Thai/Kickboxen

GNP1 Awards 2016: Kickboxer des Jahres

Für den Bremerhavener Pascal Schroth ist dieser Gewinn das I-Tüpfelchen für das bisher vielleicht erfolgreichste Jahr seiner Laufbahn. Auch wenn dieser die meisten seiner Kämpfe im Ausland bestritten hat, so zeigte sich dieser im Mai des vergangenen Jahres als einer der acht Kandidaten des ersten K-1 Max Germany Grand Prix im Sindelfinger Glaspalast.

Nicht wenige Zuschauer sahen neben Maroof Özcan, Karim Allous oder Alex Schmitt mit Pascal Schroth einen der Favoriten auf den Gesamtsieg. Schroth konnte an diesem Abend voll und ganz überzeugen. Während im Viertelfinale Artur Scherer deutlich in die Schranken verwiesen wurde, war es im Halbfinale der Kölner Chihad Akipa, welcher gegen Schroth das Nachsehen hatte. Im Finale nutzte er die erste Unachtsamkeit bei Alex Schmitt und schickte diesen mit einer krossen Faust in das Land der Träume. Spätestens jetzt sollte auch der letzte mitbekommen haben, über welch starken Qualitäten "The German" - so Schroths Kampfname - verfügt.

Dass man hierzulande vielleicht weniger Notiz von Schroth nimmt, liegt wohl an der Tatsache, dass der Bremerhavener seine Zelte in Deutschland abgebrochen hat und schon seit einiger Zeit in Thailand trainiert und sich auf die Kämpfe vorbereitet. Ein recht mutiger Schritt, wenn man bedenkt, dass er noch in der Blüte seiner Entwicklung steckt. Dafür konnte er bei Kunlun oder WLF schon große Erfolg erzielen und ein Ende ist glücklicherweise noch nicht in Sicht.

Nach dem Gewinn des K-1 Max Germany Grand Prix kam von Pascal Schroth auf die Frage, wer denn sein Wunschgegner sei, kurz und knapp die Antwort "Enriko Kehl!". Bisher kam es noch nicht zum Duell der beiden Kämpfer, obwohl es in Deutschland sicher nicht unattraktiv wäre, wenn sich beide im Ring gegenüberstehen würden.