Thai/Kickboxen

Exklusiv Interview mit Toli Makris

Toli Makris - der Chef von Elite Boxing (alle Fotos von Toli Makris)

Am 17. September gibt es in der Stuttgarter Carl-Benz-Arena den bereits zweiten Event der erfolgreichen „Thailand vs Challenger“ Serie.  GnP traf sich mit Toli Makris, dem Chef von Elite Boxing und Gründer dieser Serie auf ein Interview.

GroundandPound: Hallo Toli. Vielen Dank das du dir die Zeit für das Interview nimmst. Wie geht es dir?
Toli Makris: Danke für das Interview. Hatte in den letzten 3 Monaten sehr viel Stress mit unseren beiden Events in Thailand und unser neues Gym und bin noch etwas angeschlagen, aber ansonsten geht es mir gut und ich versuche meine Energie für das Event in Stuttgart zu sparen.

Da einigen Lesern dein Name womöglich nicht geläufig ist, stell dich ihnen doch mal bitte vor.
Ich bin der Gründer von Elite Boxing und Promoter der Thailand vs Challenger Serie. Lebe bereits seit 6 Jahren in Thailand und befasse mich hauptsächlich nur mit Muaythai. Ich habe in den letzten 5 Jahren für Songchai Ratanasuban (Promoter Nr. 1) alle internationalen Projekte koordiniert. Ich komme ursprünglich aus Griechenland aber meine Familie lebt in Deutschland und deshalb bin ich sehr stark am Deutschen Markt interessiert.

Du kommst eigentlich aus Reutlingen, lebst aber mittlerweile in Thailand. Was hat dich zu diesem Schritt bewogen?
Direkt nach meiner Bankausbildung hatte ich mich entschlossen für 3 Monate nach Thailand zu gehen und zu trainieren, da ich in diesem Zeitpunkt noch sehr viel Energie und Aggressionen hatte mit denen ich nicht gut umgehen konnte und Thaiboxen ist da natürlich das richtige, weil man nach einem harten Trainingstag nicht mehr viel Energie übrig hat. Nach den 3 Monaten und einigen Kämpfen in Thailand bin ich dann wieder nach Deutschland um mein Fachabitur innerhalb von einem Jahr zu absolvieren. In diesem Zeitraum hatten mich viele Leute aus Deutschland kontaktiert um Informationen über Trainingslager etc. in Thailand von mir zu bekommen. Eigentlich hatte ich geplant nach dem Fachabitur in Australien zu studieren aber dann kam mir die Idee evtl. Gruppenreisen für Thaiboxer nach Thailand zu organisieren da extrem viel Anfragen aus Deutschland da waren. Gleich nach dem Fachabitur reiste ich dann wieder für einige Monate nach Thailand um dort verschiedene Tour-Packages zu gestalten. Nach 8 Monaten war ich wieder in Deutschland und machte mich dann selbstständig von wo ich das Reisegeschäft aus managte. So entstand dann Thaigyms-Muaythai Tours. Anfangs hatte ich nur 2 Partner Gyms in Bangkok und nach einem Jahr wollte ich expandieren und meine Angebote erweitern. Die Kommunikation mit den ganzen Gyms war allerdings ein schweres Thema und ich wusste, dass ich in diesem Geschäft nicht ohne den richtigen Backup oder Partner vorankommen würde. Ich ging also direkt auf Songchai Ratanasuban (Thailands Nr.1 Promoter) zu und präsentierte ihn mein Projekt. Ihm gefiel es und wir schlossen uns zusammen. Innerhalb von 6 Wochen hatten wir dann 45 Partner Gyms und durch sein starkes Netzwerk weltweit erweiterten wir auch den Markt.  Es entstand eine sehr gute Partnerschaft mit Songchai, die auch heute noch eine wichtige Rolle in unserer Thailand VS Challenger Serie spielt.

Wie bist du überhaupt mit dem Kampfsport in Berührung gekommen?
Als ich damals mit Songchai fusionierte, organisierte er zwischen 60-100 Muaythai Events pro Jahr und ich wurde schnell in diese Events involviert. In diesem Zeitraum eröffnete er auch das Bangkok Boxing Stadium  und One Songchai Muaythai Institue wo ich von Anfang an auch Partner und Teilhaber war. Das war die Zeit als ich begann mich für die Organisation von Events zu interessieren und mir viele Gedanken machte, wie meine Events ausschauen könnten.

