Thai/Kickboxen

Meryem Uslu: Der Award zeigt mir, dass harte Arbeit belohnt wird!

Meryem Uslu aus Hamburg. (Foto: Elias Stefanescu/groundandpound.de)

Die Hamburgerin Meryem Uslu wurden von den Lesern von Groundandpound.de zur „Kickboxerin des Jahres 2014“ gewählt. Ein Erfolg, mit dem die zierliche Norddeutsche selbst nicht wirklich gerechnet hatte. Dabei dürfte das vergangene Jahr das wohl erfolgreichste in der bisherigen Laufbahn von Uslu gewesen sein.

Groundandpound.de: Meryem, herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des GnP-Award „Beste Kickboxerin national“. Was waren deine ersten Gedanken als du vom Ergebnis erfahren hast?
Meryem Uslu: Vielen Dank. Ich habe mich sehr gefreut und ich hatte ehrlich gesagt überhaupt nicht damit gerechnet. Mein erster Gedanke war einfach nur Freude. Ich möchte mich hiermit noch mal bei meinem Trainer und meinem Team bedanken, ohne euch hätte ich es nicht soweit gebracht. Und vielen Dank bei allen die für mich gevotet haben.

Was bedeutet dir jetzt persönlich dieser Award?
Ich bin schon seit 10 Jahren aktiv am Kämpfen und habe alles was ich mir sportlich vorgenommen habe erreicht. Dieser Award zeigt mir persönlich, dass mein Team und ich alles richtig gemacht haben und dass harte Arbeit belohnt wird.

Hat er einen noch höheren Stellenwert weil hier rein die Leser entschieden haben und nicht wie anderswo eine Jury?
Beides würde für mich einen hohen Stellenwert haben. Eine Auszeichnung für meine Leistung zu bekommen ehrt mich, egal ob Publikum oder Jury.
Meryem Uslu im Training mit Lutz Burmester. (Foto: Gregor Hevelke)

Wenn du zurück blickst, was war für dich im vergangenen Jahr dein ganz persönliches Highlight aus sportlicher Sicht gesehen?
Letztes Jahr verlief alles super für uns, ich denke ich hatte mehrere Highlights. Im Mai holte ich mir erst den WM-Titel der WLF gegen die Chinesin Yang Yang in Hamburg; zwei Wochen später gewann ich den WM-Titel der WKF gegen Carol Earl in Sydney und ich war Teilnehmerin der Enfusion-Reality-Show in Thailand. Um ehrlich zu sein freue ich mich über jede Gelegenheit, egal ob Sieg oder Niederlage - für mich persönlich ist jede sportliche Erfahrung ein Highlight.

Du bist ein Teil von EnfusionLive „Victory oft he Vixen“ gewesen. Wie fällt dein Fazit über dieses Format aus?
Ich fand die Idee, ein Turnier mit 16 der besten Frauen aus aller Welt zu machen, einfach nur Klasse. Keine Frage, das Angebot von Enfusion konnten wir nicht ablehnen, allerdings hätte ich persönlich es schöner gefunden, nur am Turnier teilzunehmen, da es sich um eine Realty-Sendung handelt, ging es hauptsächlich um unser Privatleben. Um bestmögliches Filmmaterial zu bekommen, hat man uns ganz schön gescheucht, man hat uns an unsere Grenzen gebracht. Ich denke trotz allem, dass Victory of the Vixen vielen eine neue Sichtweise verschaffen wird was Frauenkämpfe betrifft - und nur das zählt.

Bei den Männern ist Glory das Maß aller Dinge. Was würdest du dir für den Frauen-Bereich wünschen?
Organisationen wie Enfusion, Muaythai Angels oder Kung Lung Fights haben es bereits vor gemacht und Frauen eine Plattform geschaffen. Ich denke, Promoter brauchen einfach mehr Mut, es gibt mittlerweile Frauenkämpfe die technisch besser sind als manche A-Klasse Kämpfe der Männer, ich würde mir wünschen, dass Promoter wie Glory und Co. mehr Frauenkämpfe ins Programm nehmen.
Meryem Uslu mit dem WLF-WM Gürtel. (Foto: Elias Stefanescu/groundandpound.de)

Wenn wir jetzt zum Abschluss einen Blick in die Kristallkugel werfen, was dürfen und können wir in diesem Jahr von dir erwarten?
Wir sind schon fleißig am Planen und haben echt tolle Angebote reinbekommen. Natürlich ist das Wichtigste, gesund und verletzungsfrei zu bleiben. Zwei Termine kann ich schon mal verraten: Ich werde am 7. März auf der Neubrandenburger Fight Night gegen eine Polin kämpfen und am 18. April bei Day of Destruction 10 in Hamburg, wo es wieder heißt: Deutschland vs China, da freue ich mich besonders drauf.

Ist ein Rückkampf gegen Dilara Yildiz eine Option? Ihr hättet ja eigentlich bei EnfusionLive in Merseburg aufeinandertreffen sollen.
Leider mussten wir den Kampf gegen Dilara in Merseburg verletzungsbedingt absagen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, der Kampf wird sicherlich noch kommen.

Meryem, ich danke dir für das Interview und wünsche dir ein erfolgreiches Jahr 2015.
Ich habe zu danken.