Thai/Kickboxen

Glory 66: Doumbé, Meksen und Vakhitov vor Titelverteidigungen

Frankreich scheint zur neuen Bastion Glorys zu werden. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr geht es für die Kickbox-Liga dorthin. Und das mit gutem Grund, stellt die Grande Nation seit dem Event in Strasbourg im März mit Cedric Doumbé und Anissa Meksen gleich zwei amtierende Titelträger, die ihre Gürtel nun bei Glory 66 in der Hauptstadt Paris aufs Spiel setzen müssen.

Das Weltergewicht von Glory bleibt auch ohne Nieky Holzken weiterhin die spannendste Gewichtsklasse der Liga. In keiner wechselt der Titel öfter. Das soll sich nun ändern, geht es nach dem Willen von Cedric Doumbe. Der Franzose sicherte sich im März mit einem krachenden Knockout gegen Harut Grigorian zum zweiten Mal den Gürtel von Glory und setzt ihn nun zum ersten Mal aufs Spiel. Dabei kann er sich auch für eine seiner wenigen Niederlagen bei Alim Nabiyev revanchieren. Der 24-Jährige knöpfte Doumbe vor einem Jahr einen Punktsieg ab, verlor jedoch anschließend im Titelkampf gegen Grigorian.

Seitdem konnte er sich gegen Eyevan Danenberg und Murthel Groenhart knapp durchsetzen und kämpft nun zum zweiten Mal um Glory-Gold. Das zweite Aufeinandertreffen mit Doumbé dürfte jedoch ungleich schwerer werden, kehrte der Franzose doch seit der Niederlage zu seinen Wurzeln zurück. Doumbé ging weg vom reinen Konter-Schläger hin zu einem wilderen und aggressiveren Kickboxer. Zur Belohnung gab es vier Siege mit drei Knockouts. Nun will Doumbé gegen den unkonventionellen Nabiyev seine Revanche und den Titel behalten.

Zuvor wird Anissa Meksen ihre Krone gegen die Schwedin Sofia Olofsson aufs Spiel setzen. Meksen konnte bei Glory bisher noch keine Gegnerin wirklich gefährlich werden, selbst ihre äuußerst umstrittene Niederlage gegen Jady Menezes wurde schnell wieder korrigiert. Die Französin ist nur noch zwei Siege von der magischen Zahl 100 entfernt, bekommt mit Olofsson nun jedoch einen harten Prüfstein vor die Fäuste. Die 29-Jährige ist eine zähe Kämpferin und zweifache Weltmeisterin im Muay Thai, die nach ihrer Auftaktniederlage gegen Ex-Champion Tiffany vanSoest zuletzt zwei Siege feiern konnte.

Aller guten Dinge sind drei und so findet zum Abschluss der Superfight Series noch ein dritter Titelkampf zwischen Artem Vakhitov und Donegi Abena statt. Vakhitov muss dabei den Fans beweisen, dass er nach seinen Verletzungen wieder der Alte ist, der das Halbschwergewicht dominieren kann. In seinem letzten Kampf konnte er sich nur mit Mühe und äußerst glücklich gegen Danyo Ilunga durchsetzen. Nun geht es gegen den 21-jährigen Abena, der sich mit Siegen über Luis Tavares, Stephane Susperregui und Michael Duut ins Titelduell gekämpft hat, bisher aber noch keine außergewöhnlichen Leistungen im Ring zeigte.

Glory 66 beginnt am Samstag schon um 17:30 Uhr mit dem Vorprogramm auf UFC.tv und Youtube. Ab 19 läuft dann erst die Superfight Series und anschließend ab 21 Uhr das Hauptprogramm auf UFC.tv und ran Fighting.

Das Programm in der Übersicht:

Glory 66
22. Juni 2019
Paris, Frankreich

Hauptprogramm (ranFIGHTING.de)

Titelkampf im Weltergewicht
Cedric Doumbe vs. Alim Nabiyev

Titelkampf im Super-Bantamgewicht der Frauen
Anissa Meksen vs. Sofia Olofsson

Mohamed Mezouari vs. Adam Hadfield
Felipe Micheletti vs. Luis Tavare

Superfight Series (UFC.tv)

Titelkampf im Habschwergewicht
Artem Vakhitov vs. Donegi Abena

Artur Gorlov vs. Yegish Yegoian
Mohammed Jaraya vs. Stoyan Koprivlenski
Nordine Mahieddine vs. Antonio Plazibat
Aleksei Ulianov vs. Masaya Kubo

Vorprogramm (Youtube)
Michael Palandre vs. Vlad Tuinov
Matthieu Ceva vs. Matej Penaz
Guerric Billet vs. William Goldie-Galloway
Sarah Moussaddak vs. Aurore Dos Santos