Thai/Kickboxen

Konkenlek, Ece & Im On siegreich

Der Bloody Sunday am vergangenen Sonntag im Kölner Pascha hatte wieder einiges zu bieten. Auch vermeintliche Favoriten kamen dabei gehörig ins Straucheln.

Im Hauptkampf des Abends trafen Konkenlek "The Bee" Sitpholek (Team Pascha) und Stefano Gaspa (Team Pesare) aufeinander. Fast schon lässig und aufreizend überließ der Thailänder seinem Kontrahenten in der ersten Runde das Feld. Egal welche Treffer Gaspa in das Ziel brachte, Sitpholek schaute sich das in aller Ruhe an, nur um dann in Runde zwei mit den härteren Treffern das Heft in die Hand zu nehmen. Genau mit solchen harten Treffern, egal ob mit dem Bein, der Faust oder dem Ellenbogen, startete der Thailänder seine Aufholjagd. Wirklich viel gab es dann nicht, was Gaspa noch in den Sinn kam, um das Blatt noch einmal zu wenden. Eher hatte man das Gefühl, dass Sitpholek den Kampf hätte vorzeitig beenden können, wenn er denn wirklich gewollt hätte. So gab es dann "nur" einen verdienten Punktsieg für "The Bee".

Im zweiten Hauptkampf der Veranstaltung traten nach K-1-Regeln "Fight Machine" Rafael Simonides (Team Pascha/Raczadam) und Mahsun Ece (GI Sports) gegeneinander an. Wer hier auf einen Sieg des Favoriten Simonides hoffte, der sollte eines besseren belehrt werden. Mit unglaublicher Präzision in seinen Faustkombinationen holte sich der Kölner Ece Punkt um Punkt. Ein Stil mit dem Simonides an diesem Abend überhaupt nicht zurecht kam und womit ihm auch regelrecht der Zahl gezogen wurde. Auch körperlich wirkte Mahsun Ece wesentlich fitter, weshalb er die Taktik seines Trainers Garip Ilbay auch bis zum Ende der dritten Runde komplett durchziehen konnte und sich einen verdienten Punktsieg über den leicht entnervten Simonides holte.

Hoch sollten vor allem die Emotionen im Kampf zwischen Thanit Im On (Team Pascha) und Samuele Minervino (Team Pesare) kochen. Bereits in Runde eins nahm es Minervino mit der Regelkunde nicht so genau und trat dem am Boden liegenden Im On nach. Dieser nahm es noch gelassen, bis in Runde zwei der Italiener einen Spinning Ellbow auspackte was nach K-1-Regeln ebenfalls strickt verboten ist. Da machte es bei Im On klick und dieser feuert aus allen Rohren. Minervino hatte seine Mühe, sich über die zweite Runde zu retten und versuchte sich erneut mit einem Spinning Ellbow, was ihm auch einen Punktabzug einbrachte. Thanit Im On hatte aber noch lange nicht genug und wollte den vorzeitigen Sieg. Zwar deckte er Minervino immer wieder mit einer Schlagserie ein, dieser konnte sich aber trotz allem über die Zeit retten. Am Punktsieg des Holländers gab es aber keine Zweifel.

Bisher war der Bloody Sunday für Tomasz Tadlanek nicht gerade von Erfolg gekrönt. Bei seinen letzten beiden Auftritten gab es jeweils eine Niederlage. Gegen Claudio La Sorte sollte sich dieser Zustand allerdings ändern. Tadlanek spielte zu Beginn perfekt seine Reichweitenvorteile aus und ließ la Sorte erst gar nicht an sich herankommen. Schnell heran an den Gegner wäre das Rezept für la Sorte gewesen, doch auf die Idee ist er anscheinend nicht gekommen. Daher konnte Tadlanek sich in den beiden ersten Runden einen beruhigenden Vorsprung aufbauen und musste diesen in Runde drei nur noch verteidigen. Klarer Punktsieg für den Slovaken und endlich ein Erfolgserlebnis beim Bloody Sunday.

Eine sehr kurze Angelegenheit war das Duell von Clayton Henriquez (Team Pascha) und Enrico Lauricella (Thaibox Club). Der Holländer legte los wie die sprichwörtliche Feuerwehr und setzte Lauricella gewaltig unter Druck. Dabei hing die Deckung von Henriquez verdächtig tief - eigentlich ein gefundenes Fressen für den Kämpfer aus Singen. Doch bevor er diesen Zustand ausnutzen konnte, befand sich Lauricella nach einem Treffer am Boden. Dabei hatte er sich auch die Nase angeknackst und konnte den Kampf nicht weiter führen. Ob die stark geschwollene Nase auch komplett durch ist, wird sich erst nach einem Besuch beim Arzt in dieser Woche zeigen.

Der nächste Bloody Sunday ist vermutlich wieder für den November diesen Jahres geplant. Auch hier gilt für alle interessierten Kampfsport-Fans, besser rechtzeitig nachhören, wenn man nicht mit langen Gesichtern dastehen möchte.

Bloody Sunday VI
11. Mai 2014
Pascha, Köln

Muay Thai
Konkenlek Sitpholek bes. Stefano Gaspa durch Punkte 3-0

K-1
Mahsun Ece bes. Rafael Simonides durch Punkte 3-0
Thanit Im On bes. Samuele Minervino durch Punkte 3-0
Leroy Bruinsma bes. Marco Herzog durch Punkte 3-0
Tomasz Tadlanek bes. Claudio La Sorte durch Punkte 3-0
Clayton Henriquez bes. Enrico Lauricella durch Punkte 3-0
Ersin Demirzi bes. Phillip Arnold durch KO in Runde 1
Marvin Schippers bes. Daniel Peterek durch Punkte 3-0
Cevdet Karagüsel bes. Sascha Plas durch KO in Runde 2
Hensley Henriquez bes. Marcel Wernicke durch Punkte 3-0