Thai/Kickboxen

Exklusiv-Interview: Juri & Enriko Kehl

Enriko & Juri Kehl (Alle Fotos von Gebr. Kehl)

Ohne Frage, Juri „The Brain“ Kehl und sein Bruder Enriko „The Hurricane“ Kehl gehören in Deutschland zum Besten, was es derzeit im Kampfsport gibt. Bis vor zwei Jahren kannte die beiden Germersheimer noch so gut wie kein Mensch. Die Entwicklung der beiden Youngster seither ist schon sehr erstaunlich gewesen. Dabei macht das Duo auch vor großen Namen wie Murat Direkci oder Andrei Kulebin nicht halt. Am kommenden Sonntag steht für die beiden die nächste Bewährungsprobe auf dem Programm, wenn sie für das Team Germany beim Thailand vs Challenger Event im Ulmer Blautal-Center in den Ring steigen werden. Grund genug für GnP den beiden Mal auf den Zahn  zu fühlen.

Hallo ihr beiden. Vielen Dank das ihr euch die Zeit für das Interview nehmt. Wie geht es euch und wie laufen die Vorbereitungen zum Thailand vs Germany Event am 06. November in Ulm?
Hallo Groundandpound, hallo liebe Leser. Die Vorbereitung läuft soweit ganz gut, bis auf kleine Rückschläge wie eine Erkältung. Jedoch sind wir beide fleißig im Training und bereiten uns auf das Event vor um Deutschland gut zu vertreten.

Enriko, du kämpfst in Ulm gegen Jaochalarm Chatkranok. Wie schätzt du deinen Gegner ein?
Man darf Thailänder niemals unterschätzen, immerhin ist ThaiBoxen ihr Nationalsport. Auf jeden Fall bekomme ich auch mit Jaochalarm Chatkranok einen technisch starken sowie auch körperlich starken Kämpfer vor die Fäuste. Ich werde ihn auf keinen Fall unterschätzen und werde mein bestes im Ring geben.

Beim Thailand vs Europe Event in Stuttgart stand er ja gegen Andy Rögner im Ring. Hast du dort Punkt gesehen wo er verwundbar ist und die für dich nützlich sein können?
Ich habe den Kampf live gesehen in Stuttgart, haben uns auch schon mit meinem Coach Frank Schneider über den Fight unterhalten. Ich werde jedoch erst mal meinen Stil beibehalten und schauen wie der Thai mit mir und ich mit ihm zu Recht kommen werde. Ich muss immer selbst im Fight sehn wie ich mit einem Kämpfer zu Recht komme, da jeder einen anderen Kampfstil hat und unterschiedliche Stärken und Schwächen.
Enriko Kehl vs Alex Vogel
Juri, bei dir lautet der Gegner Jaipet Kiatmuangkarn. Wie schätzt du ihn als Gegner ein?
Aus den Infos, die ich bisher habe, kann ich mit einem sehr erfahrenen Kämpfer rechnen. Über seine Stärken und Schwächen kann ich leider nichts sagen, soweit ich weiß kämpft Jaipet Kiatmuangkarn zum ersten Mal in Deutschland.

Was denkst du wirst du tun müssen um einen Punkt für das Team Germany zu holen?
Ich werde natürlich von Beginn an aufmerksam sein müssen, auf jede Aktion des Thais muss eine Antwort von mir folgen. Ich habe zudem einen Reichweitenvorteil, da ich ca. 8cm größer bin als mein Gegner. Ich werde viel ausprobieren müssen und auf die Anweisungen aus meiner Ecke vertrauen um den Thai zu knacken.

Wie bereits erwähnt fand im September in Stuttgart der Thailand vs Europe Event statt. Wie hat er euch gefallen und was sagt ihr zu den Kämpfen auf der Main-Card?
Auf der letzen Gala waren natürlich super Fights. Leider konnte Enriko wie geplant nicht für Deutschland antreten da wir 3 Tage später auf die WM nach Uzbekistan geflogen sind. Jedoch hat dieser Event uns auch gezeigt, dass alle Thais Top-Fighter sind und man diese immer auf der Rechnung haben muss. Mit Danyos Kampf wurde der Abend dann auch schön beendet, man sieht nicht oft einen Fight wo beide Kämpfer so viel einstecken und austeilen.

