Thai/Kickboxen

"Ich habe nicht vor, die vollen 5 Runden zu gehen"

Tyrone Priest West (Alle Fotos von Priest West)

Ihn als Dino im Muaythai zu bezeichnen, das mag sich vielleicht etwas respektlos anhören. Doch mit 37 Jahren schein IKBF-Europameister Tyrone Priest West noch immer genug Saft zu haben, denn sein Motor läuft und läuft. Am 15. Oktober möchte sich der sympathische Mannheimer in seiner Heimatstadt endlich den langersehnten WM-Titel holen. Dabei wird ihm IFMA-Vizeweltmeister Elad Levy im Weg stehen. GnP traf sich mit Priest, wie er von vielen genannt wird und der Mannheimer gab offen Auskunft zu seiner Vorbereitung, Karriere und was er für die Zukunft plant.

Tyrone, herzlichen Dank das du dir die Zeit für das Interview nimmst. Wie geht es dir und wie läuft die Vorbereitung auf deinen WM-Kampf auf der Fight Night Mannheim?
Am Anfang leider nicht so gut. Erst habe ich mir nach der Trainingspause die Kapsel am Fuß kaputt gemacht und danach mir noch eine schwere Erkältung eingefangen. Dadurch habe ich zwei volle Wochen verloren! Aber ich bin jetzt voll im Training und momentan bei ca. 90 % angelangt.

Dein Gegner, Elad Levi, ist vielleicht nur den Insidern ein Begriff. Mit einem Blick auf seine Erfolge aber eine ganz harte Nuss. Wie schätzte du ihn als Gegner ein?
Leider konnte ich nicht allzu viele Videos von ihm sehen. Er arbeitet viel mit Kraft und kommt immer über die Außenbahn. Ich denke das manche ihn unterschätzen. Ich werde dies ganz bestimmt nicht tun. Wer auf der IFMA-Weltmeisterschaft Silber gewinnt, der kann auf jeden Fall boxen!

Wo siehst du seine Stärken und wo seine Schwächen?
Wie gesagt ist er körperlich sehr stark und immer im Vorwärtsgang. Dabei vernachlässigt er aber hin und wieder seine Deckung. Dies werde ich versuchen zu nutzen.

Welche Taktik hast du dir mit deinem Coach Michael Damboer zurechtgelegt?
Mehr schlagen, härter schlagen, mehr kicken und vor allem härter kicken als er.

Kurz und knapp, wie lautet deine Prognose für den WM-Kampf in Mannheim?
Du kennst mich ja. Erst kämpfen, dann reden. Ich habe aber nicht vor die vollen 5 Runden zu gehen. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, dann werden ich sie auch nutzen.
So möchte Tyrone Priest West auch am 15. Oktober jublen.
Eine ähnliche Konstellation wie jetzt gab es bereits 2007. Du warst WMC-Europameister und hattest gegen Clifton Brown die Chance auf den WM-Titel, musstest aber wegen einer Verletzung aufgeben. Bist du abergläubisch?
Nein ! Ich bin ein gläubiger Mensch, aber kein abergläubiger!

Damals war es aufgrund der Verletzung die nicht unerheblich war, sicherlich keine einfache Zeit. Hast du dir da auch mal Gedanken darüber gemacht die Karriere zu beenden?
Eigentlich nicht. Ja, es war echt sch…. Vorderer Kreuzbandriss im rechten Knie 2007 + Achillessehnenriss 2010! Insgesamt 2 Jahre Pause, aber ich denke ich bin einfach zu fit um in Rente zu gehen ;-)

Was hat dich dazu bewogen nochmal richtig anzugreifen?
Wie sagt man so schön "There are still some bills to pay" :-)

In diesem Jahr hattest du bereits die Chance dir neben dem EM-Titel der IKBF auf den, der WKA zu holen. Was ist gegen Taylan Yesil schief gelaufen?
Hinterher Ausreden zu finden ist immer doof. Wer den Kampf gesehen hat und mich kennt, hat gesehen das ich nicht topfit war. Dies lag an einigen Verletzungen. Den Kampf absagen wäre sportlich gesehen klüger gewesen, ist aber nicht meine Art. Wenn ich Zusage, dann bin ich zum Kampftag auch da! Es war auf jeden Fall ein guter, spannender und fairer Kampf. Hier nochmal Danke an Taylan, Apache und das ganze Apache-Team. Die waren echt ok und nett.

Im vergangenen Jahr seit ihr mit der vierten Fight Night Mannheim nach mehrjähriger Pause zurückgekehrt – mit riesigem Erfolg. Was macht den Erfolg in Mannheim aus?
Wir machen unsere Sache gut! Wir sind erst mal nicht so sehr auf Gewinn aus, sondern mehr einem möglichst breitem Publikum gute Kämpfe zu bieten. Dazu laden wir immer viele A-Klasse Leute aus ganz Europa ein. Unsere Zuschauer sollen etwas mehr für ihr Geld geboten bekommen, als nur C-Klasse Fights und überteuerte belegte Brötchen. Ich denke das spricht sich herum.
Oft sieht es bitter aus für die Gegner von Tyrone Priest West.
Während andere Kämpfer gerne mal Trash-Talk betreiben, wirkst du eigentlich immer ruhig und gelassen. Beschreibt das auch den Menschen Tyrone Priest West?
Ja. Immer die Sonne im Herzen und vor allem Respekt! Respekt dem Gegner, Trainer, Trainingskameraden und dem Sport. Wer dies nicht tut, soll sich auf der Straße hauen.

In deiner Laufbahn hast du sicherlich einige Menschen kennengelernt. Welche 3 Personen haben dich dabei am meisten geprägt und weshalb?
Mein Bruder Torsten - er brachte mich zum Boxen wo er selbst erfolgreich war. Alle meine Trainer (Micha, Detlef, Rolf, Sigi, Herr Knoblauch) und nicht zuletzt alle meine Gegner, von denen ich eine Menge gelernt habe.

Ich sag es mit Respekt, du bist mittlerweile 37 Jahre alt, ein Dino unter den Thai- und Kickboxern. Wie lange möchtest du noch aktiv in den Ring steigen?
Och, so lange es läuft ... ?

Hast du dir schon Pläne gemacht, was du nach deiner aktiven Karriere machen möchtest?
Ich möchte mich mehr um meine Talente im Gym kümmern - sprich um die Nachwuchsarbeit. Zum anderen die Fight Night Mannheim in Deutschland / europaweit als große Veranstaltung zu etablieren.
Tyrone beim Whai-Kru.
Tyrone, du hast zum Abschluss noch die Möglichkeit ein paar Worte an deine Fans und die Leser zu richten.
Ich mache es kurz und schmerzlos. Es kann nur ein Wort dafür gaben: DANKE!!!

Tyrone, wir danken dir für das Interview und wünschen dir viel Glück für den WM-Kampf am 15. Oktober.
Vielen Dank.