Thai/Kickboxen

Cory Schafer: Wir wollen die Zuschauerzahlen bei Glory steigern!

Cory Schafer - ISKA-Präsident & Glory-Supervisor. (Foto: Cory Schafer / iskaworldhq.com)

ISKA-Weltpräsident und Supervisor bei Glory, dazu die besten Beziehungen zu Krush, Bellator MMA sowie der UFC – der US-Amerikaner Cory Schafer ist eine Person mit vielen Facetten und großem Einfluss. Vor dem nächsten Glory-Event in Dubai hatten wir die Möglichkeit uns mit Schafer über seine Tätigkeitsfelder, Glory und die ISKA zu unterhalten.

Groundandpound.de: Für alle, die mit dem Namen Cory Schafer vielleicht nichts anfangen können, welche Tätigkeit übst du für Glory aus und was genau sind deine Aufgaben?
Ich habe als Berater für Glory regulative Vorgänge geklärt und war als Supervisor im Auftrag der ISKA bei Veranstaltungen tätig. Wenn Glory in den USA eine Show veranstaltet, arbeite ich eng mit den Vorsitzenden der staatlichen Sport-Ausschüsse zusammen, um einen sicheren und fairen Event zu garantieren. Bei Events außerhalb von Amerika übernimmt die ISKA die volle Verantwortung, was die Einhaltung und Überwachung der Regularien angeht. Dazu gehören auch Lizenzen für Kämpfer, medizinische Checks sowie das Einsetzen und Überwachen der Offiziellen usw.

Wie kam es überhaupt zu der Zusammenarbeit mit Glory?
Glory nahm Anfang 2013 Kontakt zu mir auf, mit der Bitte, bei der "ROAD TO GLORY"-Veranstaltungsreihe zu assistieren und dabei zu helfen, für die Hauptshows amerikanische Kickbox-Talente zu entdecken und zu fördern. Ich empfahl in Amerika ansässigen Organisationen, das Projekt zu unterstützen und arbeitete eng mit Cor Hemmers zusammen, um die Glory-Regeln anzupassen. Es ging darum, die Goldene Mitte zu finden, um es sowohl den US-Sport-Ausschüssen als auch den Zuschauern recht zu machen. Das führte dazu, dass die ISKA bei den Glory-Veranstaltungsreihen ab Glory 9 in New York hinzugezogen wurde. Seitdem war ich bei jeder Show tätig.

Du bist auch der ISKA-Weltpräsident. Führt das nicht hin und wieder zu Interessenskonflikten?
Nein. Die ISKA verfolgt das Ziel, unsere(n) Sport(arten) voranzubringen, indem wir dabei helfen, die bestmöglichen Gelegenheiten für unsere Sportler zu schaffen. Obwohl unsere Hauptaufgaben darin bestehen, Streitfragen in Sachen Fairness und Sicherheit zu regeln und zu klären, hat die Unterstützung von Veranstaltern auf dem Weg zum Erfolg Vorrang.
Cory Schafer & UFC-Champ John Jones. (Foto: Cory Schafer/iskaworldhq.com)

Robin van Roosmalen wird im Hauptkampf auf David Ristie treffen – eine Paarung die das Zeug zum „Kampf des Jahres“ hat. Was versprichst du dir davon?
Meine Hoffnungen für alle Kampfpaarungen sind exakt die gleichen: Zwei Weltklasse-Sportler sollen ihren  Siegeswillen und große Fairness zeigen. Das bewirkt, dass jeder Zuschauer die Fähigkeiten der Kämpfer bewundert, speziell ihren Willen und die erstaunliche Sportart, in der die beiden sich messen. Die Sportler sind protagonisten in einem einzigartigen menschlichen Drama, das Kämpfer zu Helden macht.

Auf welchen Kampf wirst du dich persönlich am meisten freuen?
Als Fan freue ich mich besonders auf den Titelkampf Amrani gegen Varga. Ich kenne Gabriel Varga noch aus seiner Amateurzeit und bin beeindruckt von der Entwicklung, die er gemacht hat. Er hat einen aufregenden Kampfstil und scheint seine Kämpfe nie per Punktentscheid gewinnen zu wollen. Er macht immer Druck und will den Kampf mit einem K.o. beenden. Mosab Amrani ist ein Weltklasse-Kämpfer, der Varga jede Menge zu tun geben wird. Ich bin wirklich froh, weil ich einen vorzüglichen Sitzplatz haben werde (lacht)!

