Thai/Kickboxen

Exklusiv Interview mit Giovanni Amato

Giovanni Amato

Im Jahr 2002 war er bereits Weltmeister der WKA. Im Schwergewicht war er einer der ganz starken Kämpfer. Mittlerweile leitet Giovanni Amato in Detmold sein eigenes Gym. Am 29. Januar 2011 steht mit der Best of the West Serie in Lemgo nicht nur das erste Highlight im neuen Jahr an, auch bei Amato kribbelt es wieder in den Fingern und Beinen. Der Altmeister steigt zu seinem Comeback in den Ring und will es allen beweisen, das man auch im Alter noch richtig fitt sein kann.

GnP: Hallo Joe. Vielen Dank, dass Du Dir während Deiner Vorbereitung zu Deinem Comeback die Zeit für das Interview nimmst. Wie geht es dir und wie läuft das Training ?

GA : Vielen Dank der Nachfrage, mir geht es gut. Wie das Training läuft? Wie halt  Training so für einen 45jährigen aussieht: GUT. Der Duft der Rheumasalbe liegt in der Luft, hahaha.

GnP: Die Vorbereitungen zur Best of the West Serie, Eurer ersten wirklich großen Veranstaltung laufen ja auf vollen Touren. Liegt ihr voll im Zeitplan ?

GA : Nach Angaben meiner Frau, die komplett für das Eventmanagement zuständig ist, liegen wir im Zeitplan. Ela ist ein Planungsfuchs, bei der alles perfekt laufen muss, ich bin mir sicher, dass sie nichts vergessen hat und wie man sieht, fährt sie ja dick auf.
Jo zusammen mit seiner Frau Michaela (Quella via Joes Gym)
GnP: Die Best of the West Serie im Januar wird ja, auch wenn gerade im Tournament noch einige Plätze frei sind, ein vermutliches Schaulaufen von internationalen Titelträgern. Was erwartest du persönlich von dem Tournament ?

GA : Ich erwarte, dass jeder sein absolut Bestes gibt und das die Zuschauer sehen können, auf welchem hohen Level gekämpft wird. Ich freue mich auf das ganze Event, das Tournament ist ein Stück vom ganzen Kuchen mit großen Kämpfern.

GnP: Drei Plätze sind bisher belegt und somit noch 5 frei. Kannst du uns vielleicht schon verraten, wer zudem noch dabei sein wird?

GA : In der Zwischenzeit hat sich schon wieder ne Menge getan. Der junge Kämpfer Max Roll hat sich für das Turnier angemeldet. Max hat mehrere Kämpfe in Thailand bestritten und wird sich sicherlich auch auf diesem Tournament leicht zurechtfinden. Ausserdem sind wir stolz, Erol Tuncay dabei zu haben. Der fantastische Kämpfer hatte eine Best of the West Auszeit und will sich jetzt den Titel holen. Ausserdem hat sich Mohensen Moradian aus Singen angekündigt und auch die Thai Bombs Mannheim sind mit von der Partie. Somit sind wir bis auf einen Platz rappelvoll und dieser letzte Platz, der ist auch schon wieder ein Kracher, mehr verrat ich nicht. Das wird ein Fest mit erstklassigen Kämpfern.

GnP: Als Location habt ihr euch für die Lipperlandhalle (Heimat des Handball Bundesligisten TBV Lemgo Anm. der Redaktion) entschieden. Ist das nicht etwas gewagt, wenn man bedenkt, dass die Halle ein Fassungsvermögen von fast 6.000 Zuschauern hat ?

GA : Wir wollten in unserer Heimat bleiben und haben uns dann für Lemgo entschieden, da die anderen Venues nicht artgerecht für unsere Promikämpfer waren. Aber Du hast recht, total gewagt. Wir haben ja Erfahrung mit Veranstaltungen im kleineren Rahmen und bedingt durch die hohe Kämpferqualität, die wir den Zuschauern in den letzten Jahren präsentiert haben, würde unser Studio aus den Nähten platzen und da haben wir gedacht, wir hauen mal so richtig auf die Kacke, entschuldige meinen Ausdruck aber anders kann man es nicht sagen.
Wir gehen jedoch nicht auf volles Risiko und haben zunächst 2/3 der Halle angemietet, die zu jeder Zeit erweitert werden kann.

