Thai/Kickboxen

Exklusiv Interview: Shemsi Beqiri

Keine Frage, der aus Albanien stammenden und heute in der Schweiz lebende Shemsi Beqiri zählt zu den Shootingstars der letzten Jahre im Thai- und Kickboxen in Europa. 4 aktuelle Weltmeistertitel sein eigen. Auch wenn es mit der Titelverteidigung beim Klash-Tournament im vergangenen November in Sindelfingen nichts werden sollte, war es ein sehr positives Jahr für ihn. Auch 2011 startete er wieder voll durch, trotz einer 1-2 Punktniederlage gegen K-1 Max Star Yoshihiro Sato konnte er mit seiner Leistung zufrieden sein. Grund genug für uns sich mit ihm auf ein Interview zu treffen.

GnP: Shemsi, vielen Dank das du dir die Zeit für das Interview nimmst. Wie hast du den Jahreswechsel verbracht ?

SB : Leider hatte ich keine Zeit zum feiern und war meistens im Training anzutreffen.

GnP: Im November konntest du deinen Klash-Titel in Sindelfingen leider nicht verteidigen. Ziehst du trotzdem ein  positives Resümee aus dem Jahr 2010 ?

SB : Ich hatte 13 Kämpfe, davon 12 gewonnen und kann doch mit Stolz auf das letzte Jahr zurück blicken.

GnP: Im Viertelfinale war Erkan Varol dein Gegner, den du optisch sich im Griff hattest. War es wirklich so einfach wie es aussah?

SB : In dieser Liga gibt es grundsätzlich keine einfachen Gegner. Alle sind Technisch und Taktisch sehr gut vorbereitet und deshalb nie zu unterschätzen. Ich neige eher dazu einen Gegner zu überschätzen und bin dann überrascht den Kampf kontrollieren zu können und die Führung zu behalten. Erkan Varol war trotz deinem Eindruck ein sehr harter Puncher.
Tevfik Sucu vs Shemsi Beqiri (Quelle via ShemsiBeqiri)
GnP: Im Halbfinale dann das Re-Match gegen Tevfik Sucu. Auch er konnte dich nicht stoppen, auch wenn seine Ecke ein anderes Ergebnis gesehen hatte. War es trotzdem in deinen Augen ein gerechtes Urteil?

SB : Natürlich war das ein gerechtes Urteil. Ich kannte Tevfik aus unserer letzten Begegnung und wusste gut wie ich den Kampf zu führen habe. Bei einem 8 Mann Tournier muss ich die Kräfte einteilen und musste dementsprechend den Kampf gegen Tevfik so leicht wie möglich gestallten ohne zuviel Kraft zu verlieren und das Verletzungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Trotzdem lies es sich nicht verhindern, dass ich mir an der rechten Hand einen Gelenk-Kapselriss zuzog.

GnP: Im Finale kam es dann wie von vielen erwartet wurde zum Duell mit Faldir Chahbari. Dort sollte es nicht zur Titelverteidigung reichen. Was hat letztendlich gefehlt um erneut das Klash-Tournament zu gewinnen?

SB : Die Verletzung bzw. der Kapselriss an der Schlaghand war sicher ein Handycap ohne das Resultat damit entschuldigen zu wollen. Nun ja, ein Punkterichterentscheid 2:1 ist schon sehr aussagekräftig. Es hätte genau so gut auf die andere Seite kippen können. Ich persönlich denke, dass eine Zusatzrunde zu einem eindeutigen Resultat geführt hätte.

GnP: Ist vielleicht einer der Gründe, das du im letzten Jahr doch relativ häufig gekämpft hast und dir dadurch vielleicht die nötigen Körner gegen Faldir gefehlt haben?

SB : Ich denke nicht. Durch meinen Trainer Daniel Born, wurde ich technisch, taktisch und moralisch optimal auf die Kämpfe vorbereitet. In einem 8 Mann Tournier weiss mann nie auf welchen Gegner mann trifft und kann sich dementsprechend nicht ideal auf einen einzelnen Gegner einstellen.
Shemsi Beqiri und sein Trainer Daniel Born (Quelle via ShemsiBeqiri)
GnP: Jetzt bist du ja aus dem Tournament mit einer Verletzung herausgegangen. Was genau hast du dir zugezogen und ist der momentane Stand der Dinge ?

SB : Wie erwähnt, ein Gelengkapselriss der rechten Hand. Ist leider noch nicht ganz ausgeheilt. Ein harter Treffer an den Kopf gegen Tevfik in der 2 Runde bewirkte diese Verletzung. 3 Wochen Ruhe und ich bin wieder der Alte.

GnP: Es wurde ja schon oft spekuliert, wann du möglicherweise bei K-1 Max antreten würdest. Hat dir diese Verletzung jetzt einen Strich durch die Rechnung gemacht ?

SB : Glücklicherweise nicht. Kurz darauf, am 9 Januar, kämpfte ich gegen den letztjährigen K-1 Max Finallist Yoshihiro Sato und lieferte einen erstklassigen Kampf ab welcher mir in Japan viel Anerkennung verschaffte. Am gleichen Abend wurde ich angefragt, an den Final 16, im April in Korea kämpfen zu können und bei einem Sieg den definitiven Einzug in’s K-1 Max gegen Ende 2011 im Tokyo Dome.

GnP: Falls es nichts mit Japan werden sollte, wäre It`s Showtime eine mögliche Alternative für dich?

SB : Natürlich, dies ist eine erstklassige Veranstaltung und immer eine Ehre dort kämpfen zu dürfen. Es liegt jedoch in der Hand meines Manager Dennis Krauweel meine Kämpfe zu organisieren.

