Thai/Kickboxen

Ergebnisse: Mannheimer Fight Night IV

Mannheimer Fight Night IV (Quelle via Boxgymnasium.de)

3 lange Jahre mussten die Kampfsportfans in der Rhein-Neckar Region und insbesondere in der Quadratestadt Mannheim warte bis es endlcih wieder Kampfsport vom feinsten gab. Am gestrigen Samstag meldete sich das Veranstalter-Duo Michael Damboer und Tim Clausen eindrucksvoll in Mannheim zurück. Schätzungsweise gut 2.000 ZUschauer in der MWS Halle sprechen eine deutliche Sprache und die Zuschauer wurden zu keinem Zeitpunkte enttäuscht.

James Phillips bestraft Jaroslav Zavodni
Die Überschrift ist das Fazit des K-1 Veteranen James Phillips der an diesem Abend in sogenannten Mai-Event stand. Gleich von Beginn an machte der Mannheimer Druck und zeigte wer der Herr im Ring ist. Runde um Runde holte sich der Mannheimer und hatte dabei Zawodni recht gut im Griff, auch wenn dieser mit der einen oder anderen Einzelaktion versuchte das Blatt zu wenden, es gelang ihm aber nicht. Je länger der Kampf dauerte, desto größe wurde die Bestrafung von Phillips und man musste sich schon fragen, weshalb der Trainer des Polen nicht das Handtuch ab Runde 4 geworfen hat ? Es wäre für die Gesundheit seines Schützlinges sehr gut gewesen. Ich Runde 5 beendete der Ringrichter das mittlerweile ungleiche Duell, was für Phillips gleichbedeutend war mit dem Gewinn des EM-Titels nach Version der IKBF. Bleibt zu offen das sich James Phillips keine Verletzung zugezogen hat, den am 09. Oktober wartet mit Danyo Ilunga eine harte Nuss auf der Mix Fight Gala X.
Phillips bestraft Zawodni (Quelle via Boxgymnasium.de)

Priest West wieder Europameister
Er war Europameister und er hatte sich fest vorgenommen wieder Europameister zu werden. Tyrone Priest West von den Thai Bombs stieg mit dem festen Vorhaben in den Ring sich den EM-Gürtel der IKBF zu holen. In Runde 1 neutralisierten sich Priest West und Tomczyk jeweils gegenseitig. Dem Kick vom einen, folgte ein Kick des anderen. Ab Runde 2 begann Priest West, der seine Taktik perfekt umsetzte sich immer mehr Vorteile zu verschaffen und die Runden für sich. Mit sehr guter Deckunsarbeit holte sich der Mannheimer die Punkte. Aber wehe wenn er losgelassen wird, dann explodiert er und für Tomczyk kam es dann ganz dicke. In Runde 5 schoss Priest West seinen Gegner mit einem blitzsauberen High-Kick zum Kopf ab. Der wurde folgerichtig angezählt. Dabei bildete sich ein Cut unterhalb des Auges. Der Ringarzt musste gerufen werden und dieser entschied das es hier genug für den Polen war. Damit kann sich Priest West wieder Europameister nennen. Auch für ihn steht der nächste Kampf bei der Mix Fight Gala X an.
Der Anfang vom Ende. Priest West trifft Tomczyk (Quelle via Boxgymnasium.de)

Comeback in der Heimat
Er ist ein Mannemer Bub wie man in der Region so schön sagt. Für Hanse-Gym Fighter Marco Aschenbrenner war der gestrige Kampf eine Rückkehr in seine Heimat und das der dort noch jede Menge Fans hat, das konnte man lautstark hören. Doch sein Gegner Miroslav Cingel (Ares Gym) machte ihm das Leben nicht leicht und klingelte in Runde 1 mal eben mit seiner Linken an. Kurz geschüttelt und weiter gings. Ab Runde 2 war Aschenbrenner der Mann im Ring. Mit schönen Box-Kombis zum Körper und Kopf seines Gegners bestimmte er das Duell. In Runde 3 versuchte Cingel zwar nochmal zurück in den Kampf zu kommen, konnte Aschbrenner aber nicht in Bedrängnis bringen, der seinerseits immer wieder explodierte und seinen Gegner bearbeitete. Am verdienten Punktsieg für den Wahl-Hamburger gab es aber nichts zu rütteln.