Der Thai-Stil den man in Thailand kämpft unterscheidet sich doch stark gegenüber dem, den man in Europa kennt. Wo liegen für euch die grundlegenden Unterschiede?
Die Thais haben einen Stil für sich selbst. Sie Clinchen sehr gut und sehr variabel.  Sie sind auch sehr auf Kicks fixiert und Boxen kaum. Wir in Europa hingegen boxen mehr und fixieren uns nicht so auf den Clinch wie die Thais.
Juri Kehl vs Berat Aliu
Ihr kämpft im nach Muaythai wie auch nach K-1 Regeln. Welche Stilrichtung bevorzugt ihr persönlich?
Enriko: Mir liegt der Muay Thai Stil mehr, da ich gerne auch mit Ellenbogen arbeite. Der Thai Stil ist auch etwas „verspielter“ und diejenigen die mich kennen, wissen, dass ich ab und zu mal gerne ein kleines Tänzchen mache. Jedoch kann ich genauso nach K-1 Regeln kämpfen wie Muay Thai, mit der Umstellung komme ich gut klar.

Juri: Ich habe den größten Teil meiner Fights nach Muay Thai Rules gekämpft. Da ich für meine Gewichtsklasse relativ groß bin, sehe ich für mich im Muay Thai mehr Vorteile. Vor allem Knie und Ellenbogen gehören zu meinen „Lieblingsinstrumenten“.

Worin bestehen bei euch die Unterschiede in der Vorbereitung wenn ihr nach Muaythai bzw. K-1 Regeln kämpft. Auch was wird dann genau mehr Wert gelegt?
Bei einer Vorbereitung für einen Muay Thai Fight wird viel mehr auf die Ellenbogen und das Clinchen eingegangen, jedoch werden die Kicks auf keinen Fall vernachlässigt.

Bis ihr 2009 beim WMC-Super 8 Tournament in Rülzheim das erst mal auf euch aufmerksam gemacht habt, wart ihr welche von vielen. Was hat sich seither für euch verändert?
Wir haben natürlich sehr viel Aufmerksamkeit auf uns gezogen, und sind rasch voran gekommen und haben an der Spitze Deutschlands mitgehalten. Jedoch muss man dazu sagen, dass wir beide auf dem Boden geblieben sind und nicht überheblich geworden sind. Das große rumposaunen ist nicht unsers. Lieber ein ruhiger Typ sein und im Ring seine Stärke zeigen, als umgekehrt.
Die Gebr. Kehl mit ihrem Trainer-Team.
Bei diesem Tournament wart ihr beide im Finale, seid aber nicht gegeneinander angetreten. Ist das wie bei den Klitschkos das ihr der Mutter versprechen musstet nicht gegeneinander zu kämpfen?
Das war nicht das erste Mal was wir beide uns in einemFinale gegenüber standen. Auf mehreren Hessen- und Deutschenmeisterschaften sowie Europacup hatten wir das gleiche Problem, da wir einige Zeit lang die gleiche Gewichtsklasse hatten. Wir haben jedoch niemals gegeneinander gekämpft. Also wir denken, dass es für Brüder selbstverständlich ist, nicht gegeneinander zu kämpfen. Natürlich wäre von Mama ein riesen Protest gegen so einen Kampf zu erwarten.

Kann man sagen das es gänzlich unwahrscheinlich ist, das die Gebrüder Kehl jemals gegeneinander antreten werden oder gibt es eine Summe bei der ihr schwach werden würdet ?
Es kommt für uns einfach nicht in Frage gegeneinander zu kämpfen. Wir wollen es einfach nicht und egal wie hoch eine Gage auch sein würde, uns würde nichts verlocken um gegeneinander in den Ring zu steigen. Wir sind sozusagen eins und können somit nicht gegeneinander antreten.

Durch eure Erfolge in den letzten beiden Jahren ist euer Bekanntheitsgrad rasch gestiegen. Verspürt ihr jetzt mehr Druck wenn ihr in den Ring steigt weil die Leute automatisch mehr von euch erwarten oder kümmert euch das nicht?
Es achten natürlich viel mehr Leute auf uns, das kann man nun auch mal nicht ändern. Jedoch haben wir beide schnell gelernt mit dem Druck klar zu kommen. Wir gehen in den Ring und setzen das um, was wir können. Der Druck stärkt uns sozusagen nur, da wir somit automatisch wissen, dass wir im Gespräch sind und dass wir nicht zu den Schlechtesten gehören.
Kommt ein Kehl geflogen ...
Was macht für euch die Faszination Muaythai / K-1 überhaupt aus?
Wir trainieren schon seit der Kindheit. Wir sind mit dem Kampfsport aufgewachsen und es ist kaum mehr aus unserem Leben weg zu denken.

Stellt euch vor ihr müsstet jemanden, der keine Ahnung von Muaythai, davon überzeugen. Wie würdet ihr das anstellen?
Ihm erst mal genau rüberbringen, dass es nichts mit Sinnlos draufschlagen zu tun hat, es erfordert zudem ein gewisses Pensum an Intelligenz. Thaiboxen hält einfach fit und man kann an den zahlreichen Techniken nie auslernen. Zudem wird das Selbstbewusstsein gestärkt und man hat ein sicheres Auftreten.