GnP: Du warst Weltmeister bei der WKA im Jahre 2002 und hast auch darüber hinaus packende Kämpfe geliefert. Was bewegt jemanden im mittleren Alter, verzeih mir den Ausdruck, jetzt noch einmal aktiv in den Ring zu steigen ?

GA : Ohne in Details zu gehen, war die Entscheidung in den Ring zu steigen ein Auslöser der anderen Art. Zudem wollte ich zeigen, dass man auch im mittleren Alter noch mal zu Höchstformen aufsteigen kann. Wenn ich mir meinen Bekanntenkreis mal so anschaue, tragen die Meisten ne dicke Plauze vor sich hin und haben hier und da ihre Wehwehchen. Schreit nach Midlifekrisis und das muß nicht unbedingt so sein. Ich bin nach meiner Diät der beste Beweis, dass man im Alter auch noch knackig sein kann…
Joe bereitet sich auf sein Comeback vor (Quelle via Joes Gym)
GnP: Wird dieser Kampf, weil er sozusagen vor deiner Haustür stattfinden wird, eine einmalige Sache sein oder planst du vielleicht noch weitere Kämpfe ?

GA : Uhhh, ich weiß noch nicht wie es laufen wird aber da ich ja eh im Training bin, kitzelt es mir natürlich in den Fäusten. Die NRW Meisterschaft und damit die Quali für die Deutsche steht unmittelbar danach an. Ausserdem ist der Europa Cup in Dresden n interessantes Schmankerl. Aber das steht alles in den Sternen, ich will hier keinem Angst machen, hahaha.

GnP: Jetzt gibt es ja mit Sicherheit auch Kritiker, die Deinem Comeback doch eher skeptisch gegenüber stehen. Wie nimmt man solche Kritik auf ?

GA : In meiner kämpferischen Laufbahn gab und gibt es genug Neider, die einen auf der Matte sehen wollen aber eins kann ich Dir sagen, den Gefallen tu ich denen nicht. Mit Kritik habe ich bisher gut gelebt, habe es aufgenommen, umgesetzt und doch meistens belächelt.

GnP: Neben deinem Comeback bist du auch gleichzeitig Veranstalter. Denkst du nicht das es vielleicht eine zu große Belastung sein könnte ?

GA : Ich habe gelernt, in meinem Leben mit Druck umzugehen. Ich lebe in einer fantastischen Ehe, in der es ermöglicht, sich Arbeit zu teilen, demnach ist meine Frau für die Organisation der gesamten Veranstaltung zuständig und ich kann mich nur auf mein Training konzentrieren. Ich bin froh, dass meine Frau meine Interessen teilt, sich in diesem Sport selbstständig fortbewegen kann und ihre eigene persönliche Karriere beim MTBD verfolgt. Ihre große Klappe und ihr Durchsetzungsvermögen hilft und macht das Ganze zum Erlebnis und nicht zur Belastung.

GnP: Was hast sich denn seit deiner aktiven Zeit bis heute, positiv wie auch negativ im Kampfsport verändert ?

GA : Positiv ist, dass Muay Thai bei den Sport Accord Games in Peking erstmals als Demonstrationssport anerkannt wurde. Die Sport Accord Games gehören zur IOCC, dem internationalen olypischen Komitee.
Negativ ist für mich der Überschuss an Verbänden.

GnP: Was müsste Deiner Meinung nach getan werden, um zu noch mehr Akzeptanz zu gelangen und um den Stellenwert des Muaythai zu verbessern ?

GA : Definitiv mehr Öffentlichkeitsarbeit mit Kindern und Jugendlichen, um zu zeigen, dass Muay Thai nicht nur ein sinnloses Gekloppe ist. Schön wäre, mehr Kämpfer aus dem Ausland hineinzubringen, damit man weiß auf welchem Stand sich Deutschland bewegt.

