Thai/Kickboxen

Jorina Baars triumphiert in Herne

Nach dem mehr als erfolgreichen ersten Amazon of K-1 Grand Prix Veranstaltungen vor wenigen Monaten gab es am vergangenen Samstag den Nachschlag in Form von der zweiten Ausgabe dieses Tournaments. Diesmal in der Gewichtsklasse bis 66kg, wobei dort das Teilnehmerfeld noch erlesener und hochkarätiger war als beim letzten Event.

Amazon of K-1 Grand Prix

Im ersten Viertelfinale standen sich Katrin Dirheimer (Rheinfighters) und Chrisoula Mirtsou (Kampfkunstschule) gegenüber. Von Beginn an zeigte sich Dirheimer sehr konzentriert. Mit variablen Techniken macht es die Kölnerin der Griechin sehr schwer, überhaupt in den Kampf zu finden. Ein Rezept gegen das druckvolle und dominante Auftreten von Dirheimer wollte Mirtsou nicht so richtig gelingen. Je länger der Kampf dauerte, desto größer wurde die Überlegenheit von Dirheimer sichtbar. Die traf dann mit Knie- und Fausttechniken fast nach Belieben. Der einstimmige Punktsieg war somit auch hochverdient und Dirheimer eine Runde weiter.

Im zweiten Viertelfinale kam es zum Aufeinandertreffen von Hatice „The Turkish Delight“ Özyurt (Allfit Gym) und Lisa Schewe (Athletics). Özyurt machte von Beginn an das, was man von ihr kennt: permanenten und aggressiven Druck auf die Gegnerin ausüben. Damit kam Schewe nicht so gut zu recht und somit hieß es mitschlagen. Dabei war Özyurt die aggressivere Kämpferin, auch wenn es technisch gesehen kein Highlight war. Vorwürfe konnte man in diesem Kampf Schewe eigentlich nicht machen, denn gegen eine Kämpferin wie Özyurt ist es nur sehr schwer, zu glänzen und seine eigenen Stärken zu zeigen. Daher war der Punktsieg für Özyurt keine wirkliche Überraschung mehr.

Im dritten Viertelfinale trafen Anke van Gestel (Celtix Gym) und Martina Jindrova (Burtal Gym) aufeinander. Es sollte das knappste und engste Viertelfinale werden. Mit einer gelungenen Show beim Walk-In zog Jindrova die Fans schon einmal voll auf ihre Seite – die lautstarke Unterstützung im Kampf war ihr gewiss. Entsprechend motiviert ging die Tschechin auch zu Werke. Doch van Gestel war nicht zum Verlieren gekommen und machte es Jindrova keineswegs einfach. Der Kampf wog hin und her und beide Ladies schenkten sich absolut nichts. Es war aber so, dass Jindrova immer die gewissen Treffer mehr im Ziel hatte, um sich dann auch letztendlich den verdienten Punktsieg zu sichern und als dritte Kämpferin in das Halbfinale einzuziehen.

Einen ganz schwarzen Tag erlebte Julia Symannek (Kingz Gym) im letzten Viertelfinale gegen Jorina Baars (Art DenHelder). Kaum wurde der Kampf freigegeben, da war er auch schon wieder vorbei. Baars begann sehr druckvoll und konnte Symannek schon früh mit einer harten Faust zu Boden schicken. Die Bottroperin erholte sich davon zwar wieder, nur um Augenblicke später den nächsten harten Treffer zu kassieren. Von diesem Treffer konnte sie sich nicht mehr erholen und Baars zog durch Knockout als letzte Teilnehmerin in das Halbfinale ein.

Im ersten Halbfinale standen sich dann Katrin Dirheimer (Rheinfighters) und Hatice Özyurt (Allfit Gym) gegenüber. Wie auch im Kampf zuvor verfolgte Özyurt die gleiche Strategie, nur mit dem Unterschied, dass sie zu wild in ihre Gegnerin lief. Mit ein paar Frontkicks hätte sich Dirheimer die Türkin etwas besser vom Leib halten können. Aber dennoch, die klareren und vor allem auch sauberen Treffer kamen von der Kölnerin, auch wenn ein richtiger Kampffluss nicht zustande kommen wollte. Die Punktrichter waren sich nach drei Runden nicht einig und es gab eine Extra-Runde. Zwar übte Özyurt erneut viel Druck aus, die wertbaren Treffer kamen allerdings abermal von Dirheimer, weshalb diese auch nach der Extra-Runde zur Siegerin erklärt wurde.

Sollte es im zweiten Halbfinale ein leichtes Spiel für Jorina Baars gegen Martina Jindrova werden? Nun, die Tschechin zeigte sich im neuen Outfit und wieder mit einem stimmungsgeladenen Walk-In. Zunächst hielt Jindrova auch glänzend mit und machte Baars das Leben schwer. Allerdings machte sich mit längerer Kampfdauer das schwere Viertelfinale von Jindrova bemerkbar und Baars konnte sich Stück für Stück auf den Zetteln der Punktrichter einen Vorteil erarbeiten. Konditionell war Baars aufgrund ihres Kurzeinsatzes im Viertelfinale im Vorteil, und diesen machte sich die Holländerin auch zu ihrem Nutzen und zog nach drei Runden verdient in das Finale ein. Wie der Kampf gelaufen wäre, wenn Jindrova einen ähnlichen schnellen Sieg im ersten Kampf hätte verbuchen können, ist rein spekulativ.