GnP: Ist deiner Meinung nach K-1 noch immer das Non plus Ultra für einen Kickboxer ? Immerhin ist die Attraktivität der Fight-Cards von It`s Showtime nicht unerheblich ?

SB : Ich träume seit frühester Jugend von einer Teilnahme am K-1. Erwähnenswert ist natürlich , dass die Top K-1 Kämpfer auch an den  Veranstaltungen der It`s Showtime anzutreffen sind und somit an beiden Veranstaltungen die Besten antreten.
Shemsi Beqiri hört auf die Worte seiner Ecke (Quelle via ShemsiBeqiri)
GnP: Wenn wir jetzt mal ganz an den Anfang zurückblicken, wie bist du eigentlich zum Kampfsport gekommen ?

SB : Anfänglich im Karate, war seit frühester Kindheit mit dem Kämpfer-Virus infiziert und hatte das Glück bei Golden Dragon eines der besten Schulen gefunden zu haben. Mein Trainer Daniel Born verstand es gut mich für diese Sportart zu begeistern und förderte mich sehr gezielt auf die Wettkämpfe.  

GnP: Wann war für dich der Punkt gekommen an dem du gemerkt hast, hey das gefällt mir, da möchte ich mehr erreichen ?

SB : Die Erleuchtung habe ich nie erfahren. Ich hatte von Anfang an das Ziel an Wettkämpfen teil zu nehmen.

GnP: Jetzt stell dir vor, du müsstest jemanden für das Thai- und Kickboxen begeistern, wie würdest du das tun?

SB : Er siehts am Glanz meiner Augen und der Begeisterung meiner Worte.

GnP: Du hast ja einige Zeit im Diamond Gym in Basel bei Paulo Balicha trainiert. Wenn du vom heutigen Zeitpunkt zurückblickst, war es die richtige Entscheidung in das Golden Dragon Gym zu wechseln ?

SB : Ja natürlich. Ich konnte mich im Diamond Gym  nicht weiterentwickeln. Das Training genügte nicht meinen Ansprüchen und die Geschäftsführung sowie das Management lies sehr zu wünschen übrig. Ich denke, der Erfolg gibt mir Recht.

GnP: Hattest du damals das Gefühl, das du in deiner Entwicklung stehen geblieben bist, oder was waren die Gründe für den Wechsel ?

SB : Abgesehen von den obenerwähnten Antworten, war es auch Finanziell nicht im geringsten Lukrativ weiter unter Diamond Gym kämpfen zu müssen. Soviel Gage wie beim Golden Dragon hatte ich noch nie und die ganze Finanzielle Angelegenheit ist für mich sehr Transparent und nachvollziehbar.
Faldir Chabhari vs Shemsi Beqiri (Quelle via ShemsiBeqiri)
GnP: 2008 gab es eine richtige Leistungsexplosion. Ein Titel folgte dem anderen. Von 26 Kämpfen hast du bis heute 22 für dich entscheiden können. Was waren für dich die wichtigsten Gründe für diese enorme Leistungssteigerung ?

SB : Der Wechsel zum alten Club unter meinem Trainer Daniel Born. Im Golden Dragon erhalte ich die beste Betreuung in einem erstklassiges Umfeld mit sehr guten Sparringspartnern. Mein jüngerer Bruder Hysni Beqiri (3 facher CH Meister) und mein Freund Stephane Mbida (WKA, WPKC Weltmeister) haben auch viel zu meinem Erfolg beigebracht.

GnP: Jetzt gab es im vergangenen Jahr eine Sache, bei der die Wellen ziemlich hochgeschlagen waren. Dein Duell mit Fadi Merza welches bei Hype FC II hätte stattfinden sollen, was aber aufgrund einer Verletzung von Merza scheiterte. Da ging es vergal recht hoch her. Was war den der Auslöser dafür ?

SB : Schon Anfang letzten Jahres, hat mich Fadi Merza über den Promoter von Hype FC, Serdar Karaca, herausgefordert um dann letztendlich ein paar Wochen vor dem Kampf verletzungsbedingt ab zu sagen. Es ist ihm sicher Bewusst geworden, dass seine Change gegen mich zu siegen nicht gegeben sind. Ich bin überzeugt, dass sogar mein Bruder Hysni Beqiri den Ring als Sieger gegen Fadi verlassen würde. Er darf nun Dies als Herausforderung betrachten.

GnP: Ok, ich gehe mal davon aus, das ihr nicht gerade mehr Freunde werdet. Aber gibt es noch so etwas wie Respekt unter Kämpfern ?

SB : Aber natürlich. Mann verhält sich sportlich und der Anstand sollte gewahrt bleiben.

GnP: Wärst du einem Duell mit Fadi überhaupt noch interessiert, oder ist dir das Jacke wie Hose ?

SB : Er hatte seine Change. Sollte er gegen meinen kleinen Bruder Hysni gewinnen steigt mein Interesse gegen Ihn anzutreten. Aber ganz ehrlich, er kann Hysni nicht schlagen :-)
Shemsi Beqiri (Quelle via ShemsiBeqiri)
GnP: Shemsi, ich nenne dir 5 Stichpunkte und bitte dich uns ganz spontan zu sagen, was dir mit einem Wort dazu einfällt:
- Paulo Balicha:
Vergangenheit
- It`s Showtime: Top Event
- Fadi Merza: unprofessionell
- UFC: nichts für mich
- Shemsi Beqiri: ohne Worte

GnP: Gibt es vielleicht noch etwas von dir, von dem wir sagen würden „Mensch, das hätten wir nicht von dir gedacht ?“

SB : Ich bin ein Familienmensch und unterstütze mit aller Kraft Menschen in meiner Heimat.

GnP: Shemsi, wir danken dir für das Interview und wünschen dir weiterhin viel Erfolg in deiner Karriere.

SB : Auch dir Danke ich für das Interview.