Allgemein

K-1 Regeländerung

Verboten: Kiestöße aus dem klasssichen Thai-Clinch.

Im Hause K-1 steht nun nach einigen Jahren wieder eine Regeländerung vor der Tür. Nachdem die Regeln vor einiger Zeit so aktualisiert wurden, dass die Kämpfer nur noch eine Aktion bzw. Angriffstechnik aus dem Clinch zeigen durften, haben sich die K-1 Verantwortlichen nun dazu entschlossen, gar keine Aktionen mehr aus dem beidhändigen Clinch zu erlauben. Genau bedeutet dies, es darf nicht mehr mit beiden Händen gehalten und mit Kniestößen und Kicks attackiert werden. Diese Regeländerung wird aber vorraussichtlich erst ab den Final 16-Veranstalungen von K-1 und K-1 MAX dieses Jahres in Kraft treten.

Mit dieser Änderung im Regelwerk wird vielen Kämpfern, besonders denen die aus dem Muay Thai
kommen, ein großer Stein in den Weg gelegt. Allen voran Alistair Overeem, Semmy Schilt und Buakaw Por. Pramuk, deren stärkste Waffe das Knie ist. Die K-1 Offiziellen begründeten die Regeländerung damit, dass ein offensiver, actionreicher und zuschauerfreundlicher Kampfstil begünstigt werden soll. Man stößt jedoch immer wieder auf das hartnäckige Gerücht, dass speziell durch die zwei letzten Regeländerungen die japanischen Kämpfer bevorzugt werden sollen.

Buakaw ist das beste Beispiel: nachdem die Regeln vor Jahren dahingehend abgeändert wurden, dass man aus dem Clinch nur noch einen Kniestoß ansetzen drufte, wurde bereits damals hinter vorgehaltener Hand
gemunkelt, dass diese Änderung im Reglement speziell auf Pramuk abzielte. Denn mit dessen Muay Thai- Clinch kamen die Japaner gar nicht zurecht. So geschehen zum Beispiel im Kampf gegen Takayuki Kohiruimaki, als Pramuk den Clinch gehalten, und zahllose Muay Thai- Kniestöße abgefeuert hat.

So geht es diesmal wahrscheinlich gegen Overeem und Schilt. Weil die Knie KO's von Overeem für die "breite Masse" einfach nur brutal anzusehen sind, und Schilt in Japan sowieso nicht sonderlich beliebt ist, könnte man vermuten,dass sich die K-1 Offiziellen auf diese Weise einen neuen K-1 Champion erhoffen.

Man muss allerdings sagen dass K-1 durch die ständigen Änderungen im Regelwerk immer mehr an Fans verliert, statt welche hinzuzugewinnen. Zudem werden die Kämpfer mehr denn je in ihren Möglichkeiten eingeschränkt, Techniken aus ihrem Kampfstil anzuwenden.