Thai/Kickboxen

Glory 64: Mohamed Abdallah vor drittem Glory-Einsatz

Mohamed Abdallah (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Es geht Schlag auf Schlag weiter für Mohamed Abdallah. Das Schwergewicht aus Sinzig, dass im Herbst einen Zweijahresvertrag bei Glory unterschrieb und im Dezember am Schwergewichts-Turnier teilnahm, steht am 9. März schon wieder im Ring. In Strasbourg trifft Abdallah bei Glory 64 auf Daniel Skvor.

Dabei hofft Abdallah auf seinen ersten Sieg für den Branchenprimus Glory. Der Kämpfer aus Sinzig hatte vor zwei Jahren seine Glory-Debüt gegen D’Angelo Marshall verloren und sich anschließend über Turniersiege und weitere Erfolge wieder in den Glory-Fokus vorgekämpft, bis er im November einen Zweijahresvertrag über acht Kämpfe unterschrieb und prompt kurzfristig ins Haifischbecken des Schwergewichtsturniers geworfen wurde.

Dort stellte er sich dem Brasilianer Guto Inocente, der im Sommer noch Rico Verhoeven um den Titel gefordert hatte. Inocente hatte seine Mühe mit Abdallah, der dem früheren UFC-Kämpfer in den ersten Runden gut zusetzte. Am Ende konnte der Brasilianer jedoch die letzte Runde für sich entscheiden und so einen geteilten Punktsieg für sich verbuchen, bevor er im Halbfinale vom späteren Sieger Jamal Ben Saddik geschlagen wurde.

Nun bekommt Abdallah die erste Chance, sich mit einer richtigen Vorbereitung dem Glory-Publikum zu präsentieren. Dabei trifft er auf den Tschechen Daniel Skvor, derzeit die Nummer 11 der Glory-Rankings, der selbst nach zwei Punktniederlagen noch auf seinen ersten Erfolg bei Glory wartet und zuletzt Roel Mannart unterlag.

Neben Abdallah können sich deutsche Fans auch auf den Einsatz des „Vikings“ aus Überlingen Vincent Foschiani freuen. Das Federgewicht, das im vergangenen Jahr bereits bei K-1 Japan auf den Champion Masaaki Noiri treffen konnte, wird nun sein Glory-Debüt geben und dabei auf den Australier River Daz treffen.

Im Hauptkampf der Veranstaltung in Frankreich kommt es zum Rückkampf zwischen Anissa Meksen und Tiffany Van Soest. Meksen hatte Van Soest im ersten Duell den Titel abgenommen, nun will die „Time Bomb“ sich an Meksen revanchieren. Die Lokalmatadorin hatte sich den Gürtel zuletzt von Jady Menezes zurückgeholt, nachdem sie der Brasilianerin zuvor äußerst umstritten unterlag.

Das bisher veröffentlichte Programm von Glory 64 im Überblick:

Glory 64
9. März 2019
Rhenus Sport in Strasbourg, Frankreich

Titelkampf im Super-Bantamgewicht der Frauen
Anissa Meksen vs. Tiffany Van Soest

Michael Duut vs. Donegi Abena

Superfight Series
Mohamed Abdallah vs. Daniel Skvor
Matej Penaz vs. Yassine Ahaggan
Itay Gershon vs. William Goldie-Galloway

Vorprogramm
Guerric Billet vs. Michaël Palandre
Ertugrul Bayrak vs. Jakob Styben
Vincent Foschiani vs. River Daz
Esma Hasshass vs. Jiwaen Lee