es seinen Gegnern nicht einfach macht. Baziak begann sehr aggressiv und konnte im Stand zunächst die klareren Treffer setzen. Als es auf den Boden ging, schnappte sich Fath das Bein von Baziak und wollte einen Beinhebel ansetzen. Dabei konnte er den Darmstädter aber nicht richtig finalisieren, weshalb dieser sich daraus befreien konnte. In Runde 2 spürte man, dass Baziak den Sieg wollte, und das um jeden Preis. Vielleicht war er deshalb etwas zu verkrampft, konnte aber Fath mit einem Armbar zur Aufgabe bringen und den zu erwartenden Sieg einfahren.

Andre Bruhl vs. Souaib Bejaoui
Kurzfristig musste sich Andre Bruhl auf einen neuen Gegner einstellen, da Andy Rögner aufgrund einer Erkältung nicht wie geplant gegen ihn antreten konnte. Das störte Bruhl relativ wenig, denn der Schützling von Juri Fedrau agierte professionell und nahm gleich zu Beginn das Kampfes das Heft in die Hand. Immer wieder traf Bruhl mit schnellen Faust- und Boxkombinationen. Hier war schnell klar, dass der Kampf nicht über die Distanz gehen würde. In Runde 2 forcierte er das Tempo noch einmal und konnte Bejaoui zu Boden schicken. Ein Schauspiel, was sich zwei weitere Male wiederholte, weshalb aufgrund der 3-Knockdown-Regel der Kampf auch folgerichtig abgebrochen werden musste. Ein klarer Sieg für Andre Bruhl.

Murat Göktepe vs. Thomas Stoll
Ein Sieg war es, den Murat Göktepe einfahren wollte, und zwar überzeugender wie es ihm auf der Mix Fight Gala im vergangenen September gelungen war. Doch da hatte er wohl die Rechnung ohne Thomas Stoll aus dem Heidelberger Boxgymnasium gemacht. Dieser überließ zunächst Göktepe die Offensive, woraus dieser aber nicht das entsprechende Kapital schlagen konnte. Als es auf den Boden ging, befand sich Göktepe zwar zunächst in der Mount, aber nur um wenige Momente später sich in einem Triangle Choke zu befinden. Dort gab es dann noch die Hammerfists von Stoll obendrauf, weshalb der Ringrichter auch den Kampf stoppen musste. T.K.o.-Sieg für Thomas Stoll in Runde 1.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Mix Fight Gala VIP
27. Januar 2013
Velvet Club, Frankfurt

K-1 / - 85kg
Dominik Nikolay (Nubia Sports) bes. Kevin Brenda (Tempel Fightschool) nach Punkten (3-0)

K-1 / - 70kg
Jury Statkevich (Nubia Sports) bes. Nuri Kacer (Tempel Fightschool) nach Punkten (3-0)

Gentleman Fight / K-1
Sebastian Bousqaoui bes. Dr. Uwe Woits nach Punkten (3-0)

K-1 / - 72,5kg
Alex Schmitt (Boxgymnasium) bes. Alexej Alexehew (Tiger Gym) nach Punkten (3-0)

MMA / - 75kg
Thomas Stoll (Boxgymnasium) bes. Murat Göktepe (Tempel Fightschool) via T.K.o. nach 2:07 in Runde 1

MMA / - 93kg
Dawid Baziak (Tempel Fightschool) bes. Peter Fath (Boxgymnasium) via Armbar nach 3:05 in Runde 2

K-1 / - 70kg
Andre Bruhl (Tiger Gym) bes. Souaib Bejaoui (Mangonjuk Gym) via T.K.o. in Runde 2

Promi Fight / MMA
Jana Wagenhuber (Hamburg) bes. Bella Saint Mare (Düsseldorf) via  Rear Naked Choke nach 0:59 in Runde 2

K-1 / + 95kg
Waldemar Newdach (Tiger Gym) bes. Juri Ermisch (Mangonjuk Gym) via K.o. in Runde 1