Thai/Kickboxen

Michael Smolik will MMA-Fight gegen Mo Abdallah

Michael Smolik (Foto: H8 Fotografie, Hans Sedlmayr, Michael Wilfling)

Seit Monaten schwelt online eine Fehde zwischen Kick- und Thaibox-Weltmeister Michal Smolik und GLORY-Schwergewicht Mohamed Abdallah. Zu einem Kampf kam es bisher nicht, die Schuld dafür gaben sich die beiden Streithammel in einer Serie von YouTube-Videos gegenseitig. Kommt es nun zum MMA-Fight der beiden Kickboxer?

Zuletzt hatte Smolik Abdallah ein 24-stündiges Ultimatum für einen Kampf im April gestellt, das dieser jedoch aufgrund seiner vertraglichen Verpflichtungen bei Kickbox-Liga GLORY verstreichen ließ. Gefragt, ob der Kampf damit endgültig vom Tisch sei, deutete Smolik im Schlagwort Podcast des früheren GNP1-Chefredakteurs Mark Bergmann und MMA-Profi Andreas Kraniotakes einen Sprung zum MMA an:

„Vielleicht können wir uns ja im Cage treffen“, lachte Smolik. „Ein MMA-Debüt von beiden. Ich habe Mega-Bock, gegen ihn zu kämpfen. Ich hatte ja nie ein persönliches Problem mit ihm. Aber mittlerweile ist es so – und das find ich traurig – dass ich ein persönliches Problem mit ihm habe.“

Smolik trainierte bereits mit GMC-Titelherausforderer

Dies ist nicht Smoliks erster Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung MMA. Der 27-Jährige erregte bereits vor einigen Wochen mit einer öffentlichen Nachricht an UFC-Präsident Dana White aufsehen, in dem er sich als ungeschlagener deutscher Kickbox-Weltmeister vorstellte und um ein Gespräch bat. Was hinter dem inzwischen gelöschten Kommentar steckte, konnte und wollte er im Podcast nicht kommentieren, gab aber zu, mit dem MMA-Sport zu liebäugeln.

„Ich finde MMA natürlich interessant. Das ist das Nonplusultra, da muss man einfach alles können“, so Smolik. „Ich trainiere tatsächlich schon länger etwas MMA mit.“

Vor einigen Wochen bestritt Smolik sein erstes MMA-Sparring gegen Nihad Nasufovic, der diesen Samstag bei GMC 19 in München gegen Christian Eckerlin um den vakanten Titel im Mittelgewicht antreten wird.  

Die Frage, ob er sich einen MMA-Kampf zutraue, bejahte er. „Ich bin nicht abgeneigt, sagen wir es mal so. Ich mache schon etwas länger Grappling und meine Grappling-Skills sind gar nicht so schlecht, wie alle denken“, sagt er. „Die Defense ist gut, im Angriff weiß ich eben nicht, was ich machen soll. Ich kann das noch gar nicht einschätzen, aber habe den Glauben daran: Nichts ist unmöglich.“

Noch einmal darauf angesprochen, ob er sich auch einen Wechsel zur UFC vorstellen könne, erklärte er: „Viele sagten ja, als das rauskam: ‚Der wird gefressen, das ist die Champions League‘. Ich glaube, ich habe das Selbstbewusstsein, zu sagen: Ja. Aber ich müsste mir einfach den Arsch aufreißen im Training. Ich würde nicht direkt von jetzt auf nächste Woche in die UFC gehen, wenn die Möglichkeit bestehen würde.“

Als potentielle Vorbereitungszeit gab er sechs Monate bis eineinhalb Jahre an. Einen MMA-Kampf noch in diesem Jahr schloss er aus. Smolik bestreitet am kommenden Donnerstag einen Kampf gegen King-of-Kings-Champion Vladimir Tok (28. März, ab 23:30 Uhr live auf Kabel eins).

Das gesamte Gespräch mit Smolik im Schlagwort Podcast:

Smolik entschuldigt sich bei Abdallah

Für Erzfeind Abdallah fand Smolik zum Schluss noch versöhnliche Worte, entschuldigte sich sogar für bestimmte Äußerungen. „Ich habe auch in sehr vielen Situationen emotional reagiert, was eigentlich nicht mein Ding ist“, so Smolik. „Das sind Sachen, auf die ich nicht stolz bin. Dass ich zum Beispiel eine Story hochgeladen habe, in der mich darüber lustig mache, dass er nicht bei GLORY gekämpft hat, weil er verletzt ist. Das ist einfach Scheiße. Ich wünsche keinem, dass er verletzt ist. Das tut mir auch an dieser Stelle leid.“

Er überlege nach eigener Aussage sogar, alle Videos zum Thema Abdallah zu löschen und das Kriegsbeil somit endlich zu begraben.

„Das wird meinem Kanal nicht guttun, weil die Klicks auf die Videos sehr, sehr gut sind. Aber ich möchte da einfach mal einen Cut setzen. Und vielleicht besitzt Mo auch so viel Ehre und Anstand zu sagen: ‚Okay, ich mache auch alles raus‘, und vielleicht kommt dieser Kampf – vielleicht sogar im MMA oder im Kickboxen, ich bin da offen – zustande“, so Smolik.

Noch während des Podcasts sagte Abdallah in den Kommentaren des Live-Chats einem MMA-Duell gegen Smolik zu.