Marco Aschenbrenner in Action (Quelle via Boxgymnasium.de)

Wolverine schlägt Général Volant
Mit einer sehr überzeugenden Leistung präsentierte sich Alex "Wolverine" Schmitt (Boxgymnasium) dem Mannheimer Publikum. Der MTBD und ISKA-Champion machte von Beginn an Druck und wie man es von ihm gewohnt ist, suchte er permanent der Vorwärtsgang. Das schmeckte seinem Gegenüber Edgard Jah-Nzunga (Friends Gym) nicht wirklich. Der hielt zwar in Runde 1 noch gut mit, kam aber mit dem permanenten Druck des Heidelbergers nicht zurecht. Somit viel der Punktsieg auch einstimmig für den Heidelberger aus, der in schon in 2 Wochen in Darmstadt auf Shemsi Beqiri trifft. Ein Sieg ist nicht unmöglich für den Heidelberger.

Alex Schmitt im Vorwärtsgang (Quelle via Boxgymnasium.de)

Ouchen statt Kehl
Leo Zulic (Mujoken Ki Dojo) der eigentlich auf Juri Kehl treffen sollte, musste sich mit Ex-Europameister Mourad Ouchen (Tempel Fightschool) auseinander setzen. Bei zeigten einen optisch starken Kampf für das Publikum. Dabei viel bei Zulic besonders auf, das er sehr trocken in seinen Aktionen wirkte. Leicht machte es der Neu-Darmstäder Ouchen dem MTBD-Champion Zulic nicht, doch dieser legte einen wirklich guten Auftritt hin. Traf die Backfist von Zulic nicht, dann setzte der gleich mit der anderen Faust nach. Klug gekämpft und perfekt eigenstellt von seinem Coach Uwe Göbkes. Der sich am Ende über einen Punktsieg nach 3 Runden freuen konnte. Doch auch Ouchen verkaufte sich gut. Immerhin trifft er in 2 Wochen auf Jordy v.d. Sluis vom Team Kraus.
Liefertern sich einen Klasse Kampf - Mourad Ouchen u. Leo Zulic (Quelle via Boxgymnasium.de)

Er wollte seinem Bruder die Vorlage geben, aber leider kam es anderst als gedacht. Andreas Aschenbrenner (Thai Bombs) und Daniel Köhler (ChaNaNork) lieferten sich ein beherztes Duell in der MWS Halle bei dem der Heidelberger die Nase vorne hatte. Aschenbrenner wachte zu spät auf und konnte Köhler den Punktsieg nicht mehr entreissen.
Dafür machte es sein Team-Kollege Deniz Akisli (Thai Bombs) bessern. Der Damboer Schützling lieferte sich einen guten Kampf gegen Dimitri Tsitsouridis (ChaNaNork). Mit kontrolllierten Aktionen bestimmt Akisli den Kampf. Auch wenn es den Anschein hatte, das gegen Ende des Kampfes die Kondition des Mannheimers nachlies, am Punktsieg gab es nichts zu rütteln.
Deniz Akisli - Sieg mit ungewohtem Bart (Quelle via Boxgymnasium.de)

Wie die Feuerwehr legte Egzon Gashi (Sport Club) gegen Julian Täubert los. Der Hainzinger-Schützling überzeugte immer wieder mit sauberen und sehr harten Body-Shots mit denen er Täubert in Bedrängnis brachte. Doch ein Kampf besteht aus 5 und nicht aus 3 Runden. Zu Beginn von Runde hatte hatte der Ingolstädter sein Pulver verschossen und Täubert mobilisierte seine letzten Kräfte. Nachdem Gashi schon einen Punktabzug wegen wiederholten ausspuckens des Mundschutzes kassiert hatte, war auch in der vorletzten Runde Schluss. Der Ringrichter stoppte den Kampf zu gunsten für Täubert und schützte damit Gashi der mit seinen Kräften am Ende war.
Deckungsarbeit, was ist das ? Das dachten sich wohl auch Samuel Mesfun (SanTi/Tiger Box Gym) und Moritz Bierog (Nubia Sports). Das Ziel der beiden war schnell zu erkennen, den anderen vorzeitig in den Ringstaub zu schicken. Der Kampf wogte hin und her. Einen Sieger auszumachen war ungleich schwer. Letzendlich war es die Ecke von Bierod die in der vierten Runde das Hundtuch warf, nachdem ihr Schützling nach einem schweren Treffer angezählt werden musste.

