Thai/Kickboxen

Enriko Kehl und Maruf Özcan gewinnen WKU-Titel

Am gestrigen Samstag gab es bei der 17. Ausgabe der Mix Fight Gala in Hanau den ersten Auftritt des amtierenden K-1 MAX World Champions Enriko Kehl zu bestaunen. Doch auch die restlichen Kämpfe boten den Zuschauern einen äußerst unterhaltsamen Abend.

WKU Weltmeisterschaft: Kehl vs. Toure
"The Hurricane" zurück in Deutschland! Es sollte ein kurzer und für seinen Gegner Abdul Toure schmerzhafter Abend werden. Im Kampf um die WM-Krone der WKU im Muay Thai schickte Kehl seinen Gegner schon früh in der ersten Runde auf den Hosenboden. Dieser schien danach noch nicht wieder vollends genesen zu sein und kassierte weitere harte Treffer von Kehl, so dass der Ringrichter ihn ein weiteres Mal anzählen musste. Toure erlebte ein Deja-vu und wurde von Kehl durch den Ring gejagt. Ein Szenario, was auch in Runde zwei nicht besser wurde. Dort landete "The Hurricane" einen weiteren Volltreffer und beförderte Toure in das Land der Träume. K.o.-Sieg in Runde zwei und neuer WKU-Weltmeister somit Enriko "The Hurricane" Kehl. Toure drückte seinen Respekt gegenüber Kehl aus und verkündete noch im Ring seinen Abschied vom aktiven Sport. Kehl hingegen darf sich jetzt erst einmal etwas Pause gönnen und das Jahr mit einem weiteren Titelgewinn abschließen.

WKU ProAM Europameisterschaft: Özcan vs. Lohner
Zwei Youngster sollten an diesem Abend für den vielleicht besten Kampf der Veranstaltung sorgen. Maruf "On Fire" Özcan (Elite Boxing) traf auf Maurice Lohner (Team Day of Destruction) und es ging um die ProAM-Europameisterschaft der WKU. Warum Özcan den Kampfnamen "On Fire" trägt, demonstrierte er in den beiden ersten Runden eindrucksvoll. Immer wieder setzte der Heidenheimer seinen Gegner mit schnellen Kombinationen unter Druck. Doch was für ein Kämpferherz vom Hamburger Lohner, den nicht einmal die blutende Nase juckte. Lohner kam mit zunehmender Kampfdauer immer besser in den Kampf und konnte Özcan somit in Bedrängnis bringen. Es entwickelte sich ein Kampf auf absoluter Augenhöhe, bei dem beide Kämpfer bis an ihre Grenzen und darüber hinaus gehen mussten. So klar wie Lohner die beiden ersten Runden abgegeben hatte, so gewann er die beiden letzten. Die Punktrichter waren hier nicht um ihren Job zu beneiden und entsprechend knapp viel dann auch nach fünf spannenden und hochklassigen Runden das Urteil aus. Zwei der Punktrichter werteten 49-48 und der dritte mit 47-46 für den neuen ProAM-Europameister Maruf "On Fire" Özcan. Ein Kampf, wie er besser nicht hätte sein können, auch wenn hier nicht jeder mit dem Urteil zufrieden war. Mit 17 (Özcan) und 18 (Lohner) haben beide Kämpfer noch alles vor sich und in dieser Verfassung werden sie für jeden Kickboxer in Deutschland eine sehr ernstzunehmende Konkurrenz werden.

Mix Fight Gala Tournament:
Im ersten Halbfinale des Tournaments bekam "Mr. Eisenschädel" Alex Vogel eine erneute Chance und traf dort auf Marco Henschke (Thaibombs). Was von der Papierform her zunächst nach einer klaren Angelegenheit aussah, sollte dann doch nicht ganz so einfach werden. Henschke übernahm von Beginn an die Initiative im Ring und dachte gar nicht daran, Vogel das Feld zu überlassen. Dieser kam erst ab Ende der ersten Runde besser in den Kampf. In Runde zwei war es zunächst Vogel, der den besseren Start erwischte und punkten konnte. Doch Henschke steckte noch lange nicht zurück und macht es dem "Eisenschädel" aus Duisburg alles andere als leicht. In der letzten Runde war Vogel dann am Drücker und hatte das Heft in der Hand, und das sahen wohl auch die Punktrichter so, welche einstimmig für ihn werteten.

