Thai/Kickboxen

„Er war schon immer mein Wunschgegner“

Asmir Burgic (Foto: Asmir Burgic)

2008 gewann er für viele völlig überraschend und nach längerer Abstinenz den German King Cup in Rostock. Asmir Burgic kam zurück wie der sprichwörtliche Phoenix aus der Asche.  Allerdings steckte der Waldbröler den Angriff auf die Spitze im Schwergewicht zurück, denn mit Danyo Ilunga formte er einen Kämpfer, der das Schwergewicht in den  vergangenen Monaten mächtig aufgemischt hat. Am 10. Dezember wird es für Burgic allerdings wieder Ernst, denn auf der WKN-Weihnachtsgala in Hamburg trifft er auf Florian Ogunade. Beide zählten in ihren Glanzzeiten zu dem Besten was es in Deutschland im Schwergewicht gab. Doch auch heuer wollen beide unter Beweis stellen, das sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. GnP fühlte Asmir Burgic in einem Interview kurz vor dem Kampf auf den Zahn.

Hallo Asmir. Vielen Dank das du dir die Zeit für das Interview nimmst. Wie geht es dir und wie laufen die Vorbereitungen auf deinen Kampf am 10. Dezember in Hamburg ?
Hallo Tobi, danke der Nachfrage. Also im Moment befinde ich mich immer noch in der Vorbereitung in Almere bei Remy und mir geht es sehr gut. Vor allem läuft bis jetzt alles nach Plan und ich denke ich werde am 10.12. im Ring eine Top Leistung bringen.

Du wirst ja bei der Weihnachts-Gala auf Florian Ogunade treffen. Was hälst du von ihm als Kämpfer ?
Ich weiß dass er ein hervorragender Sportsmann ist und er ist bekannt dafür, dass er bis an seine Grenzen in einem Fight geht. Es freut mich sehr gegen ihn kämpfen zu dürfen. Er war schon immer mein Wunschgegner, aber leider ist es nie zu diesem Fight gekommen. Ein Grund warum es nie zu dieser Partie kam, war der, dass mir bzgl. dem Matchmaking die Hände gebunden waren. Die Verantwortlichkeiten lagen an anderer Stelle.

Wo siehst du seine Schwachstellen die dir den Sieg einbringen könnten ?
Wir beide werden uns perfekt vorbereiten um am 10.12. nicht unsere Fans zu enttäuschen. Ich denke mir, ich habe in Hamburg nichts zu verlieren nach meiner letzter Vorstellung gegen Londt. Ich gehe befreit in den Kampf, er jedoch kämpft vor heimischem Publikum und ich denke dass er deshalb mehr Druck haben wird .
Asmir Burgic, Danyo Ilunga & Remy Bonjasky (Foto: Frank Mach)

Welche Taktik wirst du gegen ihn verfolgen, oder ist das eine dieser No Go Fragen, die man vor einem Kampf nicht stellen darf ? J
Ich glaub du hast die Frage schon beantwortet, wir haben Flo ausgiebig studiert und ich denke mir dass Remy mich richtig einstellen wird gegen ihn: Da vertraue ich ihm 100%.

Du und Flo, ihr seit beides bekannte und erfahrene Kämpfer. Wäre es daher ungerecht, wenn man euch als Dinos des Kampfsports bezeichnen würde ?
Ich denke dass Dinos ein wenig übertrieben ist, aber dass wir die Besten waren und beide fast 200 Fights absolviert haben und gegen die Weltspitze gekämpft haben, sagt recht viel aus. Er hat gegen Stefan Leko gekämpft,  ich gegen Badr Hari, Ismael Londt, etc. Ich denke mir schon dass wir damals gezeigt haben dass es in Deutschland auch super Fighter gibt. Allerdings sind die Rahmenbedingungen in Deutschland denkbar schlecht. Nahezu kein Fighter kann hier von  dem Sport leben. Das liegt sicher daran dass Kickboxen ein Nischensport ist und dafür interessieren sich nun mal nicht so viele Medien und Firmen. So ist es, leider…

