Allgemein

Schilling krönt sich zum König im Mittelgewicht

Joe Schilling triumphiert über Artem Levin. (Foto: GLORY World Series)

Auch ohne den verletzungsbedingt gestrichenen Schwergewichtskampf zwischen Serghei Kharitonov und Jerome Le Banner brannte GLORY 10 vergangene Nacht ein Feuerwerk ab. Dafür zeichneten vor allem die Finalisten im Mittelgewichtsturnier, Joe Schilling und Artem Levin verantwortlich, die den Fans einen packenden Finalkampf um den ersten Gürtel der Gewichtsklasse lieferten.

Sowohl Schilling als auch Levin hatten wenig Mühe in ihren Halbfinalkämpfen. Levin ließ sich gegen Jason Wilnis nicht aus dem Konzept bringen und verfolgte seine Taktik konsequent, indem er immer wieder mit Jabs und Kniestößen attackierte und den Körper Wilnis' bearbeitete. Schilling dominierte einen überforderten Kengo Shimizu durch zahlreiche Kniestöße aus dem Clinch und harte Kicks. Der Japaner hielt durch, konnte aber keine Akzente setzen.

Im Finale kam es also zum erwarteten Aufeinandertreffen. Levin als Nummer 1 der offiziellen GLORY-Rankings war dabei der Favorit und kam auch besser in den Kampf. Die erste Runde gehörte dem Russen, der seinen Gegner stelle konnte und mit seiner Linken und dem Jab  traf. Der zweite Durchgang begann, wie der erste geendet hatte, aber dieses Mal ließ sich Schilling nicht beirren. Ein Superman Punch landete und auf dem Weg Richtung Matte bekam Levin noch einen Kniestoße mit, der fast zum K.o. führte, aber Levin konnte sich erholen. Der Russe rappelte sich in der dritten Runde wieder auf und konnte schöne Treffer landen, sodass es nur nachvollziehbar war, dass dieser Kampf in eine vierte Runde ging.

Hier schenkten sich die müden Duellanten nichts. Nachdem sich keiner der Kämpfer zu Beginn der Verlängerung vom Gegner absetzen konnte, war es Schilling, der Levin mit einer Rechten durchrütteln konnte. Der Russe taumelte und wurde unter lautstarkem Protest angezählt, da die Wiederholung zeigte, dass Levin ohne Schlagwirkung gestolpert war. Mit dem Mute der Verzweiflung versuchte Levin noch, den Amerikaner zu Boden zu schicken, es half nichts. Joe Schilling wurde von den Punktrichtern zum Turniersieger und damit zu GLORYs ersten Champion im Mittelgewicht erklärt.

Unterhaltung pur in den Superfights
Robin Van Roosmalen und Shemsi Beqiri zeigten den Fans hierbei, was Kickboxen ausmacht und lieferten drei actiongeladene Runden ab, in denen das komplette Arsenal eines GLORY-Kämpfers zum Einsatz kam. Tritte aus der Drehung, schöne Kombinationen und harte Körpertreffer brachten die Halle zum Kochen und schließlich van Roosmalen den Punktsieg, nachdem der Niederländer die besseren Treffer setzen konnte.

Im zweiten Superfight zwischen Davit Kiria und Murthel Groenhart entwickelte sich ein spannender Brawl zwischen zwei Kämpfern auf Augenhöhe. Kiria zeigte sich dabei als aggressiverer Kämpfer und bestimmte den Kampfverlauf, indem er Groenhart immer wieder stellen und bearbeiten konnte. Groenhart konnte mit spektakulären Aktionen dagegen halten, es reichte jedoch nicht, um die Punktrichter zu überzeugen.

Im Reservekampf des Mittelgewichtsturniers besiegte Wayne Barrett den kurzfristig eingesprungenen Robby Plotkin durch zwei Niederschläge in der ersten Runde. Nachdem Plotkin erst eine Rechte nahm und mit einem Kniestoß zu Boden ging, war es anschließend eine weitere Rechte, die den Kampf beendete.

Die Ergebnisse von GLORY 10 im Überblick:

GLORY 10
28. September 2013
Los Angeles, Kalifornien, USA

GLORY-Titelkampf im Mittelgewicht
Joe Schilling bes. Artem Levin einstimmig nach Punkten nach Rd. 4 (10-8, 10-8, 10-8)

Robin Van Roosmalen bes. Shemsi Beqiri einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Davit Kiria bes. Murthel Groenhart einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 29-28)
Wayne Barrett bes. Robby Plotkin via T.K.o. nach 2:26 in Rd. 1

GLORY-Halbfinale im Mittelgewicht
Joe Schilling bes. Kengo Shimizu einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
Artem Levin bes. Jason Wilnis einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)

Brian Collette bes. Randy Blake einstimmig nach Punkten (29-28, 29-28, 29-28)
Ky Hollenbeck bes. Albert Kraus einstimmig nach Punkten (30-27, 30-27, 30-27)
Hinata Watanabe bes. Johann Favreau via T.K.o. (Leg Kicks) nach 0:48 in Rd. 3
Karapet Karapetyan bes. Aleksandr Stetcurenko einstimmig nach Punkten
Jahfarr Wilnis bes. Brice Guidon via K.o.
Niclas Larsen bes. Andy Ristie einstimmig nach Punkten