Thai/Kickboxen

Nox Gladiatorum

Nox Gladiatorum

Die Kampfsport-Gladiatoren kehren am kommenden Samstag zurück nach Trier. Im Blickpunkt steht Lokalmatador Sascha Baschin, der sich kurz vor Weihnachten wohl selbst gerne das größte Geschenk machen möchte. Zwei weitere Titelkämpfe gibt es zudem in der Arena Treverorum.

Sascha Baschin war bereits Europameister der WKA/WKU, ehe er im April dieses Jahres seinen EM-Titel nach einem mehr als hochklassigen Kampf gegen Pietro Vecchio nach Punkten abgeben musste. Doch das Ziel, der WM-Titel, das hat der Trierer nie aus den Augen verloren. Dabei gibt es durchaus interessante Parallelen im Hinblick auf den WM-Kampf gegen den Slovaken Tomas Gut. Denn dieser stieg auf der Stekos Fight Night im vergangenen September in den Ring und musste sich dort ebenfalls Pietro Vecchio geschlagen geben. Was der Steko-Schützling geschafft hat, das werde ich wohl auch können, wird sich Baschin denken. Die Unterstützung seiner Fans wird dem Lokalmatador definitiv gewiss sein. Trotzdem darf er sich keine Unachtsamkeiten erlauben, denn ein Selbstläufer wird dieser WM-Kampf gegen Tomas Gut definitiv nicht werden.

Im zweiten Titelkampf des Abends steht der Deutsche Titel der WKU nach K-1-Regeln auf dem Programm, und der wird in Form von "Hulk" Falk Monzel (Chorakee Gym) wieder mit lokaler Beteiligung sein. Der Schützling von Stefan Reiter hält bereits zwei Pro-Titel, und da ja bekannter Maßen aller guten Dinge drei sind, soll der WKU-Titel ebenfalls noch folgen. Damit würde er auch einen wichtigen Schritt in Richtung eines EM- oder WM-Titelkampfes machen. Diesem Vorhaben steht jetzt noch Mehmet Balik (Shikon Fightclub) im Weg. Der Schwenninger schnupperte in diesem Jahr schon einmal am WM-Titel von David Morina. Aber mehr als anschauen war nicht - Niederlage bereits in Runde 1. Doch aufgeben gilt nicht und ein neuer Angriff soll erfolgen. Der DM-Titelkampf gegen Monzel ist daher natürlich eine gute Gelegenheit. Ob er gegen den grünen "Hulk" bestehen wird?

Im dritten Titelkampf der Veranstaltung geht es für die Zuschauer in eine Stilrichtung, die man auf Abendveranstaltungen eher weniger zu sehen bekommt. Im Pointfighting, auch Semikontakt genannt, steht der Deutsche Titel der WKU auf dem Spiel, wenn sich Stefan Reinboth und Rene Perez gegenüberstehen werden. Technisch gesehen könnte dies ein richtiges Highlight werden, auch wenn hier kein Knock-out zu erwarten ist.

In den weiteren Kämpfen des Abends stehen vor allem die lokalen Kämpfer im Mittelpunkt, wenn man den einzigen Damenkampf außen vor lässt. Die mehrfache Welt- und Europameisterin Katrin Dirheimer (Rheinfighters) wird nach K-1-Regeln auf Krystalini Daisdanidou aus Frankfurt treffen. Zwar hat Dirheimer erst vor Kurzem ihren WM-Titelkampf gegen die Ungarin Daniella Eltetö verloren, doch wer die Kölnerin kennt, der weiß, dass sie auch einen solchen Rückschlag gut wegzustecken weiß. Für Daisdanidou wird das natürlich eine harte Nuss sein, die es zu knacken gilt. Allerdings könnte sich die Frankfurterin mit einem Sieg in der Kampfsportszene ein großes Stück bekannter machen.

Für den Nachwuchs des Abends gilt es, sich mit guten Leistungen für weitere Aufgaben zu empfehlen. Mit dem Deutschen ProAM-Meister "Pitbull" Panagiotis Kokalitsas aus Mainz hat man in jedem Fall ein vielversprechendes Talent an Bord.
Nox Gladiatorum

Nox Gladiatorum
7. Dezember 2013
Arena Treverorum, Trier

Einlass: 18.00 Uhr
Beginn: 19.00 Uhr

WKU-Weltmeisterschaft / Kickboxen
Sascha Baschin vs. Tomas Gut

WKU-Deutsche Meisterschaft / K-1
Falk Monzel vs. Mehmet Balik

WKU-Deutsche Meisterschaft / Pointfighting
Stefan Reinboth vs. Rene Perez

K-1
Stefan Herges vs. Martin Untenberger
Katrin Dirheimer vs. Krystalini Daisdanidou
Patrick Zimmermann vs. Panagiotis Kokalitsas
Alexandros Papadopulus vs. Dennis Murer
Kim Leclerc vs. Alice Rabettlat

Vollkontakt
Dennis Ulrich vs. Ilias Zosimidis
Tayfun Keles vs. Tayyar Kahramanoglu