Thai/Kickboxen

Glory 27: Marcus entthront Levin durch Disqualifikation

Simon Marcus ist der neue Glory-Champion. (Foto: Glory)

Der erste Glory-Event des Jahres ist Geschichte. Alle Augen blickten am Freitagabend auf den Titelkampf im Mittelgewicht, zwischen Champion Artem Levin und Simon Marcus. Darüber hinaus stellte sich die Frage, wer sich im Vier-Mann-Turnier durchsetzt und im Laufe des Jahres gegen einen der beiden um den Gürtel antreten darf.

Glory-Mittelgewichtstitel: Levin vs. Marcus

Bereits zum dritten Mal standen sich "The Lion" Artem Levin und "Bad Boy" Simon Marcus im Ring gegenüber. Während Marcus das erste Duell für sich entscheiden konnte, stand im zweiten Kampf der Glory-Titel im Mittelgewicht von Levin auf dem Spiel. Nach fünf spannenden Runden, bei denen nicht wenige Zuschauer den Kanadier in Front sahen, waren die Punktrichter sich nicht einig und es gab ein Unentschieden. Über ein dreiviertel Jahr später nun also die erneute Möglichkeit für Marcus, sich zum Champion zu krönen.

Der Kampf begann und beide legten gleich ein hohes Tempo an den Tag. Allerdings war es für den Otto-Normal-Zuschauer wohl wenig schön anzuschauen, was beide Kämpfer da im Ring boten. Und dabei sollte der Ringrichter eine weitaus gewichtigere Rolle spielen als man es hätte meinen können. Denn Levin fiel, vermutlich war es ein Knie von Marcus, durch die Ringseile und wurde daraufhin vom Ringrichter angezählt. Obwohl Levin dies überhaupt nicht verstand, muss an dieser Stelle gesagt werden, dass der Ringrichter den Regeln entsprechend völlig korrekt handelte. Denn diese besagen unter anderem, sobald ein Kämpfer aus dem Ring fällt muss er bis 8 angezählt werden. Man muss die Regel zwar nicht für gut befinden, aber es gibt sie nun einmal.

In Runde zwei sollte der Kampf leider nicht besser werden. Es zeigte sich ein Spiegelbild von Runde eins und auch hier musste der Ringrichter beide Akteure des Öfteren ermahnen. In dessen Augen übertrieb es Levin und er bekam für sein inaktives Clinchen einen Punkt abgezogen. Schon da wollte Levin eigentlich nicht mehr weiter kämpfen und bekam die Quittung von Marcus.

Zwei Runde waren also bereits weg und nach Punkten würde es für Artem Levin recht schwierig werden, das Blatt zu wenden. Doch anstatt seine Taktik zu ändern, ging es weiter wie in der Runde davor und erneut sollte es auch hier einen Punktabzug für das Clinchen von Levin geben. Wissend, dass dieser nun endgültig keine Chance mehr hatte, den Kampf nach Punkten zu gewinnen und weil er sich wohl auch etwas  ungerecht behandelt gefühlt hatte, entzog sich Levin erneut dem Kampf und machte auch keine Anstalten, nach mehrmaliger Aufforderung weiter zu kämpfen. Aus diesem Grund wurde folgerichtig die Disqualifikation ausgesprochen und Marcus somit zum neuen Titelträger im Mittelgewicht gekürt.

Dustin Jacoby vor Titelkampf
Kaum wurde Marcus zum Champion gekrönt, schon wartet auch der nächste Gegner auf ihn und das in Person von Dustin Jacoby. Dieser bezwang im ersten Halbfinale seinen Landsmann Karl Roberson ohne sich wirklich zu verausgaben durch T.k.o. in der dritten Runde. Im zweiten Halbfinale konnte sich Wayne Barrett durch eine einstimmige Punktentscheidung über Robert Thomas aus Kanada für das Finale qualifizieren.

Das Finale zwischen Dustin Jacoby und Wayne Barrett sollte dann einseitiger werden als man es hätte vermuten können. Von Beginn an war Jacoby der bestimmende Akteur im Ring und überraschte dabei vor allem mit seinem beweglichen Oberkörper. Nach dem zweiten Niederschlag in Runde zwei war nach 1:06 auch das Ende für Barrett gekommen, als er einen Volltreffer mit der Rechten von Jacoby kassierte und sich nicht mehr kampfbereit zeigte. Die letzte Hürde vor einem Titelkampf für Dustin Jacoby wurde als erfolgreich gemeistert. Nun wird es also Marcus gegen Jacoby heißen und man muss hier kein Prophet sein, um zu erkennen, dass dieser Kampf definitiv auf einem der nächsten US-Events von Glory stattfinden wird.

Glory 27
27. Februar 2016
Sears centre, Chicago


Glory-Titelkampf im Mittelgewicht
Simon Marcus bes. Artem Levin durch Disqualifikation in Runde drei

Glory-Tournament im Mittelgewicht / Halbfinals
Dustin Jacoby bes. Karl Roberson durch T.k.o. in Runde zwei
Wayne Barrett bes. Robert Thomas durch einstimmige Punktentscheidung

Glory-Tournament im Mittelgewicht / Finale
Dustin Jacoby bes. Wayne Barrett durch T.k.o. in Runde zwei

Glory-Superfight Series
Giga Chikadze bes. Kevin Vannostrand durch einstimmige Punktentscheidung
Joe Schilling bes. Mike Lemaire durch einstimmige Punktentscheidung
Anderson Silva bes. Maurice Greene durch einstimmige Punktentescheidung
Guto Inocente bes. Demoreo Dennis durch K.o. in Runde eins
Richard Abraham bes. Pawel Jedrzejczyk durch einstimmige Punktentscheidung
Casey Greene bes. Daniel Morales durch einstimmige Punktentscheidung