Der bereits erwähnte Kampf gegen Flo ist ja ein seltener Auftritt von dir als aktiver Kämpfer. Konzentrierst du dich danach wieder auf deinen Job als Trainer oder hast du weitere Kämpfe geplant ?
Im Moment genieße ich meine Vorbereitung. Nach dem Fight ist viel Arbeit angesagt. Danyo muß richtig vorbereitet werden für den 28.01.2012 gegen Mourad Bouzidi bei It`s Showtime in Leeuwarden und unsere Team Fighter haben alle Fights in nächsten Monaten.
Janosch „Dhalsim“ Nitlispach steht auch kurz vor seinem It`s Showtime Debüt im nächsten Jahr. Hier müssen wir möglichst das Leistungsniveau konstant oben halten. Man erwartet viel von uns, wir von uns natürlich auch. Zusätzlich arbeiten wir sehr stark an der 70 Kg Klasse um auch hier optimal besetzt zu sein. Näheres können wir bestimmt in Kürze bekannt geben. Vom 12.03. bis zum 16.03. haben wir unser nächstes Trainingscamp mit u.a. Ernesto Hoost, Stefan Leko etc. Außerdem steht am 17.03.2012 der Start der Rough Diamonds League (RDL) (8 C Klasse Fighter in 4 Gewichtsklassen in einer Liga, einmalig in Deutschland, vielleicht sogar Europa) vor der Tür. Auch hier müssen wir uns um die gesamte Organisation, Kämpfer usw. kümmern.
Das heißt `Streß Pur` und nur wenige Ruhephasen. Also ich werde nicht sagen wie lange ich noch aktiv bleibe weil es mir im Moment großen Spaß macht zu trainieren und mit 32 ist Mann lange nicht zu alt für den Sport. Ich habe heute durch unsere Konstellation in der wir arbeiten einfach optimale Rahmenbedingungen, so kehrt logischerweise das Feuer wieder zurück. Die anderen Jungs aus unserem Team für große Aufgaben vorzubereiten macht mir auch riesigen Spaß und vor allem wird unser Team der aktiven Kämpfer immer größer. Außerdem, neben Remy Bonjasky als Coach zu fungieren macht es mir riesig Spaß und mich natürlich auch ein wenig Stolz. Aber auch seine Trainingsmethoden und Einzelcoachings mit ihm bringen mich in relativ kurzer Zeit in Topform. Irgendwie hat Remy eine besondere Qualität des Trainings zu bieten und kitzelt die letzten Leistungsreserven aus dir heraus. Einfach klasse das Ganze.

An Hamburg dürftest du ja keine so guten Erinnerungen haben. Zuletzt gab es eine Niederlage im WKN-WM Titelkampf gegen Ismael Londt. Wie hast du den Kampf in Erinnerung ?
Damals war ich Psychisch nicht fit, habe viele Probleme mit meinem damaligen Fitness Studio gehabt und konnte mich deshalb nicht so gut vorbereiten. Dass ich mit Londt mithalten konnte habe ich in den ersten beiden Runden gezeigt, nur später wurde er immer stärker und ich konnte mich dem Druck nicht so sehr entgegensetzen. Aber was soll`s , Londt ist einer der absoluten Top Ten Fighter auf der Welt und gegen so einen starken Kämpfer zu verlieren ist, denke ich mir,  keine Schande. Mann hat es gesehen wie eindrucksvoll er seine letzten Fights beendet hatte fast alle in der ersten Runde durch KO. Lassen wir mal die letzte Mixfight Gala außen vor, das war nicht sein Tag.
Asmir Burgic - immer für einen Spass zu haben (Foto: Asmir Burgic)

Was ist schief gelaufen, da es zum Sieg nicht gereicht hatte ?
Habe ich bei der vorherigen Frage schon beantwortet ;-)

Bis vor ein paar Jahren ging es in der Schwergewichtszene in Deutschland noch richtig rund. Aktuell gibt es mit Danyo, Besim Kabashi, Patrick Liedert oder Daniel Török nur wenig potenzielle Kämpfer. Woran liegt es ?
Ich denke mir, Hauptsächlich geht es um Geld. Kein Kämpfer in Deutschland kann von den Kampfgagen leben. Jeder muss nebenher noch etwas machen damit er sich und seine Familie ernähren kann. Meiner Meinung nach sind wir mit Danyo Ilunga und Janosch Nietlispach in Deutschland eines der ersten Teams überhaupt die professionell ihre Sportler betreuen. Hinter unserem Team stehen rund 8 Personen, von Trainern, Mentaltrainer über Physiotherapeuten, Manger bis hin zu Medialeuten und Designern , die jeder für sich genommen alles für den Erfolg des Teams tun. Wir versuchen ein gutes professionelles Umfeld aufzubauen und Sponsoren für die Sportler zu akquirieren damit die Kosten abgedeckt sind. Nur dann ist ein Sportler fähig Bestleistungen zu erzielen. Er muss den Kopf frei haben für den Sport, das ist aber nur möglich wenn das Umfeld stimmt. Ich glaube, man kann es an Danyo`s Laufbahn gut erkennen, dass ein Fighter nur richtig funktioniert wenn sein Team funktioniert. Dies ist sicherlich auch für mich als Kämpfer von Vorteil. Ich bereite mich ja unter denselben Bedingungen vor, wahrscheinlich macht es mir deshalb selbst wieder so viel Spaß in den Ring zu steigen.

