Thai/Kickboxen

Glory 30: Marcus triumphiert über Jacoby

Vor wenigen Stunden ging in der Citizens Business Bank Arena von Los Angeles Glory 30 über die Bühne. Während man mit großen Augen auf die Titelverteidigung von Mittelgewichts-Champion Simon Marcus blickte, sollten im restlichen Programm die ganz großen Überraschungen letztendlich ausbleiben.

Marcus bleibt weiterhin Titelhalter
Das Interesse vor diesen Kampf zwischen Champion Simon Marcus und Herausforderer Dustin Jacoby war immens. Das ein Duell "Kanada vs. USA" letztendlich auch nur in den Staaten auch wirklich Sinn macht, zeigte sich in Los Angeles. Vieles sprach im Vorfeld für einen Sieg von Simon Marcus, welcher nach dem doch sehr kontroversen Titelgewinn bei Glory 27 über Artem Levin eindrucksvoll unter Beweis stellen wollte, dass er zu Recht der Champion ist und das tat der Kanadier auch. Gleich in der ersten Runde erwischte Marcus Jacoby mit der Rechten und der US-Amerikaner musste angezählt werden.

Zwar erholte sich Jacoby von diesem Niederschlag wieder und hatte im späteren Kampfverlauf ein paar gute Momente, richtig gefährlich sollte er für Marcus allerdings nicht werden. Dafür schlug Marcus in der fünften und letzten Runde wieder zu und erwischte Jacoby mit einem Kick zum Körper woraufhin dieser erneut angezählt werden musste. Entsprechend klar fiel dann auch das Ergebnis der Punktrichter aus und Simon Marcus konnte zum ersten Mal seinen Titel verteidigen.

Abraham sorgt für einzige Überraschung
War im US-Turnier noch Francois Ambang als Favorit anzusehen, sollte es letztendlich doch ganz anders kommen. Die Halbfinals verliefen zunächst so wie man es erwarten konnte. Ambang landete in seinem Duell mit Daniel Morales die klar besseren Treffer und siegte einstimmig nach Punkten. Richard Abraham setzte sich gegen Casey Greene ebenfalls nach Punkten durch und konnte seinen Landsmann dabei in Runde zwei zu Boden schicken.

Im Finale lieferten sich Francois Ambang und Richard Abraham einen äußerst harten Kampf. Eine starke Leistung was beide Kämpfer da aus sich herausholten. Während man augenscheinlich den Eindruck hatte, dass Ambang mit seinen Aktionen mehr Schaden beim Gegner anrichten sollte, war Abraham wesentlich aktiver und das blieb auch den Punktrichter nicht verborgen. Diese werteten nach Ablauf der drei Runden knapp, aber nicht unverdient mit 2-1 für Richard Abraham, welcher damit für die einzige Überraschung an diesem Abend sorgte.

Wilnis der nächste Gegner von Marcus?
Bereits nach seinem Triumph bei Glory 28 in Paris hatte der Holländer Jason Wilnis vehement einen Titelkampf gegen Simon Marcus gefordert. Immerhin haben die beiden noch eine Rechnung offen. Bei Glory 20 im vergangenen Jahr unterlag Wilnis im Finale des Contender-Tournaments gegen Simon Marcus. Der Stachel der Niederlage sitzt bei Wilnis tief. Entsprechend motiviert lies Wilnis schon in Paris Filip Verlinden keine Chance und deklassierte den Belgier.

Nun wartete der US-Amerikaner Joe Schilling auf Wilnis und der Kampf sollte zunächst enger verlaufen, als man es gedacht hätte. In Runde drei allerdings konnte Wilnis seine rechte in das Ziel bringen und Schilling damit zu Boden schicken. Dieser wurde folgerichtig angezählt und musste sich nach diesem Niederschlag nach Punkten geschlagen geben. Ob Wilnis nur direkt den gewünschten Titelkampf gegen Simon Marcus erhalten wird, muss man abwarten.

Time Bomb zündet erwartungsgemäß
Tiffany van Soest war die erste Dame die einen Vertrag bei Glory unterzeichnet hatte und dass diese Entscheidung auch die Richtige war, untermauerte "Time Bomb" gegen die Marokkanerin Esma Hasshass auch eindrucksvoll. Bereits in der Auftaktrunde konnte van Soest ihre Gegnerin zu Boden schicken. Hasshass gelang es im weiteren Verlauf nicht in den Kampf zu finden, da van Soest an diesem Abend einfach eine ganze Nummer zu groß war. Damit sicherte sich Tiffany van Soest nicht nur einen perfekten Einstand bei Glory, sie gewann auch das Auftaktduell im neu geschaffenen Bantam-Grand Prix. Weitere Duelle in dieser Gewichtsklasse auf den nächsten Veranstaltungen werden folgen.

Alle Ergebnisse auf einen Blick:

Glory 31
13. Mai 2016
Citizens Business Banke Arena, Los Angeles


Glory-Titelkampf / Mittelgewicht
Simon Marcus bes. Dustin Jacoby durch einstimmige Punktentscheidung

Glory-Weltergewichts Tournament / Halbfinals
Richard Abraham bes. Casey Greene durch einstimmige Punktentscheidung
Francois Ambang bes. Daniel Morales durch einstimmige Punktentscheidung

Glory-Weltergewichts Tournament / Finale

Richard Abraham bes. Francois Ambang durch geteilte Punktentscheidung

Glory-Superfights
Marat Grigorian bes. Djime Coulibaly durch K.o. in Runde eins
Jason Wilnis bes. Joe Schilling durch mehrheitliche Punktentscheidung
Guto Incocente bes. Brian Douwes durch einstimmige Punktentscheidung
Tiffany van Soes bes. Esma Hasshass durch einstimmige Punktentscheidung
Mike Lemaire bes. Karl Roberson durch einstimmige Punktentscheidung
Manny Mancha bes. Warren Thompson durch einstimmige Punktentscheidung