Thai/Kickboxen

Qabala Fight Series mit Juri Kehl

Qabala Fight Series

Am kommenden Sonntag startet die Qabala Fight Series in Aserbaidschan. Neben Superfights, die für das Ranking bei Glory nicht unerheblich sind, wird es zudem ein 8-Mann-Turnier im Leichtgewicht geben, bei dem auch der Deutsche Juri Kehl am Start ist.

Im Hauptkampf der Veranstaltung kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem ersten K-1 World MAX Champion, Albert "The Hurricane" Kraus (Team SuperPro), und Erkan Varol (Rompo Gym). Nach vier teilweise umstrittenen Niederlagen kehrte Kraus Anfang Juni mit einem K.o.-Sieg über Zheng Zhaoyu bei Kunlun Fight 5 auf die Siegerstraße zurück. Erkan Varol feierte 2014 einen Punktsieg gegen Abbas Mollamahdi sowie einen K.o.-Erfolg gegen Toofan Salfzoon.

Sobald es für Varol aber gegen einen der Top-Stars ging, hatte er meist die schlechteren Karten. Lediglich gegen Mohammed Medhar gab es im vergangenen Jahr einen Punktsieg. Der Kampf gegen Kraus ist nicht nur ein normaler Superfight, sondern betrifft auch das Ranking von Glory. Da Kraus bei Glory 14 im März eine Niederlage gegen Akipracha Meenayothin kassierte, wäre ein Sieg für ihn natürlich immens wichtig, um sich in der Rangliste wieder weiter nach oben zu bewegen.

Im Schwergewicht werden sich Hesdy Gerges und Jamal Ben Saddik im Ring begegnen. Gerges überzeugte zuletzt mit Siegen über Ewerton Teixeira (Punkte) und Jhonatan Diniz (T.K.o.). Damit verbesserte der 30-Jährige seine Glory-Bilanz auf 2-1 und Sieg Nummer drei in Serie soll gegen Ben Saddik erfolgen. Dieser konnte an die Leistungen von Glory 4 nicht mehr so richtig anknüpfen und kassierte vier Niederlagen in Folge. Im Mai allerdings konnte er gegen Nicolas Wamba mit einem Punktsieg die Oberhand behalten. Allerdings liegt die Messlatte mit Hesdy Gerges natürlich um einiges höher. Ein Sieg für ihn wäre natürlich sehr wichtig, denn es geht ja auch um das Ranking bei Glory.

Neben den erwähnten Superfights wird es noch ein 8-Mann-Turnier im Leichtgewicht geben und dies auch mit Beteiligung aus Deutschland. Juri Kehl wird nach seinem Kurzeinsatz bei der Heroes Fight Night III wieder einen Trip ins Ausland unternehmen. Die Konkurrenz in diesem 8er-Feld ist aber alles andere als einfach.

Dabei ist Tadas Jonkus einer der Kontrahenten, den auf dem Weg zum Gesamtsieg zu schlagen gilt. Der 28-Jährige gewann im März dieses Jahres den King of Kings World Grand Prix in Vilnius, u.a. mit einem knappen Punktsieg über Alex Vogel. Etwas überraschend kam da die K.o.-Niederlage gegen Samo Petje in Trieste im April. Und dennoch, der Sieg wird zum Teil nur über ihn gehen.

Zum Teil deshalb, weil mit Roman "Thunder" Mailov ein sehr ernst zu nehmender Gegner wartet. Der 22-Jährige aus der Ukraine wird schon seit längerem als äußerst vielversprechendes Talent gehandelt. Auch wenn er bei seinem einzigen Deutschlandauftritt nicht wirklich überzeugen konnte. Dennoch hat er bei 28 Siegen nur drei Niederlagen in seinem Kampfrekord zu stehen. Allerdings hat er zuletzt auch nur einen einzigen Kampf innerhalb der letzten 18 Monate zu verzeichnen.

Die Konkurrenz für Juri Kehl ist groß, doch ein Turnier hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze und dann kommt noch hinzu, wie die Auslosung für das Viertelfinale ausfallen wird. Genau diese Konstellation bietet einen hohen Unterhaltungswert beim Publikum und nicht selten gewinnt der Kämpfer, mit dem man am wenigsten gerechnet hat. In diesem Fall vielleicht Juri Kehl?

Die Kämpfe in der Übersicht:

Qabala Fight Series
29. Juni 2014
Aserbaidschan

Glory Superfights
Albert Kraus vs. Erkan Varol
Chi Bin Li vs. Mosab Amrani
Hesdy Gerges vs. Jamal Ben Saddik
Jiao Fukai vs. Perviz Abdullayev

Qabala Leichtgewichtsturnier
- Ramal Aslanov
- Tadas Jonkus
- Roman Mailov
- Juri Kehl
- Mateusz Kopiec
- Teo Mikelic
- Guo Xianfeng
- Telman Suleymanov

+ Rahim Aliyev, Daniel Corbeanu uvm.