Thai/Kickboxen

Knockdown Festival in Mannheim

Der Showdown Fight Club öffnete am gestrigen Samstag im Mannheimer Capitol seine Pforten. Dass es am Ende des Abends ein richtiges Knockout-Festival werden würde, damit war im Vorfeld allerdings nicht zu rechnen.

Bedingt durch zahlreiche Absagen (Phillips, Aschenbrenner & Dolch verletzt) und Ivo Cuk mit einer familiären Angelegenheit, wurde das Programm innerhalb der letzen 24 Stunden noch einmal gehörig durcheinandergewirbelt.

ISKA-Europameisterschaft: Haddad vs. Rupprecht
Die beiden leichtesten Kämpfer sollten sich einen der spektakulärsten Kämpfe des Abends liefern. Langes Abtasten der beiden war hier fehl am Platz. Haddad arbeitete von Beginn an gut mit seinen Beinen, doch Rupprecht konnte immer wieder schnell die Distanz überbrücken, um nah an seinen Kontrahenten heranzukommen. Da mussten beide Kämpfer schon einige gute Treffer einstecken. Als man schon mit dem Ende der ersten Runde rechnete, schlug Haddad eiskalt zu. Ein High Kick des Mannheimers verfehlte das Ziel, doch nahm "Lucky Luke" den Schwung mit und ließ einen Spinning Back Kick folgen. Damit musste Rupprecht schwer getroffen zu Boden. Der Nürnberger wurde angezählt, stand auch wieder, war aber bei acht noch nicht wieder vollends kampfbereit, weshalb das Duell auch abgebrochen wurde und Dennis Haddad sich den ISKA-Europatitel sicherte.

MMA: Azaitar vs. Talmon
Spannung pur beim MMA-Debüt vom "Bulldozer" aus Köln, Ottman Azaitar (Jupps Fight Team). Dieser traf auf Lokalmatador und BJJ-Spezialist Patrick Talmon (Pata Kampfkunstakademie). Doch was will man über einen Kampf schreiben, der schon vorbei war, bevor er richtig begonnen hatte? Bereits kurz nach dem Gong erwischte Azaitar seinen Gegner mit einem brutalen rechten Haken am Kopf. Talmon ging zu Boden und Azaitar setzte kompromisslos mit hartem GnP nach. Bereits nach 19 Sekunden war der Kampf auch schon wieder vorbei und Ottman Azaitar wurde zum Sieger erklärt.

ISKA-Weltmeisterschaft: Altintas vs. Ainto
Beide Kämpfer hatten hier Quäntchen Glück, dass die ursprünglich geplanten Kontrahenten wegen einer Verletzung nicht in den Ring steigen konnten. Die Chance auf den WM-Titel nutzte Altintas, welcher von Baker Barakat betreut wurde, hervorragend aus. Der Kölner war von Beginn an der bestimmende Mann im Ring. Körperlich und von seinen Aktionen her viel präsenter als der Hagener Ainto. Dieser versuchte zwar sein möglichstes, musste aber erkennen, dass er gegen Altintas an diesem Tag keine Chance hatte. Der Kölner baute Stück für Stück mehr Druck auf und ließ sich auch von ein paar Treffern nicht von seinem Konzept abbringen. In der Pause zur dritten Runde musste Ainto dann den Kampf auch aufgeben, weshalb sich Altintas verdient den ISKA-WM Titel sicherte.

MMA: Lahr vs. Markic
Die Vorzeichen auf diesen Kampf waren zunächst klar. Tassilo Lahr (Kiboju) ging nicht nur wegen dem Status als Lokalmatador als klarer Favorit in das Rennen gegen Mathias "The Lion" Markic (Kampfsport Union). Doch der Österreicher zeigte, das er nicht zum Verlieren nach Mannheim gekommen war. Lahr konnte zu Beginn des Kampfes ein paar Fausttreffer in das Ziel bringen, die Markic aber konterte. Der Österreicher setzte seinerseits einen Guillotine Choke an und das sah nicht ungefährlich aus. Sollte sich hier eine Überraschung anbahnen? Lahr befreite sich daraus und für beide Kämpfer ging es auf den Boden, wo sich Lahr die Mount sichern konnte. Nachdem beide drohten, aus dem Ring zu fallen, ließ der Ringrichter den Kampf in der Mitte weiterlaufen. Von dort hagelte es hartes GnP von Lahr, doch Martic hatte eine sehr gute Deckung. Lahr feuerte seine Fäuste ab und den Ringrichter beendete den Kampf nach 3:18 in Runde eins.

