Thai/Kickboxen

European Muay Thai League 2015/2016

Die European Muay Thai League geht in seine zweite Runde.

Im vergangenen Jahr gab es endlich das lange geplante und heiß diskutierte Debüt der European Muay Thai League. Getreu dem Motto "Was lange währt, wird endlich gut" konnte man danach ein äußerst positives Fazit ziehen. Daher ist es umso begrüßenswerter, dass es auch in diesem Jahr eine Fortsetzung der European Muay Thai League geben wird.

"Harte Arbeit, viele Meetings im In- und Ausland. Topkämpfe - viele davon wirklich auf Weltklasseniveau", so ein kurzes Statement von MTBD-Präsident Detlef Türnau, wenn man ihn zu einem Fazit der ersten Saison fragt. Dabei sollte Türnau auch recht behalten. Egal ob in Senftenberg, Recklinghausen oder beim Finale in Bottrop - die sportliche Qualität in der nationalen Ausscheidung war erstklassig. Dass es dann bei den Europa-Finals in der Türkei noch nicht nach Wunsch verlief, ist zwar ärgerlich, aber ein Durchmarsch war auch nicht zu erwarten. Viel wichtiger war es, dass die Serie endlich gestartet werden konnte und nach einem sehr positiven Debüt in der Saison 2015/2016 seine Fortsetzung finden wird.

Auf die Frage, was sich im Vergleich zur Vorsaison ändern wird, antwortete Türnau gegenüber GNP1.de folgendes: "Die European Muaythai League - E.M.L. - steht für drei Gewichtsklassen - 66,68 kg, 72,57 kg und 76,20 kg. Alles Gewichtsklassen, welche zu den großen Veranstaltungsserien des W.M.C. in Asien passen. In Asien beginnt man gerade, die A.M.L. (Asian Muaythai League) aufzubauen und wir verhandeln derzeit darüber, in welche Serien oder Großveranstaltungen die A.M.L. und E.M.L. Kämpfer eingebaut werden sollen. Ich war deshalb in diesem Jahr bereits dreimal in Thailand und Indien, um die Weichen zu stellen. Möglich wäre die Eingliederung in die W.M.C. Silk Road Cup Serie, den Kings Cup und es stehen noch zwei weitere Optionen offen. Wir werden uns etwas mehr Zeit mit den E.M.L. Veranstaltungen hier in Europa lassen, auch um bessere Eventlocations zu finden. In etlichen der E.M.L. Teilnehmerländer stehen die nationalen Sport Authorities hinter den Veranstaltungen, mit welchen klare Voraussetzungen für die Ausrichtung der E.M.L. geschaffen werden müssen, damit diese die nationalen Promoter auch unterstützen können. Fazit - wir ändern etwas strukturell, um eine bessere Ausgangsbasis zu schaffen und die internationale Zusammenarbeit der teilnehmenden Nationen einfacher zu gestalten."

Detlef Türnau freut sich auf die zweite Saison. (Foto: Detlef Türnau/mtbd.de)

Für die nationale Ausscheidung am 7. November in Dresden wurden mit Malokaj, Jenosa, Rieger, Sakotic, Surenkov, Magomedov, Quiala, Köhler, Mühlbeyer oder Harnafi bereits sehr hoffnungsvolle Kämpfer verpflichtet, denen man auch durchaus einiges zutrauen darf. "Ich möchte mindestens zwei Deutsche im Europafinale sehen", so die vorgegebene Zielsetzung von Detlef Türnau.

Am Modus wird sich aktuell nicht sehr viel ändern. Die Sieger der nationalen Ausscheidung werden zum Europa-Finale reisen, welches wieder in der Türkei stattfinden wird. "Weil es dort echtes Sponsoring und Unterstützung durch die Sport Authorities, besonders im Bereich des professionellen Muaythai gibt", so Türnau. Wer sich dort durchsetzen wird gelangt dann zum Welt-Finale, wo mit einer TV-Übertragung natürlich noch mehr Zuschauer erreicht werden sollen.

Über das nationale Finale im Dresden werden wir in den kommenden Wochen gesondert eingehen. Der restliche Terminplan für die nationalen Veranstaltungen der European Muay Thai Leaque sieht wie folgt aus:

26. September - Istanbul (Türkei)
27. September - Budapest (Ungarn)
03. Oktober - Bucak (Türkei)
04. Oktober - Athen (Griechenland)
10. Oktober - Litauen
06. November - Brno (Tschechien)
07. November - Dresden (Deutschland)

Weitere Information dazu gibt es unter www.european-muaythai-league.com.