Thai/Kickboxen

Glory 33: Rico Verhoeven muss gegen Anderson Silva ran

Nach der Sommerpause legt Glory mit seiner 33. Event-Ausgabe den nächsten Stop am 9. September in New Jersey ein. Für diese Veranstaltung wurden auch gleich zwei Titelkämpfe bestätigt.

Noch einige Monate, bevor es zum mit Spannung erwarteten Duell zwischen Rico Verhoeven und Badri Hari in der Arena von Oberhausen kommen wird, muss Verhoeven noch einmal seinen Titel aufs Spiel setzen. Wer jetzt auf den Kampf gegen Top-Herausforderer Ismael Londt spekuliert hatte, der wird an dieser Stelle von uns überrascht werden. Denn nicht Londt, sondern Anderson "Braddock" Silva darf sich auf den Titelkampf gegen Verhoeven freuen.

Silva war Teil des Herausfordererturniers bei Glory 29 in Kopenhagen. Dort musste sich der Brasilianer aber bereits im Halbfinale dem späteren Sieger Ismael Londt geschlagen geben. Vergangenen Samstag meldete sich Silva allerdings mit einem Erstrunden-K.o. gegen Gordon Haupt aus Witten bei Glory 32 in Virginia zurück. Das man ihm nun direkt einen Titelkampf gegen Verhoeven einräumt, kommt schon etwas überraschend. Eigentlich kann es nur bedeuten, dass Londt verletzt ist oder zum genannten Zeitpunkt bereits anderweitige Verpflichtungen hat.

Was auch immer der Grund sein mag, damit ist auch klar, dass Londt frühestens 2017 seinen Titelkampf gegen Rico Verhoeven oder gegen den dann amtierenden Champion bekommen wird. Obwohl, wenn man ehrlich ist, glauben wohl nur wenige daran das Verhoeven gegen Silva als Verlierer den Ring verlassen wird.

Simon Marcus vs. Jason Wilnis II

Titelkampf Nummer zwei wurde ebenfalls bestätigt und dabei handelt es sich um einen Rückkampf von Glory 20 aus dem vergangenen Jahr. Der Kanadier Simon Marcus muss nach dem skandalösen Kampf gegen Artem Levin bei Glory 27 am Anfang diesen Jahres seinen Titel gegen "Psycho" Jason Wilnis aus den Niederlanden verteidigen. Marcus konnte sich im ersten Duell der beiden überraschend klar nach Punkten durchsetzen und gewann damit das Contender-Turnier. Was folgte war ein diskutables Unentschieden gegen Artem Levin und der bekannte Titelgewinn Anfang 2016.

Wilnis hingegen musste im Oktober des vergangenen Jahres eine verletzungsbedingte Niederlage gegen Joe Schilling hinnehmen, was den Holländer etwas zurückwarf. Dieser fackelte nicht lange und feierte zuletzt drei Siege in Folge. Dabei konnte er sich in seinem letzten Kampf gegen Schilling knapp nach Punkten behaupten. Schon nach seinem Sieg über Filip Verlinden bei Glory 28 drängte Wilnis auf einen Titelkampf, welcher ihm nun gewährt wurde. Simon Marcus konnte seinen Titel im Mittelgewicht bisher einmal erfolgreich verteidigen, als er den US-Amerikaner Dustin Jacoby über fünf Runden voll im Griff hatte.

Das bisherige Programm im Überblick:

Glory 33
9. September 2016
Sun National Bank Center, New Jersey, USA


Titelkampf im Schwergewicht
Rico Verhoeven vs. Anderson Silva

Titelkampf im Mittelgewicht
Simon Marcus vs. Jason Wilnis

+ weitere Kämpfe