Anzeige

Thai/Kickboxen

Kindsvater schlägt Asrih

Bei der gestrigen Masters Fight Night in Duisburg war ein Sprichwort treffender denn je. "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt". Mit dem einen oder anderen Ergebnis war im Vorfeld so nicht zu rechnen gewesen.

Dies traf dann auch gleich auf den Hauptkampf der Veranstaltung zu. Dort standen sich im Kampf um die vakante IKBO-Europameisterschaft nach K-1 Rules in der 72kg-Klasse MMA-Veteran Nordin "The Fists of Tangier" Asrih (Pride Gym) und Youngster Stas Kindsvater (Mirkos Fight Gym) gegenüber. Bevor der auf fünf Runden angesetzte Kampf überhaupt richtig an Fahrt gewinnen konnte, war er auch schon wieder vorbei. Während Asrih seinen Gegner wohl zuerst etwas studieren wollte, feuerte dieser gleich ein paar Schlagkombinationen ab. Kindsvater ließ Asrih keine Möglichkeit offen, um sich zu entfalten. Ein gutes Rezept, wie sich herausstellen sollte, denn nach einer weiteren Boxkombination musste Asrih zum ersten Mal auf die Bretter. Zwar stand der Düsseldorfer bei acht wieder auf den Beinen, nur aber um Momente später von Kindsvater erneut zu Boden geschickt zu werden. Diesmal brauchte es vom Ringrichter auch kein Anzählen mehr - Asrih war geschlagen. Somit holte sich Stas Kindsvater vom Mirkos Fight Gym aus Offenburg den Europatitel der IKBO.

Relativ schnell konnte sich Masters-Fighter Said Farah in seinem Deutschen ProAM-Titelkampf gegen Edison Bujupi (Kampfkunstarena) durchsetzen. Bereits in Runde 1 wurde der nicht immer schöne, aber sehr intensiv geführte Kampf von der Ecke seines Gegners aufgegeben. Kampflos zum Deutschen ProAM-Titel gelang Alexander Timoschenko von der Sportschule Schawe, da sein Gegner mitsamt dem Team bereits abgereist war.

Das Boxtournament war von acht auf fünf Kämpfer zusammengeschrumpft. Somit wurde einem Boxer zunächst für das Halbfinale ein Freilos gegeben. Im ersten "Viertelfinale" trafen Koko Kolodzej (Fightclub) und Omar Nemer (Hamborn07) aufeinander. Nachdem der Kampf zu Beginn ausgeglichen war, konnte der Wuppertaler Kolodzej mit zunehmender Dauer das Heft in die Hand nehmen. Immer wieder setzte der Kreiskott-Schützling mit harten Lebertreffern seinem Gegner zu. Trotz eines kurzen Zwischenfalls konnte sich Nemer über die Zeit retten. Am Punktsieg von Kolodzej gab es nichts zu rütteln. Hassan Badin (Knockout Box Gym) erledigte seine Pflichtaufgabe gegen Alkan Korkut im Schnelldurchgang. Bereits in Runde 1 folg aus der Ecke seines Gegners das Zeichen zur Aufgabe. Nun standen drei Boxer im Halbfinale. Wieder wurde gelost und diesmal hatte Koko Kolodzej (Fightclub) das Glück, kampflos in das Finale zu kommen. Wieder erledigte Hassan Badin seine Aufgabe gegen Nordin Ainoui (Fightclub) im Schnelldurchgang - auch hier kam in Runde 1 das Handtuch geflogen. Das Finale zwischen Koko Kolodzej und Hassan Badin wurde dann leider nicht mehr ausgetragen, soll aber auf der nächsten MFN nachgeholt werden. Nicht schlecht, was beide Youngster da im Ring zeigten.

Masters Fight Night
2. März 2013
Masters-Gym Arena, Duisburg

IKBO - Europameisterschaft / K-1
Stas Kindsvater (Mirkos Fight Gym) bes. Nordin Asrih (Pride Gym) durch K.o. in Runde 1

IKBO - ProAM Deutsche Meisterschaft / K-1
Alexander Timoscheko (Sportschule Schawe) bes. Omar Serhan (Kampfkunstarena) durch Nichtantritt

IKBO - ProAM Deutsche Meisterschaft / K-1
Rudi Rogalski (Bujin Gym) bes. Florian Ostrowski (Thai-Kick-Factory) durch T.K.o. in Runde 3

IKBO - ProAM Deutsche Meisterschaft / K-1
Said Farah (Masters Gym) bes. Edison Bujupi (Kampfkunstarena) durch Aufgabe in Runde 1

K-1
Felix Schaffrath (Pride Gym) bes. Alex Stoll (Highkick Gym) durch Punkte 3-0

Boxtournament / Halbfinale
Hassan Badin (Konckout Box Gym) bes. Nordin Ainoui (Fightclub) durch Aufgabe in Runde 3

K-1
Bringuinho Guiamarez (Twint Gym) bes. Valentil Pail (King Zora Gym) durch Punkte 3-0

Boxtournament / Viertelfinale
Koko Kolodzej (Fightclub) bes. Omar Nemer (Hamborn 07) durch Punkte 3-0
Hassan Badin (Knockout Box Gym) bes. Alkan Korkut (Kampfkunstarena) durch Aufgabe in Runde 1

K-1
Kevin Koschel (Masters Gym) bes. Philipp Matebel (Fight Club) durch Punkte 3-0

Kommentare