Thai/Kickboxen

Konkenlek und Simonides siegen.

Bloody Sunday 2 (Foto: Elias Stefanescu / GroundandPound.de)

Spektakuläre Knockouts, packende Kämpfe und ein begeistertes Publikum - die Bloody Sunday 2 Veranstaltung am vergangenen Sonntag im Kölner Nightclub Pascha hatte wirklich alles was der Sport zu bieten hatte.

Im Main-Event der Veranstaltung der nach traditionellen Muaythai Regeln ausgetragen wurde, traf Thai-Star Konkenlek Sitpholek (Pattaya) auf Artur Kenf (Phon Rop Gym) - auf dem Papier eine klare Angelegenheit so schien es. Während beide Kämpfer in der ersten Runde nach abwartend reagierten, übernahm Konkenlek ab Runde 2 das Kommando ohne aber zu überpacen. Kenf hielt sich im Rahmen seiner Möglichkeiten, erstaunlich gut dagegen. Das aber auch nur, weil Konkenlek ihn gewähren lies und sein Programm im Sparmodus absolvierte. Ein vorzeitiger Sieg für den Thailänder wäre somit im Bereich des möglichen gewesen. Der einstimmige und klare Punktsieg für Konkenlek war somit nur noch Formsache. Wie gut Kenf diese Niederlage verdaut wird man schon nächsten Samstag sehen, wenn er in Heidenheim seinen Deutschen Titelkampf gegen Resul Pelen bestreiten soll.
Artur Kenf vs Konkenlek Sitpholek (Foto: Elias Stefanescu / GroundandPound.de)

Im Vorfeld der Veranstaltung versprach das Duell im Co-Main Event zwischen Rafael Simonides (Polen) und Tomas Tadlanek (Slovakei) ein Leckerbissen zu werden. Das spiegelte sich auch gleich zu Beginn wieder. Beide legten los wie die Feuerwehr. Ellenbogen, Knie- und Wurftechniken - das Tempo wurde gleich extrem hoch gehalten. Auch in Runde 2 gaben beide sprichwörtlich Vollgas, wobei Simonides hier die Oberhand hatte. Aber Runde 3 war es nur noch der Pole der die klareren Akzente setzte. Unverständlich, das Tadlanec seine nicht unerheblichen Reichweitenvorteile nicht einmal ansatzweise einsetzte. Dies hätte möglicherweise eine Wende in diesem Duell bringen können. Dann aber in Runde 5, als jeder mit einem Punktsieg für Simonides rechnete - beide standen an den Seilen. Simonides setzte einen Wurf an und Tadlanec flog direkt durch die Seile und knallte auf den Punktrichtertisch. Nach Begutachtung durch den Ringarzt entschied dieser, zur Enttäuschung des Slovaken, das der Kampf abgebrochen werden musste das sich 2 Cuts gebildet hatten.
Tomas Tadlanec vs Rafael Simonides (Foto: Elias Stefanescu / GroundandPound.de)

Tomas Tadlanec. Gezeichnet nach dem Sturz (Foto: Valentino Kerkhoff / SportMMA)

Im einzigsten Ladies-Fight des Abends traf Österreichs Staatsmeisterin Christin Fiedler (RS Gym) auf Melanie Redmann (Rheinfighters), ihres Zeichens 4-fache Weltmeisterin die zudem für die verletzte Silke Metzelthin eingesprungen war. Die Kölner bestimmte zunächst auch das Duell im Seilgeviert und lies die Österreicherin nicht so richtig in das Duell finden. In Runde 3 war klar, wenn Fiedler hier noch etwas reissen will, dann musste noch einiges passieren. Fiedler kam stark zurück und warf alles in eine Waagschale. Nach einem harten Treffer musste Redmann zum ersten Mal zu Boden und wurde angezählt. Ganz schien die Kölnerin noch nicht wieder da zu sein. Fiedler witterte Morgenluft und setzte nach - mit Erfolg. Nach einem weiteren Treffer musste Redmann erneut zu Boden was ihren Trainer dazu veranlasste, das Handtuch zu werfen. Eine gute Entscheidung, auch im Hinblick auf das Amazon auf K-1 Tournament.
Christin Fiedler vs Melanie Redmann (Foto: Elias Stefanescu / GroundandPound.de)

Kurz und vorallem sehr schmerzhaft. Das ist das Fazi vom Duell Sabio Qiala (Bodyguard) und Erik Sitpholek (Sitpholek Gym). Qiala lies sich auf den agressiven Kampfstil und die teilweise auch unfaire Art zu kämpfen nicht ein und bestrafte den Holländer dafür bitte und schmerzvoll in Runde 1. Ein weitere KO-Sieg für den Schützling von Ex-Weltmeister Rene Müller.
Sabio Qiala macht Schluss. (Fotos: Elias Stefanescu/GroundandPound)

Eine weitere Ausgabe im vollbesetzten Pascha soll es in diesem Jahr noch geben, geplant ist die Show für den November diesen Jahres.

Eine Fotogalerie zum Event findet sich auf der facebook-Präsenz von GroundandPound-Redakteur Elias Stefanescu.

Bloody Sunday 2
29. April 2012
Pascha, Köln

Ergebnisse

Muaythai / - 60kg / 5x3 min.
Konkenlek Sitpholek (THA) bes. Artur Kenf (D) durch Punkte 3-0

Muaythai / - 60kg / 5x3 min.
Rafael Simonides (POL) bes. Tomas Tadlanek (SLO) durch DSC in Runde 5

K-1 / - 60kg / 3x3 min.
Christin Fiedler (RS Gym) bes. Melanie Redmann (Rheinfighters) durch Aufgabe in Runde 3

K-1 / - 70kg / 3x2 min.
Sabio Qiala (Bodyguard) bes. Erik Sitpholek (Stipholek Gym) durch KO in Runde 1

K-1 / - 63kg / 3x2 min.
Lukas Mandlinec (SLO) bes. Esbin Lara (Sidekick) durch TKO in Runde 2

K-1 / - 79kg / 3x2 min.
Yasin Senol (Team Sopper) bes. Dimitri Janzen (Phon Rop Gym) durch TKO in Runde 2

K-1 / - 75kg / 3x2 min.
Andreas Lux (KSC) bes. Andreas Ohlenberger (Team Sopper) durch Punkte 3-0

K-1 / - 72,5kg / 3x2 min.
Oliver Jung (Team Sopper) bes. Sebastian Brüggen (TV Jüchen) durch Punkte 3-0

K-1 / - 80kg / 3x2 min.
Oliver Zink (Team Zink) bes. Markito Pfeiffer (Sidekick) durch TKO in Runde 2

K-1 / - 72,5kg / 3x2 min.
Kader Oboudou (Team Sopper) bes. Sascha Plass (TV Jüchen) durch KO in Runde 2