Thai/Kickboxen

Day of Destruction VII

Natürlich sind es noch über zwei Monate bis die siebte Ausgabe der Day of Destruction Reihe vor der Tür steht. Die Planungen zu diesem Event in der Wandsbeker Sporthalle laufen aber auf vollen Touren.

Bisher konnte Veranstalter Ralf Stege drei Paarungen für den 14. September bestätigen. Sie sollen der Auftakt für einen hochklassigen Kampfsport-Event in der Hansemetropole sein. Im Hauptkampf steht, wie könnte es für Hamburger Verhältnisse auch anders sein, mit Dima Weimer (X-Ite Fighting) ein Lokalmatador. Für den Hamburger Polizisten lief es in den vergangenen Monaten eigentlich fast wie am Schnürchen. Bei No Compromises II im Mai, hatte er wenig bis keine Probleme mit Andreas Kaczmarczyk (Thaibombs) und beendete diesen Kampf bereits nach mehreren Niederschlägen in Runde zwei. Große Zeit zum Ausruhen gab es für Weimer nicht, denn nur zwei Wochen später ging es mit dem Flieger nach Dubai, wo er zum ersten Mal in seiner Karriere für Wulinfeng Championship antrat und auch gleich mit einem Sieg die Heimreise antrat. Auf Weimer wartet mit den "Sniper" Marco Pique (Team Sniper) aus Amsterdam eine richtige Bewährungsprobe. Pique stand erst vor Kurzem bei der Mix Fight Gala XIV im Ring und musste sich dort, nach einer Verlängerungsrunde, gegen Tevfik Sucu geschlagen geben. Auch wenn es für den Holländer in seinen letzten Kämpfen nicht so lief, wie er sich selbst erhofft hatte, abschreiben sollte man ihn niemals.

Ein reines norddeutsches Duell gibt es mit der Paarung der beiden Schwergewichte Martin Jahn (X-Ite Fighting) und Chris Jührs (Baltic Thais). Man könnte aber auch sagen das hier die Erfahrung (Jahn) auf die Jugend (Jührs) trifft. Es ist ein durchaus sehr vielversprechender Kampf, gerade wo es im Schwergewicht in Deutschland, mit der Ausnahme von Danyo Ilunga, nicht gerade bestens mit der breiten Masse bestellt ist. Bei beiden Kämpfer kann eine einzige Aktion entscheidend sein. Zumal sich auch die Trainer der beiden Kämpfer, Lutz Burmester und Arnd Modersbach, bestens kennen und auch wissen, wie sie ihren Schützling einzustellen haben. Ein vorzeitiger Kampfausgang ist hier durchaus möglich und zudem versprechen die norddeutschen Duelle immer eine gehörige Prise an Spannung und Brisanz.
Martin Jahn vs. Chris Jührs (Foto: Ralf Stege/siamstore.de)

Wenn in Hamburg gekämpft wird, darf natürlich auch Thai- und Kickbox-Floh Meryem Uslu (X-Ite Fighting) nicht fehlen. Diese musste sich vor wenigen Wochen in Griechenland nach einem sehr starken Kampf Marianna Kallergi geschlagen geben. Was natürlich schade, aber für den Schützling von Lutz Burmester jetzt nur noch mehr Motivation sein dürfte, um sich vor den eigenen Fans wieder in bester Verfassung zu präsentieren. Uslu wird beim Day of Destruction auf Samantha van Doorn aus den Niederlanden treffen. Diese hat zwar in Deutschland noch nicht den Bekanntheitsgrad, in ihrem Heimatland Holland dafür schon, denn bereits seit 17 Jahren ist van Doorn im Kampfsport aktiv. Angefangen mit Karate, wo sie u.a. die German Open in Koblenz gewinnen konnte, fand sie den Weg zum Thai- und Kickboxen. Es wird also alles andere als ein easy going für Uslu werden.
Meryem Uslu vs. Samatha van Doorn (Foto: Ralf Stege/siamstore.de)

Wer Veranstalter Ralf Stege kennt, der weiß, dass er immer wieder für Überraschungen gut ist und sich derzeit in intensiven Verhandlungen mit weiteren Top-Namen befindet, der sich gegenüber GnP noch nicht entlocken lassen wollte. Ebenso kann es aufgrund der guten Verbindungen durchaus möglich sein, dass der eine oder andere Kämpfer aus China wieder in Hamburg in den Ring steigen wird.

Day of Destruction VII
14. September 2013
Wandsbeker Sporthalle, Hamburg

K-1
Dima Weimer (D) vs. Marco Pique (NED)
Martin Jahn (D) vs. Chris Jührs (D)
Meryem Uslu (D) vs. Samantha van Doorn (NED)