Thai/Kickboxen

Let’s dance!

Hanse Gym-Fighter Nikita Pankraz bei der letzten la familia Fightnight. (Foto: Dorian Szücs/Groundandpound.de)

Am 11. Mai wird Hanse Gym-Fighter Nikita Pankraz in der Hallenser Volksbank Arena im Rahmen der 4. la familia Fightnight auf den Berliner Enrico Rogge treffen. Groundandpound.de hat vorher mit dem 36-Jährigen gesprochen.

Groundandpound.de: Nikita, am 11. Mai wirst du wieder bei der la familia Fightnight in den Ring steigen. Freust du dich schon auf die große Bühne?
Nikita Pankraz: Ich bin schon zum dritten Mal dabei und ich freue mich riesig, wieder dabei sein zu dürfen. Schon vorab großen Dank an die Veranstalter für das Vertrauen! Nach langer Kampfpause bin ich ziemlich hungrig und durstig.

Halle scheint dir Glück zu bringen. Beim letzten Auftritt dort konntest du Steven Kitzing nach Punkten besiegen. Liegen dir Puncher stilistisch?
Nicht unbedingt. Es war die richtige Einstellung auf den Gegner, was ich meinem Trainer Brian Al Almin zu verdanken habe. Ich musste mich echt zusammenreißen, um nicht mitzuboxen und mich auf 'ne Keilerei einzulassen.

Dein nächster Gegner wird der Berliner Enrico Rogge. Was weißt du über ihn?
Leider nichts.

Was erwartest du dann für einen Kampf?
Ich möchte einfach einen guten Kampf abliefern. Das Motto dieses Jahr ist ja Las Vegas und somit möchte ich eine gute Show bieten. Wie ich schon sagte, ich bin ziemlich hungrig und somit hoffe ich auf eine gute Schlacht.

Kurz vor deinem letzten Fight bei la familia bist du zum Hamburger Hanse Gym gewechselt, wo du bis heute trainierst. Zieh doch einmal eine Bilanz des letzten Jahres.
Ich bin in sechs Kämpfen ungeschlagen geblieben! Ich glaube, das sagt schon alles aus. Brian ist noch von der alte Schule und das liegt mir auch sehr. Er gibt immer mehr als 100 Prozent und fordert genau das Gleiche zurück. Auch das Team und Drumherum ist einfach klasse. Ich fühle mich dort wohl und das ist das Wichtigste.

Dein Trainer Brian Al Amin sagte einmal im Interview mit uns: „Nikitas größter Gegner, ist Nikita selbst“ und meinte, mit der richtige Einstellung kannst du jeden schlagen. Hast du den mentalen „Gegner“ Nikita mittlerweile besiegt?
Die Dämonen in uns begleiten uns ja ständig. Ja, ich bin momentan super drauf. Wie körperlich, so auch geistig. Also: Let’s dance!

Was können wir im Rest des Jahres 2013 noch von dir erwarten?
Leider nicht viel. Ich werde dieses Jahr meine aktive Karriere beenden, auch wenn es mir sehr schwer fällt. Es ist einfach verdammt schwer, mit 36 Jahren alles unter einen Hut zu kriegen. Familienplanung, Beruf und dann noch zweimal am Tag zu trainieren. Ich werde noch paar Kämpfe machen und dann zum Ende des Jahres einen Abschiedskampf bestreiten.

Hast du noch eine Botschaft für deinen Gegner?
Viel Erfolg und möge der Bessere gewinnen!

Der letzte Satz gehört dir.
Ich bedanke mich beim la familia Fightclub-Team für das große Vertrauen. Ich bin froh, sie auch als Freunde gewonnen zu haben. Großen Dank an meinen Trainer Brian und das ganze Hanse Gym. Ohne ihn wäre das Ganze gar nicht möglich. Und der größte Dank geht an meine Frau Gina. Es ist verdammt schwer, Freundin eines Sportlers zu sein. Danke für dein Verständnis, und dass du stets an meiner Seite bist.

Die IV. la familia Fightnight wird am 11. Mai in der Hallenser Volksbank Arena stattfinden. Mehr Informationen zum Event gibt es unter www.la-familia-fightclub.de.