In der Vergangenheit tauchte im Zusammenhang mit Glory immer wieder einmal der Name Bill Goldberg auf. Wie wahrscheinlich ist eine Verpflichtung des ehemaligen WCW- und WWE-Champions und was würdest du davon halten?
Ich habe wirklich keine Ahnung wie wahrscheinlich das ist, weil ich mich nicht mit diesen Aspekten des Glory-Geschäfts befasse. Aber ich habe natürlich gemerkt, dass wir im Bereich der sportlichen Unterhaltung arbeiten. Und die Fangemeinde des professionellen Wrestlings ist etwa zehnmal so groß wie die Fans aller anderen Kampfsportarten zusammen. Das Interesse einer Persönlichkeit wie Goldberg für Glory zu wecken, könnte viel Werbung bringen und neue Fans anlocken, sich mal Kickboxen anzuschauen.
Cory Schafer, UFC-Legende Randy Couture & Ex-Champ Marcio Navarro. (Foto: Cory Schafer/iskaworldhq.com)

In der Vergangenheit war auch immer wieder zu hören, dass es möglicherweise auch zu MMA-Kämpfen bei Glory kommen könnte. Gibt es hier eine Art Status-Update zu vermelden?
Bei Glory19 in Virginia gab es unter den Vorkämpfen, die nicht im Fernsehen übertragen wurden, auch MMA-Kämpfe. Meine Einstellung dazu ist generell: Zeig mir einfach die Fight-Card und ich sorge dafür, dass die Offiziellen für und auf alles vorbereitet sind.

Nun gibt es ja auch bei allem Erfolg Kritik. Zum Beispiel, dass man sich nur auf die USA konzentriert (bedingt durch den Deal mit SpikeTV) und dadurch die Fans in Europa vernachlässigt. Kannst du dies verstehen?
Ich verstehe das absolut. Glory-Shows werden in Europa ausgestrahlt, aber noch nicht in jedem Land. Ich war nun schon bei 11 Glory-Events am Ring und alle 11 waren die aufregendsten und spannendsten Kampfsportabende, die ich in den vergangenen 30 Jahren gesehen habe. Ich habe Mitleid mit jedem, der nicht die Gelegenheit hat, das zu sehen. Ich weiß aber auch, dass die Verantwortlichen im Glory-Team hart daran arbeiten, die Zahl der Zuschauer weltweit zu vergrößern.

Würdest du es begrüßen wenn Glory in Zukunft auch Frauenkämpfe veranstalten würde, ähnlich wie es derzeit bei Lion Fight der Fall ist?
Ja, das würde ich. Aber nicht, wenn es nur darum geht, dass Frauen zu sehen sind. Das wäre respektlos den Sportlerinnen gegenüber und gegenüber dem Sport. Ich habe das noch nicht mit den Glory-Verantwortlichen besprochen. Ich glaube, wenn Frauen dort antreten, dann weil sie sich qualifiziert haben – durch die Stufe ihres Könnens und die Qualität des angesetzten Kampfes.

Kannst du aus deiner Sicht heraus den Fans in Deutschland vielleicht etwas Hoffnung machen, dass Glory in Zukunft auch einen Event in Deutschland veranstalten wird?
Ich bin, was die Wahl der Veranstaltungsorte betrifft, nicht involviert, aber ich denke, eine Live-Übertragung eines Glory-Events setzt voraus, dass Glory im deutschen Fernsehen überhaupt regelmäßig vorkommt.
Cory Schafer beim Titelkampf zwischen Henderson vs. Cavalcante. (Foto: Cory Schafer/iskaworldhq.com)

Sind solche Kooperationen der ISKA wie mit Glory oder Krush (Japan) der Beweis, dass hier auch zukunftsorientiert gearbeitet wird?
Seit 1986 hat die ISKA permanent den führenden Sport-Promotions zur Seite gestanden. Aber Kampfsport-Veranstaltungen sind ein sehr schwieriges und hart umkämpftes Geschäft. Die Zeiten ändern sich sehr schnell. Wir genießen unsere Arbeit mit Glory und Krush genauso, wie die mit den vielen anderen Veranstaltern, mit denen wir weltweit zusammenarbeiten.