GnP: Als Schwergewicht muß man ja im Vergleich zu anderen Gewichtsklassen nicht zwingend auf das Gewicht achten. Wird für Dich an Weihnachten dann das eine oder andere Plätzchen bzw. Stückchen von der Weihnachtsgans mehr übrig bleiben ? ;-)

GA : Wenn ich schon auflaufe am 29ten, dann will ich natürlich auch das passend aussehende Gewicht haben. Nichts sieht schlimmer aus, als einen auf dicke Hose zu machen und dann mit 130 Kilo alles in der Plautze zu haben und so in den Ring reingewatschelt zu kommen. Mein Ideal ist mein altes Kampfgewicht von 114 Kilo. Sicherlich werd ich den 7 Kilo Truthahn zu Weihnachten alleine im Ganzen verputzen aber danach ist laufen, laufen, laufen angesagt.

GnP: In deinem Gym in Detmold bietest du neben dem üblichen Muaythai und K-1 Training auch Kurse für Kinder an. Welche Motivation siehst du im Training mit den Kids und Jugendlichen ?

GA : Ich freue mich zu sehen, wenn der eine oder andere wirklich über Jahre am Sport hängen bleibt und so weiter mit arbeiten kann. Talente sind auf jeden Fall dabei, man muss sie nur erkennen und eingehend fördern.
Der Trainer in mitten seiner Schüler (Quelle via Joes Gym)
GnP: Welche wichtigen Werte möchtest du gerade den jungen Kampfsportlern vermitteln ?

GA : Respekt und Ehre.

GnP: In deiner langen Karriere gab es bestimmmt auch einige Personen die Dich richtungsweisend begleitet haben. Welche 3 Personen haben Dich am Meisten geprägt ?

GA : 1) Ganz klar unser Verbandspräsident Detlef Türnau, weil er mit der Einzigste ist und war, der Muay Thai in Deutschland gefördert hat und bis ans Ende seiner Kräfte für diesen Sport gehen würde. Detlef ist loyal zu seinen Sportlern und tut alles, um Talent international zu fördern.
2) Ernesto Hoost, der Mann hat in seinem hohen Alter noch Glanzleistungen gezeigt. Mein Respekt.
3) Ich nominiere mich. Ich schaue jeden Tag in den Spiegel, bin stolz auf dass, was ich erreicht habe und präge mein Leben letztendlich selbst.

GnP: Lass uns mal einen Blick in die berühmte Kristallkugel werfen. Welche Ziele verfolgst du mittel bzw. langfristig ?

GA : Also ich möchte gesund bleiben, damit ich den Sport noch lange ausführen kann und junge Kämpfer ein Stück weit in ihrem Leben begleiten und fördern darf.

GnP: Joe, ich möchte Dir gerne 5 Stichpunkte nennen und bitte Dich, uns mit einem Wort zu sagen, was Dir dazu einfällt:
- Muaythai – Nichts für Weicheier
- K-1 - Japan
- Detlef Türnau – Der Häuptling der Familie
- UFC – Ist definitiv im Kommen
- Joe Amato – Hart aber Herzlich
Joe Amato - hat immer ein Lächeln auf den Lippen (Quelle via Joes Gym)
GnP: Zum Abschluss hast Du noch die Möglichkeit, ein paar Worte an unsere Leser zu richten.

GA : Immer schön sportlich und fair bleiben – Leben und leben lassen, im Endeffekt sitzen wir alle in einem Kampfsporttopf.
Schönes Weihnachtsfest Euch allen, fresst euch die Wampen voll und einen sportlichen Rutsch ins neue Jahr. Wir sehen uns hoffentlich bei ‚Kampf der Titanen‘

GnP: Joe, wir danken dir für das Interview und wünschen dir viel Erfolg für deinen Kampf und die Best of the West Veranstaltung in Lemgo.

GA : Herzlichen Dank, Toby. Wir sehen uns am 29. Januar in Lemgo.