Thai/Kickboxen

Murthel Groenhart erleidet Kieferbruch nach Prügelei bei Glory 42

Groenhart nach dem Knock-out gegen Grigorian. (Foto: Glory)

Mit einer Massenschlägerei im Ring ging der Kampf von Murthel Groenhart gegen Harut Grigorian bei Glory 42 in Paris unschön zu Ende. Der Niederländer erlitt durch die heimtückischen Angriffe laut eigener Aussage einen Kieferbruch.

Was war geschehen? Groenhart sicherte sich bei allen fünf Punktrichtern die erste Runde, da der Holländer hier der aktivere Kämpfer war, doch Grigorian blieb gefährlich. In Runde zwei, nach einem eingesprungenen Knie von Groenhart, drehte sich Grigorian plötzlich mitten im Kampf weg.

Groenhart folgte mit einem rechten Schwinger, der voll traf und Grigorian brutal ins Land der Träume schickte. Zwar keine schöne Aktion des Holländers, gegen den weggedrehten und damit wehrlosen Grigorian, doch auch keine verbotene Aktion, schließlich hatte der Ringrichter den Kampf nicht gestoppt.

„Im Eifer des Gefechts, nach dem Knie, habe ich weitergemacht und habe ihn erwischt“, so Groenhart nach dem Kampf. „Ich habe nichts falsch gemacht. Es steht in den Regeln, dass man sich zu jeder Zeit verteidigen muss. Der Referee hat nichts gestoppt, ich habe nichts Falsches getan.“

Während sich Groenhart in der Ecke feiern ließ, hatten zwei Personen, die vermutlich Team Grigorian zuzuordnen sind, den Ring betreten und stürmten auf den Niederländer zu. Einer der beiden erwischte Groenhart mit einem Treffer direkt am Kinn, weitere Schläge folgten. Es entstand ein Tumult, die Ringecken der Kämpfer gingen dazwischen, Fäuste flogen.

Die Situation konnte schließlich unter Kontrolle gebracht werden. Ein bitterer Nachgeschmack beim K.o.-Erfolg für Murthel Groenhart bleibt. Laut eigener Aussage wurde ihm bei den Angriffen der Kiefer gebrochen.

 „Ich war in meiner Ecke und habe gefeiert. Es kamen Typen auf mich zugelaufen und schlugen auf mich ein. Ich wurde hart getroffen im Gesicht. Ich glaube mein Kiefer ist gebrochen. Er schmerzt“, so Groenhart abschließend. „Das darf nicht passieren. Wir trainieren hart für unseren Sport.“

Grigorian und Groenhart sprachen sich nach dem Duell in der Ringecke aus, umarmten sich und trennten sich sportlich. Auch Grigorian-Coach Nick Hemmers nahm zur Situation Stellung: „Die erste Runde war gut, sie haben gut gekämpft. Harut erlitt nach dem Knie einen Cut und drehte sich weg. Man dreht sich im Kampf aber nie weg. Murthel hat ihn dann K.o. geschlagen. Es war kein illegaler Angriff, aber auch nicht schön. Harut war ohnmächtig und dann sind verrückte Dinge geschehen. Es tut mir wirklich leid, für beide Teams. Was heute passiert ist, war unschön. Ich hoffe wir können einen Rückkampf auf die Beine stellen.“

Ob es ein Rematch gibt, bleibt abzuwarten. Sollte sich Groenhart in nächster Zeit erholen, winkt ihm ein Titelkampf gegen Cedric Doumbè.

Glory hingegen muss dringend die Sicherheitskräfte aufstocken, schließlich war diese Aktion kein Einzelfall. Bereits bei dem Duell zwischen Badr Hari und Rico Verhoeven gab es eine Massenschlägerei.