Im einzigsten Ladies-Kampf des Abends zermürbte nach anfänglichen Startschwierigkeiten Sabine Kern (Thai Bombs) ihre Kontrahentin Petra Olahova (Macak Gym). Olahova begann stark in Runde 1, doch Kern lies sich davon nicht beirren. Konterte in der folge des Kampfes immer wieder mit schönen Kicks, die Olahova immer mehr Probleme bereiteten. In Runde 3 war der Wille der Tschechin gebrochen und diese musste auch angezählt werden. Zwar gab es keinen vorzeitigen Sieg für Kern, dafür einen einstimmigen Sieg nach Punkten.

Wie Michael Damboer nach der Veranstaltung im Ring noch erwähnte, soll es jetzt nicht wieder 3 Jahre dauern, bis man mit einem Event zurückkehrt. 2011 soll es dann die 5. Auflage der Mannheimer Fight Night geben. Die Zuschauer wird es freuen, denn es sie erlebten ein sehr gelungenes Comeback der Mannheimer Fight Night.
Mannheimer Fight Night IV

Mannheimer Fight Night IV
25. September 2010
MWS Halle, Mannheim

Ergebnisse

IKBF - European Title / K-1 Rules / - 91kg / 5x3 min.
James Phillips (D) bes. Jaroslaw Zawondi (POL) durch RSC in Runde 5

IKBF - European Title / K-1 Rules / - 82,5kg / 5x3 min.
Tyrone Priest West (D) bes. Marcin Tomczyk (POL) durch DSC in Runde 5

K-1 Rules / - 82,5kg / 3x3 min.
Marco Aschenbrenner (Hanse Gym) bes. Miroslav Cingl (Ares Gym) durch Punkte 3-0

K-1 Rules / - 72,5kg / 3x3 min.
Alex Schmitt (Boxgymnasium) bes. Edgard Jahi-Nzunga (Friends Gym) durch Punkte 3-0

K-1 Rules / - 71kg / 3x3 min.
Leo Zulic (Mujoken Ki Dojo) bes. Mourad Ouchen (Tempel Fightschool) durch Punkte

Muaythai / - 75kg / 5x2 min.
Daniel Köhler (ChaNaNork) bes. Andreas Aschenbrenner (Thai Bombs) durch Punkte

Muaythai / - 75kg / 5x2 min.
Deniz Akisli (Thai Bombs) bes. Dimitri Tsitsuridis (ChaNaNork) durch Punkte

K-1 Rules / - 62kg / 3x3 min.
Sabine Kern (Thai Bombs) bes. Petra Olahova (Macaks Gym) durch Punkte

Muaythai / - 61kg / 5x2 min.
Julian Täubert (Thai Bombs) bes. Egzon Gashi (Sport Club) durch RSC in Runde 4

K-1 Rules / - 82,5kg / 3x3 min.
Samuel Mesfun (SanTi/Tiger Box Gym) bes. Moritz Bierod (Nubia Sports) durch Aufgabe in Runde 3

K-1 Rules / - 61kg / 3x2 min.
Björn Feil (MAA) vs Kenny Tekiste (Tempel Fightschool) - unentschieden -

Muaythai / - 67kg / 3x2 min.
Fabian Tritschler (Samui Fighters) bes. Vladislav Roth (Thai Bombs) durch Punkte

K-1 Rules / - 82,5kg / 3x2 min.
Kadir Dogan (Banzai) bes. Jonas Schmitt (Sidekicks) durch KO in Runde 1

Muaythai / - 67kg / 3x2 min.
Uwe Tritschler (Samui Fighters) bes. Kim Erthel (ChaNaNork) durch Punkte

Muaythai / - 82,5kg / 3x2 min.
Marc Zwecker (Sidekicks) bes. Julian Beuren (Eragon Gym) durch KO in Runde 2