In einem Vorbericht zum Thailand vs Germany Event haben wir geschrieben, das euch große Namen von Gegner nicht wirklich beeindrucken. Ist das die jugendliche Unbekümmertheit die ihr habt?
Wenn wir gegen große Namen in den Ring steigen, haben wir nichts zu verlieren, da ihnen die Favoritenrolle zugerechnet wird. Man kann sich von der besten Seite zeigen und wohlmöglich auch einen Sieg einfahren. Man lernt sozusagen nur dazu. Und nur so weiß man, ob man auch zu Weltspitze gehört oder nicht. Durch Kämpfe gegen starke Leute entwickelt man sich weiter.

Neben der sportlichen Karriere steckt ihr in mitten der Ausbildung für den Polizeidienst. Wie wurde es dort aufgenommen das ihr im Kampfsport aktiv seid?
Einerseits befürchten unsere Ausbilder/ Vorgesetzten, dass wir uns verletzen und Teile der Ausbildung verpassen können, andererseits werden wir aber auch unterstützt und für Europa- und Weltmeisterschaften vom Dienst freigestellt.
Andre Kulebin & Juri Kehl
Welche 3 Personen haben euch in eurer noch sehr jungen Karriere am meisten geprägt und weshalb?
Die wichtigste Person in unserer Karriere ist unser Vater. Dieser hat uns jahrelang  täglich ins Training gefahren. Er stand bisher immer, wenn es für ihn möglich war, bei uns am Ring. Er
schenkt uns mit seiner Anwesenheit Stärke und Sicherheit. Dafür danken wir ihm natürlich von ganzen Herzen.
Desweiteren hat für mich (Enriko) Juri eine ganz wichtige Rolle in meiner Karriere gespielt und spielt sie sicherlich immer noch. Wir trainieren immer zusammen und pushen uns gegenseitig. Juri sein Doppelter-Kieferbruch hatte mich damals auch sehr mitgenommen, es tat mir weh ihn im Krankenhaus zu sehen. Dies war vor dem Quali Tunier in Duisburg für den KingsCup. Ich wollte dieses Turnier unbedingt gewinnen, schon selbst für Juri wollte ich als Sieger aus dem Turnier hervorgehen. Ich habe härter wie je zuvor trainiert und habe dieses Turnier für mich entscheiden können, was ihn natürlich auch sehr gefreut hatte.

Für mich (Juri) ist Enriko natürlich eine der wichtigsten Personen, die mich in meiner bisherigen Karriere geprägt hat. Wir trainieren inzwischen seit über 12 Jahren zusammen und lernen von- und miteinander. Es gab noch keinen Kampf, an dem wir nicht zusammen am/im Ring waren. Wir unterstützen uns wo es nur geht.
Natürlich spielt auch Frank Schneider unser Coach eine wichtige Rolle in unserer Karriere. Er ist immer für uns da und wir können und immer auf ihn verlassen. Er bemüht sich regelrecht uns immer neue Techniken beizubringen und diese auch auf uns umzustellen und beizubringen. Dafür natürlich auch ein riesen Dank an Unseren Coach Franky ;-)

Fragte man früher einen Kämpfer nach seinen Ziele, war meist die Antwort K-1. Da es für die nicht gerade rosig aussieht, man spricht von bankrott, frage ich euch. Wo möchtet ihr gerne kämpfen bzw. welche Ziele habt ihr euch für die Zukunft gesteckt?
Wir wollen uns weltweit einen Namen machen und uns überall von der besten Seite präsentieren.

Ihr seid beide noch sehr jung, habt aber schon einiges erreicht. Wo müsst ihr selbstkritisch noch zulegen um in Zukunft diese Erfolge zu bestätigen bzw. zu steigern?
Es gibt keinen Fighter, der perfekt ist. Das heißt, man kann nur dazu lernen. Wir sind sehr viel unterwegs und versuchen von jedem was zu lernen und wollen uns natürlich weiter entwickeln und noch viele super Fights machen.
Enriko & Juri Kehl - ein dynamisches Duo.
Gibt es vielleicht noch etwas von euch von dem wir sagen würden „Mensch, das hätten wir nicht von euch gedacht ?“.
Jetzt ein Fakt, den sicherlich keiner erwartet hat: Enriko ist nicht nur im Ring ein Chaot, sondern auch ist auch im wahren Leben immer für einen Spaß zu haben :-P

Ihr habt zum Abschluss noch die Möglichkeit ein paar Worte an die Leser und eure Fans zu richten.
Wir bedanken uns an alle die uns die letzen Jahre unterstützt haben und dies auch immer noch tun. Außerdem ein Dank an meinen(Enriko) Sponsor : www.thai4more.com.

Wir danken euch für das Interview und wünschen euch viel Erfolg für eure Kämpfe beim Thailand vs Germany Event am 06. November.
Vielen Dank an euch und wir sehen uns in Ulm.