Im zweiten Halbfinale trafen Arxhent Ismajili (Fightclub) und Ronald Mugula (Nubia Sports) aufeinander. Ismajili ist trotz seiner 20 Jahre noch ein richtiger Rohdiamant, und dass seine letzten Erfolge nicht von ungefähr kamen, untermauerte er in Hanau eindrucksvoll. Mugula sollte an diesem Abend nicht das richtige Mittel finden, um dem Wuppertaler entsprechend gefährlich werden zu können. Über die Distanz von drei Runden hatte dieser die klareren Treffer im Ziel und wurde zum einstimmigen Punktsieger erklärt. Das Finale gegen Alex Vogel war somit perfekt.

Es war das Finale, welches man im Vorfeld erwarten konnte: Alex Vogel (Team Vogel) gegen Arxhent Ismajili (Fightclub). Beide Kämpfer kennen sich und die Trainer Mark Vogel und Werner Kreiskott sowieso. Deshalb war der Anfang auch von viel Taktik geprägt und dennoch war es ein interessantes Duell der beiden. Vogel wirkte hier besser als noch im Halbfinale und Ismajili konnte immer wieder mit den Fäusten punkten. Ein Kampf, bei dem sich keiner der beiden Kämpfer zu irgendeinem Zeitpunkt sicher sein konnte, in Führung zu liegen. Einig waren sich die Punktrichter nach drei Runden nicht und es gab eine Verlängerungsrunde. Dort konnte sich Vogel dann in den Augen der Punktrichter wohl am besten in Szene setzen, denn diese entschieden mit einer knappen 2:1-Wertung für den Duisburger. Ein erfolgreicher Jahresabschluss für ihn und Ismajili braucht den Kopf hier nicht hängen zu lassen, denn dem 20-Jährigen gehört die Zukunft.

Mit einem Kurzauftritt endeten zwei weitere Kämpfe. Dani Traore (Easysports) traf auf Jerome Heinz (Kickboxakademie), vom Kampfrekord her ein richtiges K.o.-Duell, was aber schon nach Runde eins zu Ende war. Heinz verletzte sich am Fuß und konnte nicht mehr zur zweiten Runde antreten. Schade für die Fans, denn Traore schien gerade erst richtig warum zu werden.

Nicht viel besser erging es Kevin Schütze (Nubia Sports), der gegen Dawid Baziak (Tempel Fightschool) im Ring stand. Schütze begann zunächst gut, doch eine Lücke in der Deckung nutzte Baziak eiskalt aus und schickte den Mainzer zu Boden. Dieser konnte sich zwar von dem Niederschlag erholen, doch es dauerte nicht mehr lange, bis der Ringrichter genug gesehen hatte und den Kampf abbrechen musste.

Länger "arbeiten" musste dagegen Florian Kröger (Team Day of Destruction) der auf Efe Siphai (Kickboxakademie) traf. Der Hamburger zeigte sich bestens vorbereitet, hatte immer die ersten Aktionen im Ziel und zog somit Siphai den Zahn. Der Schützling von Axel Bösselmann und Ralf Stege ließ seinen Gegner erst gar nicht in den Kampf finden und konnte sich somit einen einstimmigen Punktsieg sichern.

Die nächste Mix Fight Gala ist laut Sefer Göktepe schon in der Planung und soll im Frühjahr 2015 über die Bühne gehen. Dann wird man wohl aller Voraussicht nach wieder nach Darmstadt zurückkehren. Ein genaues Datum und die Wahl der Location ließ Göktepe allerdings noch offen.

Die Ergebnisse in der Übersicht:

Mix Fight Gala XVII
22. November 2012
August-Schärtner-Halle, Hanau

WKU Weltmeisterschaft / Muay Thai
Enriko Kehl bes. Abdul Toure durch K.o. in Runde 2

WKU- roAM Europameisterschaft / K-1
Maruf Özcan bes. Maurice Lohner durch Punkte 3-0 (49-48, 49-48, 47-46)

Mix Fight Gala Tournament / Halbfinale
Alex Vogel bes. Marco Henschke durch Punkte 3-0
Arxhent Ismajili bes. Ronald Mugula durch Punkte 3-0

Mix Fight Gala Tournament / Reservekampf
Arthur Scherer bes. Nuri Kacar durch Punkte 3-0

Mix Fight Gala Tournament / Finale
Alex Vogel bes. Arxhent Ismajili durch Punkte 2-1 nach Extra Runde

K-1
Dani Traore bes. Jerome Heinz durch Aufgabe in Runde 2
Florian Kröger bes. Efe Siphai durch Punkte 3-0
Dawid Baziak bes. Kevin Schütze durch RSC in Runde 1
Ahmet Karaouai bes. Furkan Eren durch Aufgabe in Runde 2
Halil Abdulaev bes. Adrian Barsan durch Punkte 2-1
Kaidri Smiley bes. Julien Karsniqi durch Aufgabe in Runde 2
Erdjan Ayeti bes. Cetin Dogan durch Punkte 3-0