Thai/Kickboxen

Glory 34: Varga vs. van Roosmalen

Gerade erst hat sich Gabriel Varga seinen Titel im Federgewicht zurück geholt, schon muss ihn der Kanadier auch wieder verteidigen und das gegen den vielleicht bisher stärksten Gegner, den er bisher vor den Fäusten hatte.

Turniersieger Matt Embree muss sich doch hinten anstellen, Robin van Roosmalen wurde von Glory bestimmt, um gegen Varga um den Titel anzutreten und das verwundert einen dann schon. Denn wer die Postings von van Roosmalen in den sozialen Netzwerken nach seiner Niederlage gegen Sitthichai verfolgt hatte, der konnte davon ausgehen dass man das "Pokerface" so schnell nicht wieder bei Glory zu sehen bekommt. Zumal er im September bei FFC seinen zweiten MMA-Kampf bestreiten wird und in der Vergangenheit immer der Sieger eines Herausforderer-Turniers die direkte Chance auf einen Titelkampf bekam.

Von der Reputation her ist Robin van Roosmalen natürlich mehr als nur würdig, diesen Kampf zu bestreiten. Wer jetzt aber glaubt, dass der Holländer nur hingehen müsse und den Titel einfach mal so im Vorbeigehen mitnehmen kann, der sieht sich gewaltig getäuscht. Varga ist technisch äußerst versiert und konditionell braucht man sich um den derzeitigen Champion sowieso keine Gedanken zu machen. Sollte Varga den Titel verteidigen, dann würde es zum ersten rein kanadischen Titelkampf in der Geschichte von Glory kommen. Dann wäre ein mögliches Debüt von Glory in Kanada mehr als nur möglich.

Gesucht wird ein neuer Herausforderer für Jason Wilnis, welcher sich gerade bei Glory 33 in beeindruckender Manier den Titel von Simon Marcus geholt hatte. Dabei werden gleich zwei Kämpfer ihr Debüt bei Glory geben. Yousri Belaroui wird in seinem Halbfinale gleich auf Top-Favorit Alex Pereira aus Brasilien treffen. Dieser musste sich im vergangenen Jahr nur denkbar knapp nach Punkten gegen Wilnis geschlagen geben und drängt nicht erst seit gestern auf eine Revanche.

Im zweiten Halbfinale werden sich Robert Thomas aus Kanada und MMA-Spezialist Israel Adesanya aus Nigeria gegenüberstehen. Im MMA besitzt Adesanya eine Bilanz von 6-0 und da ist es schon verwunderlich, dass er dort nicht auch seine weiteren Ziele verfolgt. Wie stark er im Kickboxen einzuschätzen ist, wird man abwarten müssen. Für Thomas ist es der bereits sechste Kampf unter Glory-Banner. Mit einer Bilanz von 2-3 sind große Jubelsprünge eher nicht an der Tagesordnung. Allerdings trennen ihn auf der anderen Seite nur zwei Siege von einem möglichen Titelkampf. Wenn man jetzt einmal den Gedanken weiter spinnt, dann könnte es gut möglich sein, dass dieser Titelkampf ein Teil von Glory 36 sein wird.

Dieser Event wird ja bekanntermaßen am 10. Dezember in der Arena von Oberhausen stattfinden. Neben dem bereits bestätigten Kampf zwischen Rico Verhoeven gegen Badr Hari und dem vermutlichen Titelkampf von Nieky Holzken gegen Murthel Groenhart, wäre dies der dritte Titelkampf der Veranstaltung. Denkbar wäre aber auch, dass sich Holzken und Groenhart schon am 5. November bei Glory 35 in Nizza gegenüberstehen.

Bei Glory 28 in Paris musste Saulo Cavalari seinen Titel im Halbschwergewicht nach einer desaströsen Leistung an Artem Vakhitov abtreten. Jetzt heist es für den Brasilianer wieder hinten anstellen. Mit Brian Douwes aus Holland bekommt er einen Gegner, den er erst einmal bezwingen muss. Douwes hat ein ordentliches Pfund in den Fäusten, was auch ein Tyrone Spong schon zu spüren bekam. Mit Sicherheit wird es für den Sieger in naher Zukunft, dann in einem Herausforderer-Turnier, darum gehen, sich eine Chance auf einen Titelkampf zu verdienen. Aber wie gesagt - nur für den Sieger.

Glory 34: Denver
21. Oktober 2016
1st Banke Center, Broomfield

Titelkampf im Federgewicht
Gabriel Varga vs. Robin van Roosmalen

Herausforderer-Turnier im Mittelgewicht
Israel Adesanya vs. Robert Thomas
Yousri Belaroui vs. Alex Pereira

Superfight Series
Dustin Jacoby vs. TBA
Saulo Cavalari vs. Brian Douwes
Casey Greene vs. Richard Abraham