Thai/Kickboxen

Ismaili und Özcan holen WKU-Titel

Arxhent Ismaili, neuer WKU Europameister. (Foto: Hasan Cataltas)

Am vergangenen Samstag standen beim Debüt von It's Time To Fight zwei Titel der WKU auf dem Spiel. Promoter Hasan Cataltas kehrte mit dieser Veranstaltung nach längerer Abstinenz wieder auf die Bühne der Promoter zurück.

WKU Europameisterschaft
Den Deutschen Titel der WKU hatte sich Omar Rondon Velasco (Kampfsportzentrum Steko) bereits geholt, und der Europatitel sollte am Samstag die nächste Stufe sein. Doch da hatte der Münchner die Rechnung wohl nicht mit Axhent Ismaili (Fightclub Wuppertal) gemacht; obwohl es zu Beginn alles andere als gut für den Wuppertaler aussah. Velasco nahm das Heft in die Hand und bestimmte zunächst den Kampf mit schnellen Boxkombinationen. Von Ismaili kam in der Anfangsphase relativ wenig an Aktionen, doch der Schützling von Werner Kreiskott sollte sich als zäher Gegner entpuppen. Denn mit zunehmender Kampfdauer fand dieser immer besser in den Kampf konnte ihn auch ausgeglichener gestalten. Eine Tatsache, die sich auch auf den Zetteln der Punktrichter widerspiegelte. Diese waren sich nach fünf Runden nicht einig, und da der Titel vakant war, wurde eine Verlängerungsrunde angesetzt. Wohl wissend, was auf dem Spiel steht, holten beide Kämpfer hier das Letzte aus sich heraus, wobei Axhent Ismaili hier die Punktrichter mehr von sich überzeugen konnte. Diese kürten ihn einstimmig zum neuen Europameister der WKU. Eine starke Leistung des Wuppertalers.
Ismaili vs. Velasco um die WKU-EM Krone (Foto: Hasan Cataltas)

WKU Deutsche Junioren Meisterschaft
Sie waren die jüngsten Kämpfer des Abends, lieferten aber einer der besten Kämpfe ab. Maruf "On Fire" Özcan (Elite Fightclub) und Nuri Kacar (Tempel Fightschool) standen sich um den vakanten Deutschen Junioren Titel der WKU gegenüber. Während Özcan seinen Gegner in der ersten Runde studierte, versuchte Kacar sich hier die ersten Vorteile zu sichern. Özcan aber blieb ruhig, entwickelte mit zunehmender Kampfdauer auch immer mehr das bessere Distanzgefühl. Die Lowkicks des Heidenheimers fanden immer besser ins Ziel und zeigten sich als bewährtes Mittel. Kacar konnte, je länger der Kampf dauerte, die Vorteile seiner Reichweite nicht entsprechend nutzen. Trotzdem ging dieser Kampf über die kompletten fünf Runden, und da hatten die Punktrichter das letzte Wort. Diese erklärten einstimmig Maruf "On Fire" Özcan zum neuen Deutschen Meister der Junioren. Mit gerade mal 16 Jahren das erste richtige Highlight des Youngsters aus Heidenheim.

Im Vorprogramm machte der Deutsche Meister der WKU, Tomo Malencia (Team Apache), relativ kurzen Prozess mit Robin Belaidi (Shi Kon Fightlcub). Nach dem ersten Niederschlag signalisierte Belaidi nur Augenblicke später, dass er den Kampf nicht mehr weiterführen kann. Ebenfalls in Runde zwei beendete Malencias Teamkollege Serdal Arslan den Kampf gegen Arnaud Jung (Shikon Fightclub). Dort hatte der Ringrichter ein Einsehen mit Jung und beendete den Kampf zugunsten von Arslan.

Im einzigen Damenkampf des Abends setzte sich Stephanie Lindenberg (Fight Factory) einstimmig gegen Alex Juhre (Tempel Fightschool) durch. Dagegen gewannen Fadil Cavcic und Samuel Mesfun (beide Tempel Fightschool) ihre beiden Kämpfe. Cavcic dominierte den Kampf gegen Spiro Dassios (Fightclub), während Mesfun sich knapp mit 2-1 Richterstimmen gegen Delil Catar (Musti Gym) durchsetzen konnte. Das Darmstädter Schwergewicht Viktor Bogutzki (Tempel Fightschool) holte sich gegen Eray Kahraman (Dragons Cave) seinen ersten Sieg. In Runde zwei stoppte der Ringrichter das ungleiche Duell.
Its Time To Fight

It's Time To Fight
30. November 2013
Willi-Zinkann-Halle, Büdingen

WKU-Europameisterschaft / Vollkontakt
Axhent Ismaili bes. Omar Rondon Velasco durch Punkte 3-0 nach Extra-Runde

WKU-Deutsche Junioren Meisterschaft / K-1
Maruf Özcan bes. Nuri Kacar durch Punkte 3-0

K-1
Tomo Malencia bes. Robin Belaidi durch Aufgabe in Runde 2
Serdal Arslan bes. Arnaud Jung durch RSC in Runde 2
Stephanie Lindenberg bes. Alex Juhre durch Punkte 3-0
Samuel Mesfun bes. Dili Catar durch Punkte 2-1
Tayfun Avan bes. Gezim Selmani durch Punkte 2-1
Fadil Cavcic bes. Spiro Dassios durch TKO in Runde 3
Leon Gärtner bes. Serif Serifoglu durch Punkte 3-0
Ahmed Karouaoui bes. Sheiprim Potoku durch Punkte 3-0

Kickboxen
Viktor Bogutzki bes. Eray Kahraman durch RSC in Runde 2
Ersin Demirer bes. Ogün Aygün durch Punkte 3-0
Feridun Jafari bes. Sven Boddenberg durch Aufgabe in Runde 1

Boxen
Ilias Zosimidis bes. Marco Martini durch Punkte 3-0