Wann war die klar, dass man im Kampfsport, wenn man es richtig anpackt, etwas bewegen kann ?
Songchai ist auch der Hauptpromoter vom jährlichen Kings Cup indem ich vom Jahre 2005-2008 sehr stark involviert war. Der Kings Cup ist definitiv das größte Event und als ich das erste mal bei diesem Event mitarbeiten durfte und bemerkte das dieses Event nur bei den Insidern bekannt ist, war mir klar, dass man im Muaythai noch einiges machen kann. Ein solches Event sollte in meinen Augen größer und bekannter als die F-1 sein aber es muss erst noch richtig strukturiert und vermarktet werden. 

Wie bist du auf die Idee gekommen Elite Boxing zu gründen?
Mein Haupt Idee und Produkt war die Thailand VS Challenger Serie. Natürlich benötigt ein Produkt eine neue Firma. Mit der Thailand VS Challenger Serie wollten wir Muaythai an die Elite von Thailand bringen was wir auch mittlerweile geschafft haben. Als wir uns dann Gedanken über den Namen machten, hörte sich Elite Boxing gut an. Außerdem wussten wir das wir in der Zukunft noch mehrere Produkte entwickeln würden und deshalb ergänzten wir das mit BOXING.

Auf der Webseite von Elite Boxing steht das ihr Muaythai auf eine neue Stufe bringt. Was genau darf man sich darunter vorstellen?
Muaythai in Thailand und vor allem Bangkok war bis letztes Jahr nur in 3 Locations und für eine Zielgruppe zu sehen. Die beiden Stadien und auf der Strasse. Unser Ziel war es diesen Sport in die exklusivsten Venues zu bringen und die Elite von Thailand zu gewinnen. Wenn das erreicht wäre (ist) würde dann Muaythai automatisch auf eine neue Stufe kommen da diese Elite und New Generation of Fans neue Sponsoren und TV Partner anlockt.
So war es dann auch. 6 Monate nach unseren Grand Opening im Siam Paragon, entstand Thai Fight und weitere Gruppen welche dieses Jahr noch kommen werden. Jetzt ist viel mehr Geld und Interesse vorhanden und somit ist Muaythai auf einen neuen Level.

Welche weiteren Chancen bzw. Möglichkeiten siehst du noch bei der Vermarktung der Thailand vs Challenger Serie?
Wir sind erst im zweiten Jahr aber haben schon einiges bzgl. Vermarktung erreicht. Ich kann selbstbewusst sagen das kein andere Muaythai Promoter so viele TV Haushälter erreicht wie wir und seit diesem Jahr haben wir auch CCTV China welches alleine c.a. 1 Milliarde Menschen erreicht.
Persönlich fühle ich aber das ich nur 10 % umgesetzt habe von dem, was in meinem Kopf schwebt. Dieses Jahr arbeiten wir an einen 2 Stunden TVC Doku-Film welcher die Realität und Geschichte dieser Kämpfer zeigt. Außerdem produzieren wir kleine TV Folgen unter dem Namen EB-TV . Solche Dokus, Episoden, Trailer etc. sind wichtig für die Vermarktung von TVC da wir dadurch eine Beziehung mit Kämpfer und Fan aufbauen können.

Was macht für dich die Faszination Muaythai aus ?
ALLES. Der Respekt und die Geschichte die dahinter steckt. Der Stil und Härte von den Thailändern. Aber natürlich auch mein Mentor Songchai. Bis heute noch inspiriert mich sein Charakter und seine Art. Ich glaube das wenn Songchai nur Boxen promoted hätte, dann wäre mein Fokus evtl. mehr in Boxen

Am 23. Juli war die erste Thailand vs Challenger Veranstaltung im Jahr 2011. Wie zufrieden bist du mit dem Auftakt gewesen?
Sehr zufrieden. Im Vergleich zum letzten Jahr sind unsere Events in Thailand etwas kleiner aber viel nobler und exklusiver. Ich erwarte nicht mehr viel von dem Thai Markt und spezialisiere mich mehr auf die Events im Ausland. Natürlich will ich das Grand Opening weiterhin in Thailand haben weil wir hier zusause sind. Es sind aber nur leider wenige Leute in Thailand die hinter uns stehen und unsere Passion teilen. Deshalb kleiner aber feiner und sicherstellen das diese wenigen Leute voll zufrieden sind.

Am 17. September gibt es die zweite Thailand vs Challenger Veranstaltung auf deutschem Boden, wieder in Zusammenarbeit mit Serdar Karaca. Wie bist du gerade auf ihn gekommen und wie kam der Kontakt zustande?
Ich kannte Serdar bereits seit mehreren Jahren und wir entschlossen uns für eine Zusammenarbeit mit ihm letztes Jahr für Thailand VS Germany. Wir waren damals noch in einer Testphase aber Serdar hat bewiesen das er nicht nur der richtige Mann für Deutschland sondern auch für Europa ist und deshalb lassen wir in diesem Jahr noch ein großes Event organisieren. Mittlerweile vertritt er Elite Boxing Germany und koordiniert die Entwicklung im europäischen Markt. Wir sind jetzt ein Team und eine Familie.