Wenn du dir die Schwergewichtszene aktuell betrachtest, wie würde deine Top-5 Rangliste aussehen ?
Ich denke mal, die Frage bezieht sich auf die deutsche Szene?! Unabhängig von der Reihenfolge: Danyo Ilunga, Daniel Török, Nico Falin, James Philips, Martin Jahn. Und lass uns für die Top 6 bitte nicht Stefan Leko vergessen, er ist Deutschland`s Big Name. Mit ihm werden wir übrigens in Zukunft sehr eng zusammenarbeiten…J

Wenn du die Zeit mit früher als du regelmäßig gekämpft hast mit der von heute vergleichst, was hat sich dabei positiv wie auch negativ verändert ?
Ich finde dass die Zusammenarbeit mit Holland funktioniert und das ist sehr wichtig für das Big Business. Und nun haben die Verbandschefs gesehen, dass es nichts bringt gegeneinander zu arbeiten. Immer mehr Verbände arbeiten zusammen und das wird vielleicht in ein paar Jahren so sein wie im Boxen. Vielleicht gibt es dann nur ein oder zwei Verbände und einen Champion. Dadurch würde alles viel transparenter für den Normalbürger und die Sportler.

Wir haben die Stekos Fight Night auf Sat1, Thailand vs Germany und die Mix Fight Gala auf Eurosport, sowie die Masters Fight Night auf Sport1. Ist das Thai- und Kickboxen auf dem richtigen Weg zu mehr Anerkennung ?
Auf jeden Fall finde ich die Entwicklung gut. Allerdings ist momentan nur ein Sender dabei der richtig gute Fights überträgt. Die zeigen halt die Events bei denen bekannte und starke Fighter mitmischen. In den letzten Wochen habe ich auf einigen Sendern vermehrt Events gesehen, die WM Fights im Programm hatten, aber die Sportler selbst noch nicht einmal fähig waren gescheite Kombination zu schlagen und die haben dann am Ende auch noch gewonnen und dürfen sich Weltmeister nennen, lächerlich. Die gebotene Leistung präsentiert nicht unseren Sport, sondern dient vielleicht irgendwelchen Einschaltquoten oder einer Diversifikation im TV Programm. Die Quoten allerdings werden bei permanent fragwürdigen Leistungen kontinuierlich sinken. Das ist ziemlich arm was in Deutschland diesbezüglich passiert, da sollen wir vielleicht ein wenig mehr von Holland abgucken. Die letzte Mixfight Gala hat ganz klar gezeigt, dass man auch Topentertainment im TV zu sehen bekommen kann. Da kommt es aber auf die Promotoren im Hintergrund an. Das gleiche top Leistungsspektrum wird die Ausstrahlung des Thailand vs. Germany Events zeigen.
Asmir Burgic & Remy Bonjasky (Foto: Ben Pontier Photography)

In deiner Karriere bist du auch viermal Westdeutscher Meister bei den Amateur-Boxern geworden. Warum hast du dich gegen das Boxen und für das Thai- und Kickboxen entschieden ?
Im Boxen habe ich ca 30 Kämpfe gemacht und eigentlich habe ich es gemacht weil ich damals zu wenig Thaiboxkämpfe bekommen habe. Damals habe ich fast nur Turniere gekämpft und auch nicht so oft. Da wir nicht mit Holland zusammen gearbeitet haben musste ich boxen um einfach die Zeit zwischen den Fights zu überbrücken. Aber Boxen war für mich schon immer ein halbe Sache, die nur ein Ersatz zum Thaiboxen war.

