Thai/Kickboxen

Elite Fight Night: Özcan krönt sich zum Weltmeister

Die erste Elite Fight Night in 2015 glänzte am vergangenen Samstag mit einem vollen Haus, packenden Kämpfen und einer grandiosen Stimmung. Gekrönt wurde ein neuer Junioren-Weltmeister der ISKA und im "Elite 4 Full Muay Thai Tournament" wurde in der 85kg-Klasse ein Nachfolger von Cedric Tousch gefunden.

ISKA-WM: Özcan vs. Deane

Zwei 18-jährige Kämpfer mit nahezu identischer Bilanz, schon bei der offiziellen Waage am Tag davor wurden die ersten energiegeladenen Blicke ausgetauscht. Die Stimmung war am Siedepunkt angelangt und beide Akteure ließen sich nicht lange bitten. Özcan versuchte zu Beginn, Deane mit seinen gewohnt schnellen Aktionen unter Druck zu setzen. Der Schützling von Daniel Quigley ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und versuchte, Özcan seinerseits mit variablen Aktionen den Schneid abzukaufen. In Runde vier konnte Özcan das Tempo noch immer hoch halten und nach einigen harten Treffern musste Deane auch zu Boden. Allerdings drohte er dabei auch durch die Ringseile zu fallen, wo Özcan dann, nicht ganz regelkonform, nachsetzte. Glück für den Heidenheimer, dass es hierbei keinen Punktabzug gab. Der Kampf wurde wieder freigegeben und Özcan hatte Lunte gerochen, setzte nach und schickte Deane ein zweites Mal zu Boden. Ein Niederschlag, von dem sich dieser nicht mehr erholen konnte. Grenzenloser Jubel in der Halle, als Maroof Özcan zum neuen Junioren-Weltmeister der ISKA gekrönt wurde.

Elite 4 Tournament
Die Auslosung zu Beginn des Hauptteils der Veranstaltung ergab, dass sich im ersten Halbfinale Simon Hinkel (Cha Na Nork) und "Demolition Man" Mehdi Bouanane (Fight Club Metz) gegenüber standen. Hinkel agierte von Beginn an sehr konzentriert und zeigte, was traditionelles Muay Thai ausmacht. Eben das komplette Programm aus Clinch, Knie- und Ellenbogentechniken, die der Heidelberger immer wieder zum Einsatz und in das Ziel brachte. Bouanane hingegen fand erst spät in den Kampf und ließ eben jene Techniken, welche für das Muay Thai üblich und in den Wertungen höher angerechnet sind, zunächst vermissen. Genau aus diesem Grund wurde Hinkel auch von den Punktrichtern zum Sieger ernannt. Auch wenn es eine knappe 2:1-Entscheidung war, verdient war sie allemal.

Einseitig verlief das zweite Halbfinale zwischen Lukas Dvorak (Hanuman Gym) und Neil Aquino (Team Nano). Dvorak, welcher als einer der Favoriten in das Rennen um den Gesamtsieg ging, hatte von Anfang an das Heft in der Hand und setzte den Kieler immer wieder unter Druck. Doch Aquino ließ sich, egal welchen Treffer er auch einstecken musste, nicht klein kriegen und demonstrierte unglaubliche Nehmerqualitäten. Dvorak hingegen vermied eine noch größere Offensive und gewann hier souverän nach Punkten.

Das Finale zwischen Simon Hinkel und Lukas Dvorak sollte weniger lang dauern, als zunächst vermutet. Hinkel wollte Revanche für die knappe 1:2-Punktniederlage aus dem vergangenen Jahr nehmen, kurz nachdem der Kampf begonnen hatte, war er aber auch schon wieder zu Ende: Hinkel musste nach einem harten Low-Kick zu Boden und war nicht mehr in der Lage, diesen Kampf fortzusetzen. So groß waren die Blessuren am Oberschenkel aus dem Halbfinale. Damit konnte sich Dovrak zum zweiten Champion in der 85kg-Klasse krönen lassen.

Ringschlacht im Rahmenprogramm
Auch in den sogenannten Rahmenkämpfen ging es nicht weniger spannend zur Sache. So konnte sich Wassili Gebel (Megesheim) in einer regelrechten Ringschlacht in den Augen der Punktrichter hauchdünn gegen Erdi Sür (Phönix Fightclub) behaupten.

Auch wenn der vorzeitige Sieg nicht gelingen wollte, so konnte sich Mehmet Balik (Elite Boxing) mit einem einstimmigen Punktsieg gegen Marko Luckarz (MBC) durchsetzen. Mit demselben Ergebnis gewann Ludovic Winterstein (Team Tousch) gegen Dani Traore (Easy Sports). Nachdem Traore ein sehr hohes Anfangstempo vorlegte, musste er diesem Tribut zollen und in den Augen der Punktrichter dadurch auch den Kampf abgeben.

In der "Age is not a Limit"-Reihe machte "Mr. Beast" Tom Schneider (Boxgymnasium) kurzen Prozess mit Dirk Müller (Arena). Bereits in der ersten Runde erwischte Schneider seinen Gegner mit einem rechten Cross, worauf dieser angezählt wurde, bei acht noch nicht kampffähig war und somit aus dem Kampf genommen werden musste.

Caner Kacar (Fightschool) wurde mit zunehmender Kampfdauer gegen Niko Serbezis (Key Gym) immer besser und sicherte sich einen verdienten Sieg nach Punkten.

Am 31. Oktober wird es mit der Elite Fight Night, erneut im Heidenheimer Congress Centrum, in die nächste Runde gehen. Dann wird im Elite 4 Full Muay Thai Tournament die 65kg-Klasse wieder im Mittelpunkt stehen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird dann auch wieder Senkrechtstarter Maroof Özcan mit dabei sein.

Elite Fight Night
6. Juni 2015
Congress Centrum, Heidenheim

ISKA-Junioren Weltmeisterschaft / Oriental Rules

Maroof Özcan bes. Eamon Deane durch K.o. in Runde vier

Elite 4 Tournament / Finale
Lukas Dvorak bes. Simon Hinkel durch TKO in Runde eins

Elite 4 Tournament / Halbfinals
Lukas Dvorak bes. Neil Aquino durch Punkte 3-0
Simon Hinkel bes. Medhi Bouanane durch Punkte 2-1

Age is not a Limit
Tom Schneider bes.
Dirk Müller durch KO in Runde eins

Oriental Rules
Ludovic Winterstein bes. Dani Traore durch Punkte 3-0
Wassili Gebel bes. Erdi Sür durch Punkte 2-1
Mehmet Balik bes. Marco Luckarz durch Punkte 3-0
Caner Kacar bes. Niko Serbezis durch Punkte 3-0
Artur Scherer bes. Bledion Pireva durch Punkte 3-0
Stephan Schneider bes. Jeremy Aslin durch Punkte 2-0
Robin Salehi bes. Pierre Taifai durch Punkte 3-0
Jakob Rzasa bes. Wahagen Arthurijan durch Punkte 2-0
Daniel Müller bes. Furkan Eren durch Aufgabe in Runde zwei
Serhan Aslan bes. Claudio de Lorenzo durch Punkte 3-0