Das Finale – der letzte Kampf der Veranstaltung. Mit der Paarung Katrin Dirheimer vs. Jorina Baars war aufgrund der sehr starken Besetzung im Feld nicht unbedingt zu rechnen. Doch beide zeigten in ihren Vorkämpfen eine sehr starke Leistung, weshalb sie auch absolut verdient bis in das Finale gekommen waren. Nun hatte Dirheimer schon sieben Runden in den Knochen, während Bars gerade mal knapp über drei Runden brauchte. In einem Tournament ist dies ein nicht unerheblicher Faktor. Trotzdem, es war ein abwechslungsreiches Finale, in dem Baars ihre Reichweitenvorteile durch ihre Beine geschickt ausnutzte. Aber Dirheimer zeigte einen unglaublichen Kampfeswillen und wollte, trotz einer Schwellung unter dem Auge, nicht klein beigeben. Auch ihr lädiertes Bein aus dem Viertelfinale setzte sie dann häufiger ein, um wirklich auch alles zu versuchen – es sollte aber nicht reichen. Baars nutzte den Vorteil aus, dass sie an diesem Abend weniger im Ring zu tun hatte und holte sich mit einem verdienten Punktsieg den Gesamtsieg im Tournament. Respekt, das war grandios, was beide Damen zeigten. Davon waren auch Bernd Eickenberg von Bet3000 und Herr Najafzade (K-1 Club Baku) derart begeistert, dass sie noch im Ring die Prämien für die Damen verdoppelten. Eine tolle Geste, wie wir finden.

Ganz ohne männliche Beteiligung ging es dann doch nicht vonstatten. Dabei sollte Top-Techniker Bihes Barakat ein erneuter Triumph in Herne nicht gelingen. Mit Ramal Aslanov holte Veranstalter Isa Topal erneut einen Kämpfer aus Aserbaidschan nach Deutschland, den zwar kein Mensch kennt, der aber trotzdem extrem stark ist. Aslanov machte von Beginn an Druck und ließ es erst gar nicht zu, Barakat in den Kampf kommen zu lassen. Der Kölner Barakat konnte an diesem Tag leider nicht zu seiner gewohnten Form finden. Das lag aber auch daran, dass Aslanov eine starke Leistung abrufen konnte.

Eines ist auf jeden Fall sicher, die Ladies haben am gestrigen Samstag den Männern ganz gewaltig die Show gestohlen, und ein weiteres Tournament der Damen wäre absolut wünschenswert.

Amazon of K-1 Grand Prix
8. September 2012
Ruhrstadtarena Herne

K-1 / - 40kg / 3x1,5 min.
Georgina van de Linden (K1StarsLive) bes. Yasemin Sahin (BSK) durch RSC in Runde 1

K-1 / - 66kg / 3x1,5 min.
Cluadio de Castro (Fightacademie) bes. Anthony Schäfer (Challenge Club) –unentschieden-

K-1 / Openweight / 3x2 min.
Joana Neumann (Kenpokan) bes. Mia Büschler (Rheinfighters) durch Punkte 3-0

Boxen / - 60kg / 4x2 min.
Büsra Bas (Tosa Inu) bes. Pia Krause (Rheinfighters) durch TKO in Runde 4

K-1 / - 76kg / 3x1,5 min.
Rene Runge (Rheinfighters) bes. Fabian Richter (SG Suderwich) durch Aufgabe in Runde 2

Junior World Nation Belt / - 30kg / 3x1 min.
Nicat Najafzade (K-1 Club Germany) vs. Serhat Coskun (Panther Gym) –No Contest-

MMA / - 86kg / 2x3 min.
David Groffy (Fightacademy) bes. Dennis Nowak (SG Suderwich) durch Punkte 3-0

K-1 / Openweight / 3x3 min.
Joyce Jane Jah (Siamstore) bes. Jaleesa Alfons (Scorpio Gym) durch Punkte 3-0

Amazon of K-1 Grand Prix
Viertelfinale / - 66kg / 3x3 min. + 2 Extra Rounds
Katrin Dirheimer (D) bes. Chrsoula Mirtsou (GRE) durch Punkte 3-0
Hatice Özyurt (TUR) bes. Lisa Schewe (D) durch Punkte 3-0
Martina Jindrova (TCH) bes. Anke van Gestel (BEL) durch Punkte 3-0
Jorina Baars (NED) bes. Julia Symannek (D) durch KO in Runde 1

K-1 / - 79kg / 3x2 min.
Oguzhan Arslan (Allfit Gym) bes. Yiwas Amare (Challenge Club) durch KO in Runde 2

K-1 / - 95kg / 3x3 min.
Bas Vorstenbosch (Allfit Gym) vs. Anar Mammadov (K-1 Club Baku) –unentschieden-

Boxen / - 83kg / 3x2 min.
Muhammed Uguz (Sparta X Gym) bes. Leonard Frach (Fightacademie) durch Punkte 3-0

Amazon of K-1 Grand Prix
Halbfinale / - 66kg / 3x3 min. + 2 Extra Rounds
Katrin Dirheimer (D) bes. Hatice Özyurt (TUR) durch Punkte 3-0 nach Extra Runde 1
Jorina Baars (NED) bes. Martina Jindrova (TCH) durch Punkte 3-0

K-1 / - 86kg / 3x3 min.
Rene Krause (Rheinfighters) bes. Xheyal Emedov (K-1 Club Baku) durch Punkte 3-0

MMA / - 70kg / 2x4 min.
Mike Molendowski (Fightacademie) bes. Muhammed Celebi (SG Suderwich) durch Punkte 3-0

World Nation Fight / - 64kg / 3x3 min.
Ramal Aslanov (K-1 Club Baku) bes. Bihes Barakat (Asia Falken) durch Punkte 3-0

Amazon of K-1 Grand Prix
Finale / - 66kg / 3x3 min. + 2 Extra Rounds
Jorina Baars (NED) bes. Katrin Dirheimer (D) durch Punkte 3-0