Thai/Kickboxen

Glaube Feitosa tritt in den Ruhestand

Glaube Feitosa. Foto via www.k-1.co.jp.

Keine große Ankündigung, keine Pressekonferenz, kein Abschied im Ring. Einer der besten Kämpfer im K-1 Schwergewichtszirkus kehrt dem Ring den Rücken zu. Der brasilianische Kyokushin Karateka, K-1 World Grand Prix 2005 Las Vegas Champion und K-1 World Grand Prix 2005 Finalist Glaube Feitosa hat sich dazu entschlossen, seine aktive Karriere an den Nagel zu hängen.

Somit war sein letzter Kampf beim K-1 World Grand Prix 2009 Final Elimination Turnier, wo er gegen Errol Zimmerman nach Punkten verlor, gleichzeitig sein Abschiedskampf. Verschiedenen Quellen zufolge ist es fast sicher, dass Feitosa nie mehr kämpfen wird. Vielmehr versucht er sich zukünftig als Trainier, um anderen Kämpfern seine Techniken weiterzugeben.

1999 gab Feitosa sein K-1 Debüt. Er wurde dort sozusagen direkt ins kalte Wasser geworfen, denn seine ersten drei Gegner waren keine geringeren als Mike Bernardo, Masaaki Satake und Andy Hug, gegen die er alle verlor. Aber allmählich ging es dann bergauf und er konnte sich nach und nach immer mehr durchsetzen, bis er schließlich eines der Top Schwergewichte im K-1 wurde. Die letzten Jahre ging es für ihn wieder ein bisschen bergab, und durch schlechte Promotion war sein Name nicht mehr so angesagt wie Jahre zuvor.

Doch durch seine stetig präsente KO Power und seine spektakulären Kick-Variationen kann er noch immer eine große Fangemeinde vorweisen. Als Trainer könnte er sich durchaus auch einen Namen machen. Immerhin bereitete er Mauricio "Shogun" Rua auf dessen zwei Kämpfe gegen Lyoto Machida vor. Und es ist anzunehmen, dass unter anderem auch diese gemeinsamen Trainingsstunden dafür sorgten, dass Shogun nun der neue Mittelgewichtschampion der UFC ist.

Dieser erste Erfolg als Trainer könnte Feitosa durchaus weitere hochkarätige Schüler verschaffen.