In Stuttgart heist es Thailand vs Europe. Was versprichst du dir persönlich von dem Event ?
Für mich ist es eins der größten Events überhaupt da meine Familie in dieser Region lebt. Ich habe in den letzten Jahren einige große Events organisiert aber es hat leider nie geklappt das ich jemanden von meiner Familie bei mir habe. Nach 6 Jahren im Ausland vermisst man diese natürlich am meisten und ich bin sehr glücklich das meine Familie mal miterleben kann was ich erschafft habe.

Gibt es dabei einen Kampf, der bei dir ganz hoch im Kurs stehen wird ?
Ramazan gegen Danyo. Ich kenne Ramazan bereits seit 6 Jahren und wir sind sehr enge Freunde. Er hat auch schon bei mir daheim gelebt und wir sind wie Brüder. Gemeinsam haben wir viele Erfolge in Asien erlebt aber in Europa war er immer unbekannt und jetzt hat er seine Chance sich in Europa ein Namen zu machen. Und das noch auf unserer Veranstaltung. Das bedeutet mir sehr viel und ich wünsche ihm alles Gute.

In Thailand und Deutschland gab es bereits Veranstaltungen. In welchen Ländern planst du zudem noch weitere Shows durchzuführen ?
In Russland sind wir dieses Jahr sehr stark und wir haben letzten Monat einen Vertrag für China unterschrieben. Aber auch für Malaysia und Australien sind wir gerade am verhandeln. Und für Griechenland haben wir nächstes Jahr große Pläne aber wir fokusieren uns erst auf Länder mit großer TV Reichweite.

Da weitere Top-Stars wie Yodsaenklai Fairtex, Madsua oder Buakaw Por Pramuk ja ebenfalls aus Thailand kommen stellt sich die berechtigte Frage, ob wir diese Top-Stars auch bei einer Thailand vs Challenger Veranstaltung sehen werden ?
Wie ich bereits oben erwähnt hatte, entstanden nach unseren Grand Opening letztes Jahr mehrere Gruppen darunter auch Thai Fight. Diese Gruppen bauen ihr Produkt mit Referenz dieser Kämpfer auf und haben dann das Risiko das ihr Produkt ohne diese Kämpfer nichts mehr besonderes ist. Wir bauen erst ein starkes Produkt und dann baut unser Produkt neue Kämpfer auf. Songchai seine Spezialität ist Talente aufzubauen und zu entwickeln und in Zukunft werden wir größere Namen als Buakaw haben wenn wir jetzt nicht an denen hängen und uns lieber auf neue Talente konzentrieren. Madsua ist ein gutes Beispiel. Er war letztes Jahr in unseren Grand Opening zu sehen und er ist in unseren Team. Auch nach seinem großem Erfolg beim Challenger, ist er immer noch sehr loyal zu uns und hat gleich zugesagt als ich ihm anbot in Stuttgart zu kämpfen.

Jetzt lass uns mal einen Blick in die berühmte Kristallkugel werfen. Welche Ziele verfolgst du mittel- bzw. langfristig ?
Kurzfristig möchte ich erst mal die nächsten 2 Jahre erfolgreich umsetzen und langfristig wünsche ich mir das unser Produkt viele Stars produzieren kann. Nicht nur Buakaws und Yodsaenklais sonder auch Ausländer wie Ramon Dekker. Den das war mein Konzept von Anfang an. Eine Plattform zu bauen wo sich diese Kämpfer zeigen können und die Chance haben jemand zu sein.

Toli, du hast zum Abschluß noch die Möglichkeit ein paar Worte an unsere Leser und die Fans des Muaythai zu richten.
Ich kann nur sagen, dass man Muaythai unbedingt mal in Thailand erleben sollte damit man ein besseres Verständnis und Gefühl bekommt. Wir eröffnen ab dem 1. September ein 3.000 Quadrat Meter Gym im Zentrum von Bangkok. Das Gym bietet 3 Trainingsessions, Pool, Sauna, Steam, Jacuzzi etc. Unsere Türen sind offen und wir freuen uns auf euch. Danke sehr.

Wir danken dir für das Interview und freuen uns auf zwei packende Thailand vs Challenger Events in Deutschland.
Sehr gerne. Keine Ursache.