Welt-, Wald- und Wiesenmeister – für den Otto-Normalzuschauer ist es nicht mehr zu durchschauen, welcher Titel jetzt auch wirklich wertvoll ist und welcher nicht. Was wäre die beste Lösung, um der Titelflut entgegen zu wirken?
Das ist eine großartige Frage. Ich möchte sie gerne an die GnP-Leser weitergeben: Was empfehlt ihr?

Was würdest du dir für die Zukunft wünschen, damit das Kickboxen bzw. Glory einen ähnlichen Stellenwert erfährt wie z.B. die UFC?
Mit der Situation in Amerika kenne ich mich offensichtlich besser aus. Der große MMA-Boom in Amerika hat ein großes Kampfsport-Publikum hervorgebracht. Alles was Glory (oder das Kickboxen) tun muss, ist auch in Zukunft dafür zu sorgen, dass solche Events gesehen werden können, dass es immer spannende Kampfaction gibt und dass Persönlichkeiten vermarktet werden, die zu Stars werden können. Das ist alles, was getan werden muss.
Cory Schafer&Davut Sidal - ISKA-Präsidenten unter sich. (Foto: Cory Schafer/iskaworldhq.com)

Kampfrichter gibt es bekanntlich viele, aber nicht jeder wird von Glory eingeladen. Was macht in deinen Augen einen Kampfrichter aus, welcher auch bei Glory eingesetzt wird?
Weil Glory die Top-Kickbox-Promotion ist, wird jede Anstrengung unternommen, auch die absolut besten Offiziellen zu verpflichten. In den USA koordiniert die ISKA die Verpflichtung von Offiziellen gemeinsam mit den Vorsitzenden der staatlichen Sport-Ausschüsse. In Europa suche ich aus der ISKA-Infrastruktur eine Mischung der besten Top-ISKA-Richter heraus, die unterschiedliche Länder repräsentieren. Für Glory 20 in Dubai werden zum Beispiel ISKA-Offizielle aus Italien, Deutschland, Dänemark, England und den Niederlanden dabei sein.

Das hast die ISKA, bist bei Glory, vorher gab es noch Strikeforce und und und. Was aber macht Cory Schafer, wenn er mal Zeit zum relaxen hat?
Ich bin in der glücklichen Lage, in einem Bereich tätig zu sein, den ich liebe. Für mich ist es daher manchmal sehr schwierig zwischen Arbeit und Freizeit zu unterscheiden. Vergangenes Wochenende habe ich meine Frau mitgenommen zur Bellator MMA-Show im wunderschönen Mohegan Sun Resort Casino und Hotel. Ich liebe es, mit Scott Coker und dem Bellator-Team zu arbeiten. Es war ein wunderbarer Abend an einem atemberaubenden Urlaubsort.
Ich unterrichte auch regelmäßig an meiner Karate-Schule, was ich wirklich genieße. Meine beiden Töchter und mein Sohn trainieren dort, es ist also etwas, was wir gemeinsam tun können. Außerdem koche ich gerne, ich arbeite gerne an Projekten im Haushalt und gärtnere mit meiner Frau im Garten.

Wie siehst du die ISKA für die nächsten Jahre aufgestellt?
Meine Antwort könnte euch überraschen. Der Wert der ISKA war und wird immer verknüpft sein mit unserer Fähigkeit anderen nützlich zu sein, sichere und faire Gelegenheiten für Sportler bereitzustellen und die Rahmenbedingungen der Bühne, auf der sie agieren, ständig zu verbessern. In diesem Sport geht es nicht um Buchstaben. Es geht um die Kämpfer und darum  ihnen zur Seite zu stehen, damit sie ihr Ziel erreichen, das Beste aus sich herauszuholen, aus ihren Talenten, aus ihrer Motivation und ihrer harten Arbeit.
ISKA-Europa Kongress 2015. (Foto: Cory Schafer/iskaworldhq.com)

Vielen Dank für das Interview. Das letzte Wort gehört dir.
Den Fans sage ich mein tiefstes Dankeschön. Wegen euch kämpfen Kämpfer, machen Veranstalter Veranstaltungen und punkten Punktrichter. Wir werden immer versuchen, eure Loyalität wert zu sein.