Thai/Kickboxen

Glory 28: Sitsongpeenong gewinnt Turnier, Vakhitov schnappt sich Titel

Sitthichai Sitsongpeenong hat sich einen zweiten Kampf gegen Robin Van Roosmalen verdient. (Foto: Glory)

Am Samstag machte Glory zum ersten Mal in Frankreichs Hauptstadt Paris halt. Das Programm konnte sich dabei mit drei Titelkämpfen und einem stark besetzten Turnier im Leichtgewicht mehr als sehen lassen.

Im Hauptkampf der Veranstaltung stieg Rico Verhoeven zur vierten Titelverteidigung in den Ring. Gegen Mladen Brestovac hatte der „Prince of Kickboxing“ dabei keine großen Probleme. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde  nahm Verhoeven das Ruder in die Hand und setzte den Herausforderer durchweg mit Kicks, Knien und Schlägen unter Druck. Zwar konnte Brestovac selbst immer wieder mal Hände ins Ziel bringen, in Bedrängnis konnte er den Champion damit aber nie bringen. Verhoeven drängte seinen Gegner bis zum Ende der fünften Runde immer wieder in die Ringecke, wo er ihn mit harten Aktionen bearbeitete. Die Punktrichter hatten am Ende leichtes Spiel und werteten den Kampf einstimmig für Verhoeven.

Im zweiten Titelkampf des Abends setzte Saulo Cavalari seinen Gürtel im Halbschwergewicht gegen Artem Vakhitov aufs Spiel. Cavalari legte dabei in der ersten Runde den Vorwärtsgang ein und feuerte präzise Kombinationen ab. Ab der zweiten Runde konnte Vakhitov dann die besseren Treffer landen. Vor allem die Körpertreffer schienen ihre Wirkung nicht zu verfehlen, denn Cavalari schien ab der Hälfte des Kampfes allmählich die Puste auszugehen. Vakhitov blieb konzentriert und wählte seine Aktionen mit Bedacht, während ein sichtlich ermüdeter Cavalari weiter vorwärts marschierte. Gegen Ende des Kampfes erhöhte Vakhitov das Tempo noch einmal und konnte damit die Punktrichter vollends überzeugen. Alle drei Punktrichter hatten Vakhitov auf ihren Zetteln ganz klar vorne.

Der dritte Titelkampf fand im Federgewicht statt. Hier verteidigte Sergey Adamchuk seinen Gürtel erfolgreich gegen Mosab Amrani, der zweimal angezählt werden musste. In der dritten Runde ließ Adamchuk die Fäuste fliegen und schickte Amrani wenige Sekunden vor dem Rundenende mit einer Overhand auf die Matte. Amrani kam wieder auf die Beine, hatte im weiteren Verlauf aber sichtlich Probleme, wieder in den Kampf zu finden. In der fünften Runde feuerte Adamchuk noch einmal alles raus, traf seinen Gegnern mit so vielen Knien und Schlägen, dass der Ringrichter dazwischen ging und Amrani erneut anzählte. Amrani konnte weiter machen und hielt bis zum Rundenende durch. Die Punktrichter hatten Adamchuk am Ende klar vorne.

Im Leichtgewichtsturnier konnte sich Sitthichai Sitsongpeenong im Halbfinale einen souveränen Punktsieg gegen Ex-Champion Davit Kiria sichern. Marat Grigorian konnte seinen Gegner Anatoly Moiseev im zweiten Halbfinale zweimal zu Boden schlagen und so einen klaren Punktsieg einfahren. Im Finale zwischen Sitsongpeenong und Grigorian ging es dann ordentlich zur Sache. Beide feuerten sich Knie, Kicks und Schläge um die Ohren, wobei der Thailänder vor allem in der ersten und in der dritten Runde die bessern Treffer ins Ziel brachte. Am Ende werteten die Punktrichter den Kampf einstimmig für Sitthichai Sitsongpeenong, der nun in Kürze gegen Robin van Roosmalen um den Titel kämpfen wird.

Die Ergebnisse der Veranstaltung im Überblick: 

Glory 28
12. März 2016
Accorhotels Arena in Paris, Frankreich

Glory-Titelkampf im Schwergewicht
Rico Verhoeven (C) bes. Mladen Brestovac einstimmig nach Punkten (49:46, 50:46, 50:45)

Finale des Leichtgewichtsturniers
Sitthichai Sitsongpeenong bes. Marat Grigorian einstimmig nach Punkten (29:28, 30:27, 30:27)

Cedric Doumbe bes. Murthel Groenhart einstimmig nach Punkten (29:27, 30:26, 30:26)

Halbfinalkämpfe des Leichtgewichtsturniers
Marat Grigorian bes. Anatoly Moiseev einstimmig nach Punkten (30:25, 30:25, 30:25)
Sitthichai Sitsongpeenong bes. Davit Kiria einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)

Glory-Titelkampf im Halbschwergewicht
Artem Vakhitov bes. Saulo Cavalari (C) einstimmig nach Punkten (49:46, 50:45, 50:45)

Xavier Vigney bes. Freddy Kemayo einstimmig nach Punkten (29:28, 29:28, 30:27)

Glory -Titelkampf im Federgewicht

Sergey Adamchuk (C) bes. Mosab Amrani einstimmig nach Punkten (49:44, 49:44, 49:44)

Jason Wilnis bes. Filip Verlinden einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)
Josh Jauncey bes. Johan Tkac via T.K.o. (Nasenbruch) in Rd. 2
Eddy Nait-Slimani bes. Maykol Yurk einstimmig nach Punkten (30:27, 30:27, 30:27)