Thai/Kickboxen

Glory 39: Quo Vadis?

Murthel Groenhart wäre bereit. (Foto: Glory Sports International)

Glory 39 ging am vergangenen Samstag in Brüssel über die Bühne und wie immer werden nach einer solchen Veranstaltung die Spekulationen darüber laut, für welchen Kämpfer es in der Zukunft wie weitergehen wird.

Cedric Doumbè: Kommt jetzt Groenhart II?
In Brüssel konnte Cedric Doumbè seinen Titel erfolgreich gegen Yoann Kongolo verteidigen. Während vier der fünf Punktrichter den Kampf 50-45 sahen, wertete einer doch tatsächlich mit 48-47 für Kongolo. Schon im Ring wurde das Thema auf Murthel Groenhart gelenkt, denn dieser wartet nur darauf, Doumbè noch einmal in die Finger zu bekommen und sich für seine Niederlage bei Glory 28 in Paris im vergangenen Jahr zu revanchieren. Bisher musste Groenhart immer den Weg über das Contender-Tournament gehen, kaum vorstellbar, dass es diesmal auch der Fall sein wird. Ein zweiter Kampf der beiden wäre im Interesse der Fans und würde schon im Vorfeld gewaltig Zündstoff mitbringen, noch mehr als es schon vor dem Kampf gegen Nieky Holzken der Fall gewesen ist.

Sitthichai: Wer stoppt Killer-Kid?
Sitthichai Sitsongpeenong verteidigte in Kopenhagen seinen Titel im Leichtgewicht durch T.K.o. in der vierten Runde gegen Dylan Salvador aus Frankreich. Doch wer wird jetzt der nächste Kämpfer gegen den "Killer Kid" aus Thailand seinen Titel verteidigen muss? Einen aktuelle Nr.1-Herausforderer gibt es nicht, da hierzu noch kein neues Turnier stattgefunden hat. Da brachte sich in Brüssel ein anderer Kämpfer ins Gespräch. Denn bei Robin van Roosmalen heißt das erklärte Ziel Champion in zwei Gewichtsklassen zu werden. Dies würde bedeuten, dass er und Sitthichai sich zum dritten Mal im Ring begegnen werden. Allerdings wird der Holländer zunächst bei Glory 41 am 20. Mai um den Titel im Federgewicht kämpfen. Danach würde einem dritten Duell mit Sitthichai eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

Petchpanomrung: van Roosmalen wartet schon
Weniger Sorgen dürfte sich Robin van Roosmalen machen, wenn es um seinen Gegner für den Titelkampf im Federgewicht bei Glory 41 gehen wird. Zwar konnte sich der Thailänder Petchpanomrung Kiatmookao im Finale des Contender Tournaments per geteilte Punktentscheidung gegen Serhiy Adamchuk behaupten, ob dieser allerdings schon bereit für einen Kampf gegen van Roosmalen ist, scheint aufgrund der zuletzt gezeigter Performance eher fraglich. Beide werden nun am 20. Mai bei Glory 41 in Den Bosch um den vakanten Titel im Federgewicht kämpfen und sollte sich hier van Roosmalen behaupten, dann dürfte ein dritter Kampf gegen Sitthichai Sitsongpeenong im durchaus möglichen Bereich liegen.

Ben Saddik: Kommt jetzt der Kampf gegen Verhoeven?
Fast problemlos konnte sich Schwergewichtler Jamal Ben Saddik gegen Guto Inocente behaupten. Mit harten Kicks zum Körper des Brasilianers und seinen gefährlichen Fäusten ließ Saddik keine Gegenwehr zu. Interessant wurde es direkt nach dem Kampf, als Saddik im Interview einen Titelkampf gegen Rico Verhoeven forderte, welchen er schon einmal besiegen konnte. Allerdings liegt dieser Kampf bereits sechs Jahre zurück. Wie auch immer, Verhoeven sprang von seinem Kommentatorenplatz auf und stieg in den Ring, nur um sich darüber lustig zu machen, dass Saddik nicht in der Lage war, Incocente auszuknocken. Das brachte Saddik noch mehr in Rage und beide standen sich Nase an Nase gegenüber. Verhoeven ließ sich allerdings nicht mehr als ein Lächeln entlocken. "If you want it, let`s do it", so die Worte des Champions. Ein Kampf der beiden noch in diesem Jahr dürfte man als fast zu 100% sicher sehen.