Was wohl nur die wenigsten wissen ist, das du in deiner Karriere bereits gegen K-1 Superstar Badr Hari im Ring gestanden hast. Welche Erinnerungen hast du noch an das Duell ?
Diesen Fight habe ich noch sehr gut in Erinnerung. Das war in Italien 2003, ein sehr starkes Jahr von mir. Ungeschlagen in diesem Jahr habe ich mehrere K-1 Turniere gewonnen, es war das beste Jahr von mir. Danach kamen leider die Verletzungen. Zu dem Kampf kann man nur sagen, dass ich damals auf Weltspitzenniveau war und dass ich danach leider viele Verletzungen hatte. So konnte ich mich nicht weiterentwickeln. Und mein damaliges Management hatte mir nicht erlaubt mit Holland näher zu arbeiten. 2003 war ich definitiv stärker als Badr (habe ihn 5 Mal auf dem Boden gehabt) und heute ist er einer der Top 3 Fighter auf der Welt. Wenn ich die Kontakte von heute in 2003 gehabt hätte wäre ich definitiv nicht mehr in Deutschland geblieben und man hätte mich auch in Japan gesehen. Aber das ist Schnee von gestern, ich genieße die kommenden Jahre. Als Coach, aber wer weiß, vielleicht auch noch als Fighter…;-)

Hari wechselt wie Saki zum Profi-Boxen. Vermutlich weil durch die Abstinenz von K-1 nicht mehr die gewohnten Börsen gezahlt werden können. Eine Entscheidung die du nachvollziehen kannst ?
Ich finde es falsch was sie machen. Mit K-1 ist es doch nur eine Frage der Zeit wann es wieder los geht. Allerdings, wenn man große Gagen gewohnt ist,  ist es sehr schwer zu fighten für eine normale Gage. Egal ob in Holland, Europa oder Japan. Fakt ist, dass die nie so erfolgreich werden im Boxen wie im K-1. Boxen ist eine andere Welt. Athleten wie Klitschko werden sie nie vor die Fäuste bekommen. Und eine richtige Boxkarriere aufzubauen, dazu  sind sie einfach zu alt. Aber schauen wir was passiert, vielleicht kommen sie ja eines Tages zurück zum K-1.

Thema K-1. Vor ein paar Jahren bist du in Brasilien für den Nr.1 in den Ring gestiegen, konntest also auch mal bei den großen Organisation reinschnuppern. Warum ist es deiner Meinung nach so rasant bergab mit K-1 gegangen ?
Ich finde einfach die haben utopische Gagen bezahlt, hohe Kosten verursacht und sich am Ende verkalkuliert. Die Japaner selbst kamen sportlich nicht mehr hinterher im WGP und am Ende des Jahres waren von 8 Teilnehmern 6 Holländer dabei. Das war einfach für das Japanische Publikum zu langweilig und nicht mehr amüsant.  Es gab zwar Musashi, Masato und nun Kyotaro, aber es herrscht ein riesiges Ungleichgewicht. Als die Events nicht mehr für die TV Sender so interessant waren, ist die gesamte Konstellation zusammengebrochen.
Asmir Burgic & K-1 Veteran Daniel Ghita (Foto: Asmir Burgic)

Danyo Ilunga und Daniel Oepen sind die namentlich bekanntesten Kämpfer aus deinem Gym. Aber welchem Talent von dir würdest du aktuell eine große Zukunft prophezeien ?
Was für eine Frage?! Natürlich Danyo!! Im Moment ist er der It`s Showtime Worldchampion -95 kg. Er wird später einmal definitiv in die offene Klasse wechseln und natürlich auf die großen Aufgaben vorbereitet werden. Ich denke mir, wenn alles wieder geklärt ist mit K-1, dann wird er sicher auch in Japan dabei sein. Das Interesse von K-1 an Danyo war schon vor der Umstrukturierung vorhanden.

Aktuell hast du das Fighting Gym, trainierst Danyo Ilunga und kämpfst hin und wieder. Wo aber siehst du dich selbst in 5 bzw. 10 Jahren ?
Ich denke, dass es noch ein paar Fighting Gym´s geben wird. Bundesweit - und dass wir ein sehr gutes und starkes Team an Kämpfern haben werden, das in der Weltspitze mitmischen wird - in allen Gewichtsklassen. Zur Zeit laufen einige Gespräche diesbezüglich. In 2012 werden wir definitiv mit sehr starken Fightern auflaufen.

Zum Abschluß hast du jetzt noch die Möglichkeit ein paar Worte an die Leser und deine Fans zu richten.
Ich bedanke mich bei GnP  für das Interesse am meiner Person und natürlich an die Leser von GnP. Wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest und ein sportliches, gesundes 2012. Ich denke, ich werde dieses mal mit meiner eigener Leistung im Ring überzeugen und nicht wie gewohnt durch die meiner Schützlinge. Ich wünsche den Veranstaltern eine volle Halle, gute Stimmung und attraktive Fight – ich gebe auf jeden Fall alles in Hamburg.

Asmir, wir danken dir für das Interview und wünschen dir viel Erfolg für deinen Kampf am 10. Dezember in Hamburg.
Oussss

Kommentare