In einem weiteren MMA-Duell musste sich Dennis Siver Schützling Iliya Cistjakov gegen Wisam Mamoka geschlagen geben. Mamoka begann sehr aggressiv und konnte Cistjakov nach ein paar Kicks durch einen Takedown zu Boden bringen. Von dort aus setzte er einen Armbar an und beendete nach 1:41 in der Auftaktrunde das Duell. Zudem sicherte sich Florin Gardan einen schnellen T.K.o.-Sieg über Safak Aktop. Gardan ließ Aktop erst gar nicht in den Kampf kommen und nach einem Takedown folgte hartes GnP. Wegen eines unabsichtlichen Stichs in die Augen von Aktop musste der Kampf kurz unterbrochen werden. Der Österreicher zeigte Herz und kämpfte weiter. Allerdings kassierte er dabei weitere Treffer und musste sich durch T.K.o. geschlagen geben.

Lokalmatador Eugen Hinkel (Black Scorpions) startete in seinem K-1-Kampf sehr druckvoll gegen Frederic Jodl (Knock Out). Immer wieder traf Hinkel mit seinen Low Kicks und die sollten Jodl auch vor große Probleme stellen. Dieser signalisierte in der Pause zur zweiten Runde, dass es nicht mehr weiter gehen würde.

Kurzarbeit hieß es auch für den Mannheimer Juri de Sousa (Pata Kampfkunstakademie) im Duell gegen Erhan Kartal. De Sousa war wie immer sehr beweglich und ließ Kartal nicht in den Kampf kommen. Das Ende für Kartal kam schon in der ersten Runde. Damit war jetzt nicht unbedingt zu rechnen, aber de Sousa war an diesem Abend eine Nummer zu groß für ihn.

Im einzigen Kampf, der über die volle Distanz ging, lieferten sich Ibo El Dor und Valid Tohosashili einen harten K-1-Kampf. El Dor fand durch seinen beweglichen Stil sehr gut in den Kampf und holte sich die erste Runde. Allerdings kam Tokhosashili stark zurück und hatte El Dor am Rande einer Niederlage.Er konnte in Runde drei den Sack nicht zu machen und El Dor kam noch einmal zurück. Die Kampfrichter werteten nach Ablauf der drei Runden mit 2-1 zugunsten des Mannheimers.

Der letzte Showdown Fight Club wird es nicht gewesen sein. Eine Rückkehr in das Mannheimer Capitol wäre sicherlich wünschenswert, da sich dies als eine sehr gute Location dargestellt hatte.

Showdown Fight Club
07. Juni 2014
Capitol, Mannheim

ISKA-Weltmeisterschaft / K-1
Emre Altintas bes. Nusret Ainto durch TKO in Runde 3

ISKA-Eurpameisterschaft / K-1
Dennis Haddad bes. Florian Rupprecht durch TKO in Runde 1

MMA
Ottman Azaitar bes. Patrick Talmon durch TKO nach 0:19 in Runde 1
Tassilo Lahr bes. Mathias Markic durch TKO nach 3:18 in Runde 1
Wisam Mamoka bes. Iliya Cistjakov durch Armbar nach 1:41 in Runde 1
Florim Garsan bes. Safak Aktop durch TKO nach 1:28 in Runde 1

K-1
Eugen Hinkel bes. Frederic Jodl durch Aufgabe in Runde 2
Juri de Sousa bes. Erhan Kartal durch Aufgabe in Runde 1
Ibo El Dor bes. Valid Tokhosashili durch Punkte 2-1