Thai/Kickboxen

Glory 38: Vakhitov siegt vorzeitig

Am Freitag ging im Sears Centre von Chicago Glory 38 über die Bühne. Neben dem Titelkampf im Halbschwergewicht wurde auch in derselben Gewichtsklasse ein neuer Titelherausforderer gesucht. Zudem traf Murthel Groenhart auf Thai-Star Thongchai, welcher sein Debüt bei Glory gab.

Vakhitov erneut mit Kurzarbeit
Unentschieden stand es zwischen Titelverteidiger Artem Vakhitov und seinem Herausforderer Saulo Cavalari. Die Trilogie der beiden Kämpfer sollte in Chicago seinen Abschluss finden und dieser sollte schneller als gedacht erfolgen. Dabei hielten sich beide nicht lange mit taktieren auf und landeten bereits in der Auftaktrunde ein paar gute Kombinationen. In Runde zwei zog Vakhitov das Tempo an und landete großartige Kombinationen, mit denen er Cavalari schwer in Bedrängnis brachte und auch zu Boden schickte. Der Brasilianer kam zwar noch einmal hoch, doch es dauerte nur wenige Momente ehe er wieder von harten Treffern eingedeckt wurde und der Ringrichter genug gesehen hatte und den Kampf in der zweiten Runde stoppte. Erneut eine erfolgreiche Titelverteidigung von Artem Vakhitov.

Ariel Machado triumphiert im Tournament
Es war die große Chance von Danyo Ilunga, im Tournament sich einen Titelkampf zu sichern. Aber wie schon vor 2 1/2 Jahren, als er bei Glory 18 ebenfalls in einem Contender-Tournament stand, sollte dieses Unterfangen auch in Chicago nicht von Erfolg gekrönt sein. War es in Oklahoma noch Saulo Cavalari, so wurde Ilunga in Chicago von einem weiteren Brasilianer - Ariel Machado - gestoppt. Ausschlaggebend war der Niederschlag in der dritten Runde, welcher vom Ringrichter als solcher gewertet wurde und der Ilunga auch den Kampf gekostet hat. 

Zuvor trafen im ersten Halbfinale Frankreichs Shootingstar Zinedine Hameur-Lain und der US-Amerikaner Brian Collette aufeinander. Dieser sollte Zack Mwekassa ersetzen, der leider nicht wie vorgesehen an diesem Tournament teilnehmen konnte. Es war ein leichtes Spiel für Hameur-Lain, welcher bereits in der Auftaktrunde Collette in das Land der Träume schickte und sich somit seinen Platz im Finale ergattern konnte.

Wer jetzt dachte, dass im Finale die Vorteile auf der Seite von Zinedine Hameur-Lain liegen würden, welcher ja einen wesentlich kürzen Kampf im Halbfinale als Ariel Machado hatte, der sah sich getäuscht. Machado landete zu Beginn gute Boxtreffer, da der Franzose zu lethargisch agierte. Dieser versuchte es mit Kicks, konnte Machado aber nicht wirklich in Bedrängnis bringen. Nach einem harten Körpertreffer des Brasilianers musste der Franzose zu Boden und konnte sich von diesem Niederschlag nicht wieder erholen. Sieg im Tournament für Ariel Machado, welcher nun bei Glory 40 in Kopenhagen am 29. April auf Artem Vakhitov treffen wird.

Groenhart bestraft Thongchai
"You are not here for holding, you are here for fight" - eine klare Ansage des Ringrichters an beide Kämpfer, die zu Beginn zu sehr hielten. Gegen Ende der ersten Runde erwischte Thongchai Groenhart nach dem Trennkommando mit einem Knie in den Weichteilen, der Holländer erholte sich davon und feuerte harte Boxtreffer in Richtung des Thailänders ab. 15 Sekunden länger in dieser Runde und der Kampf wäre womöglich schon vorbei gewesen. Die zweite Runde begann wieder mit einem Tieftreffer von Thongchai, wofür er auch folgerichtig einen Punktabzug erhielt. Anstatt weiter die Distanz zu nutzen, versuchte Thongchai in den Nahkampf zu gelangen, allerdings ohne großen Erfolg. In der dritten und letzten Runde läutete ein Uppercut von Groenhart das Ende ein. Diesem ließ "The Predator" weitere, harte Boxtreffer folgen und schickte Thongchai damit zum ersten Mal auf die Bretter. Zwar wurde der Kampf hier noch einmal freigegeben, doch ein entfesselter Groenharte setzt bedingungslos nach und landete einen weiteren Niederschlag, von dem sich Thongchai nicht rechtzeitig erholen konnte.

Adegbuyi weiterhin obenauf
Mehr Arbeit als erwartet hatte die Nummer eins der Rangliste, Benjamin Adegbuyi, in seinem Duell mit Anderson Silva. Die beiden ersten Runden verliefen hier relativ ähnlich. Silva mit den etwas bessern Einzelaktionen, welche ihm wohl eine leichte Führung verschafften. In Runde drei fand Adegbuyi wesentlich besser in den Kampf und konnte mit guten Kombinationen Silva zu Boden bringen. Nach Ablauf der drei Runden waren sich die Punktrichter nicht einig und es gab eine Verlängerung obendrauf in der erneut Benjamin Adegbuyi der aktivere Kämpfer war und in welcher er mit einer Boxkombination Silva erneut zu Boden brachte und sich somit den einstimmige Punktsieg sichern konnte.

GNP1 Fight Night Awards

Kampf des Abends: Benjamin Adegbuyi vs. Anderson Silva
K.o. des Abends: Murthel Groenhart vs. Thongchai

Glory 38: Chicago
25. Februar 2017
Sears Centre, Illinois


Glory-Titelkampf im Halbschwergewicht
Artem Vakhitov bes. Saulo Cavalari durch T.k.o. in Runde zwei

Glory-Halbschwergewichts Tournament / Final
Ariel Machado bes. Zinedine Hameur-Lain durch K.o. in Runde eins

Glory-Superfight
Antoine Pinto bes. Richard Abraham durch geteilte Punktentscheidung

Glory-Halbschwergewichts Tournament / Halbfinals
Zinedine Hameur-Lain bes. Brian Collette durch K.o. in Runde zwei
Ariel Machado bes. Danyo Ilunga durch einstimmige Punktentscheidung

Glory-Superfight Series

Benjamin Adegbuyi bes. Anderson Silva durch einstimmige Punktentscheidung nach Extra Runde
Catalin Morosanu bes. Maurice Greene durch K.o. in Runde eins
Murthel Groenhart bes. Thongchai durch K.o. in Runde drei
Daniel Morales bes. Pawel Jedrzejczyk durch einstimmige Punktentscheidung
Niclas Larsen bes. Lukasz Plawecki durch einstimmige Punktentscheidung