Thai/Kickboxen

Glory 64: Grigorian verteidigt, Arian Sadikovic debütiert

Glory 64 am 9. März in Straßburg erhält Zuwachs. So bestätigte die Kickbox-Organisation nicht nur einen zweiten Titelkampf für die Veranstaltung, auch zwei weitere Kämpfer aus Deutschland werden im Ring ihr Können zeigen: Arian Sadikovic und Jakob Styben.

So kommt es im Hauptkampf des Abends zur zweiten Titelverteidigung von Weltergewichts-Champion Harut Grigorian. Der Armenier konnte im Februar in Chicago im dritten Anlauf endlich Murthel Groenhart besiegen und den Rivalen mit einem schnellen T.K.o. entthronen. In der Folge verteidigte der 29-Jährige den Titel in Birmingham gegen Alim Nabiev. Nun geht es für den Kämpfer vom Hemmers Gym gegen Ex-Champion Cedric Doumbé.

Der Franzose nahm Ende 2016 Nieky Holzken den Titel in Berlin ab und konnte ihn gegen Yoann Kongolo und im Rückkampf mit Holzken verteidigen, bevor er den Gürtel an Groenhart unterlag. Seitdem hat Doumbé vier von fünf Kämpfen gewonnen, die letzten drei in Serie gegen Thongchai, Alan Scheinson und Jimmy Vienot. Nun ist der 26-Jährige bereit, sich ein zweites Mal zum Glory-Champion im Weltergewicht zu krönen.

So weit ist Mohamed Abdallah noch nicht, doch der Sinziger darf sich darauf freuen, in Straßburg im Hauptprogramm zu kämpfen. Der Schwergewichtskampf gegen den Tschechen Daniel Skvor war ursprünglich für die Super Series eingeplant, rutscht nun jedoch nach oben und findet nun direkt vor den beiden Titelkämpfen statt. Den vierten Kampf bestreiten die Federgewichte Abdellah Ezbiri und Anvar Boynazarov. Im Vorprogramm wird trotzdem noch deutsch gesprochen. Neben Vincent Foschiani, der bereits seit Längerem als Teilnehmer feststeht, feiern zwei weitere Kämpfer aus Deutschland ihr Debüt und ihr Comeback bei Glory 64.

So wird der Bosnier Arian Sadikovic nach seiner Unterschrift unter einen Zweijahresvertrag zum ersten Mal in den Ring steigen. Der Kämpfer, der zuletzt bei der Mix Fight Gala Sergej Braun bezwang und zukünftig für das Stuttgarter Allstar-Team von Serdar Karaca an den Start geht, bekommt es dabei mit dem erfahrenen Amerikaner Mike Lemaire zu tun, der seine letzten drei Glory-Kämpfe gewonnen hat und schon elf Mal für Glory antrat. Der Kampf findet in der Super Series statt.

Noch davor gibt Jakob Styben sein Comeback bei Glory. Der Muay-Thai-Kämpfer aus Grevenbroich konnte im September 2017 gegen Mo Amine seinen ersten Sieg bei Glory feiern, wurde aber im Anschluss nicht fest verpflichtet. Nun ist der „Sibirische Tiger“ zurück im der Organisation und misst sich mit dem Türken Ertugrul Bayrak.

Das Programm in der Übersicht:

Glory 64
9. März 2019
Rhenus Sport in Straßburg, Frankreich

Titelkampf im Weltergewicht
Harut Grigorian vs. Cedric Doumbe

Titelkampf im Super-Bantamgewicht der Frauen
Anissa Meksen vs. Tiffany Van Soest

Mohamed Abdallah vs. Daniel Skvor
Abdellah Ezbiri vs. Anvar Boynazarov

Super Series
Murthel Groenhart vs. Alim Nabiyev
Zinedine Hameur-Lain vs. Artur Gorlov
Michael Duut vs. Donegi Abena
Mike Lemaire vs. Arian Sadikovic
Matěj Peňáz vs. Yassine Ahaggan
Itay Gershon vs. William Goldie-Galloway

Vorprogramm
Aleksei Ulianov vs. Massaro Glunder
Guerric Billet vs. Michaël Palandre
Ertugrul Bayrak vs. Jakob Styben
Vincent Foschiani vs. River Daz
Esma Hasshass vs. Jiwaen Lee