Thai/Kickboxen

Christian Hiller jetzt WBU-Weltmeister

Hiller ist der Champion. (Foto: Elias Stefanescu / GroundandPound.de)

Langeweile an Ostern? Die gab es am gestrigen Sonntag in der Ruhrstadtarena von Herne keinesfalls. Insgesamt 17 Kämpfe standen auf dem Programm. Nachdem zunächst nach K-1 Regeln gekämpft wurde, kamen dann die Profi-Boxer zum Zug. Dort kam es gleich zu 3 WM-Titelkämpfen, wobei Lokalmatador Christian Hiller sich auf machte nicht nur weiter ungeschlagen zu sein, sondern sich auch den vakanten WM-Titel der WBU im Halbschwergewicht zu holen.

Das Lokalmatador Christian Hiller (Knockout Gym) den Kampf gegen Turgay Uzun (Punch Up) gewinnen könnte, das lag im Vorfeld durchaus im Bereich des möglichen. Das der "Red&Gold Warrior" aus Gelsenkirchen es dann aber letztendlich so kurz machen würde, davon konnte man nun wirklich nicht ausgehen. Beide gingen zunächst verhalten in den Kampf. Lediglich Hiller lies immer mal ein paar Fäuste fliegen, während sich Uzun hinter seiner Deckung verschanzte und versuchte den Lokalmatador zu stellen. In Runde 2 wurde Hiller dann offensiver und schoss immer wieder seine Rechte zum Körper von Uzun ab. Der Koblenzer hielt sich mit Aktionen noch immer zurück, warum auch immer. In Runde 3 zeigten die Treffer von Hiller dann ihre erste Wirkung. Nach einem Harter Körperhaken musste Uzun zum ersten Mal angezählt werden. Er erholte sich zwar davon, machte aber den großen Fehler die getroffene Seite nicht abzudecken. Dies nutzte Hiller, der sich ausgezeichnet an die Marschrichtung seiner Trainer hielt, eiskalt aus. Mit einem weiteren Körpertreffer beendete der Gelsenkirchener das Duell und konnte sich somit den WBU-Weltmeister Titel im Halbschwergewicht sichern. Ganz glücklich wirkte Hiller dennoch nicht und zeigte sich sichtlich enttäuscht darüber, das Uzun so wenig zum Kampf beitrug.
Turgay Uzun am Boden. Der Sieg für Christian Hiller war perfekt. (Foto: Elias Stefanescu / GroundandPound.de)

Nach K-1 Regeln versprach das Duell im Schwergewicht zwischen Vladimir Toktasynov (Masters Gym) und Denis Liebau (Challenge Club) vieles. Während Toktasynov seine ganze Masse, Härte und den nicht unwesentlichen Gewichtsunterschied in die Waagschale warf, versuchte Liebau durch Beweglichkeit und Technik zu punkten. Nach Runde 1 war ersichtlich, es wird ganz schwer für den Frankfurter Liebau werden. Nach einem harten Treffer von Toktasynov auf die Rippen, musste Liebau zum ersten Mal angezählt werden. Die körperliche Dominanz des Duisburgers wurde immer deutlicher und es dauerte nicht lange, bis Liebau nach einem erneuten Treffer auf die Rippen wieder angezählt werden musste. Diesmal aber konnte sich der Frankfurter nicht wieder davon erholen. TKO-Sieg für Toktasynov und wie beim Kampf gegen Karaoglu, mit Treffer auf die Rippen.
Denis Liebau vs Vladimir Toktasynov (Foto: Elias Stefanescu / GroundandPound.de)

Kurzarbeit hies es für Yavuz Ertuerk (ultrAslan). Der WBU-Weltmeister wollte sich auch den WBC-Baltic Silber Titel holen und diesem Vorhaben stand nur noch Denis Harnasi aus dem Energy Gym von Euskrichen gegenüber. Der Barakat Schützling nutzte die Cut-Verletzung von Ertuerk und dieser öffnete sich schon früh im Kampf. Wissend, das es womöglich einen Abbruch gegen könnte warf Ertuerk alles in die Waagschale. In Runde 2 konnte der Türke der frenetisch von seinen Fans angefeuert wurde den Sack zu machen und Harnasi dessen erste Niederlage im Profi Bereich zufügen. Allerdings muss man sich schon fragen, wie Ertuerk mit einem derartigen Cut überhaupt die Freigabe vom Arzt erhalten konnte. Hier muss wirklich jedem klar gewesen sein, das dieser aufplatzt.
Yavuz Ertuerk - WBU & WBC Champion (Foto: Elias Stefanescu / GroundandPound.de)

Im K-1 Bereich konnte sich Lokalmatador Patrick Geisler (K1 Club Germany) über Dennis Theobald (Kenpokan) behaupten. Mit einem spektakulären Niederschlag in Runde 2 bog Geisler auf die Siegerstraße ein, versäumte es aber entsprechend nachzusetzen und den vorzeitigen Sieg perfekt zu machen. So fand Theobald wieder zurück, konnte Geisler aber nicht entsprechend gefährlich werden. Ansprechend war auch die Leistung von Alexey Alexeyev (Fightersworld) gegen Andrej Maslayinka (Fightclub). Der Herner zeigte für C-Klasse einen technisch schönen und sauberen Kampf und konnte verdient nach Punkten die Oberhand behalten.

Der bisher ungeschlagene Profi-Boxer Hizni Altunkaya behält seine reine Weste auch weiterhin. Gegen Remo Arns (Energy Gym) lies es der Koblenzer ruhig angehen. Teilweise mutete der Kampf wie Sparring an. Bis Altunkaya in der Runde auch richtig zu langte und den Kampf zu seinen Gunsten beenden konnte. Den vakanten WBC-Junioren WM Titel konnte Engin Gül mit einem TKO-Sieg in der dritten Runde über Muhammed Musa holen. Nach Startschwierigkeiten gewann Fabian Feltum ebenfalls durch TKO in Runde 3 gegen Mohammed Ali Khali. In seinem Profi-Debut konnte der Kölner Ben Ali dem wesentlich erfahreneren Mohammed Ali Kahli ein beachtliches unentschieden abtrotzen.

Lediglich auf Profi-Boxerin Pia Mazelanik musste die Zuschauer verzichten. Diese sollte eigentlich gegen die Karlsruherin Daniela Graf in den Ring steigen. Allerdings wurde ihr bei der obligatorischen Ärztekontrolle ihr die Freigabe verweigert. Es scheint was Ernsteres zu sein, denn Mazelanik wird auch in den kommenden Wochen jedenfalls nicht wieder in den Ring steigen können. Von dieser Stelle schon einmal gute Besserung.

Knockout Boxen feat. K-1 German League
8. April 2012
Ruhrstadtarena, Herne

WBU-Weltmeisterschaft / Halbschwergewicht / 12x3 min.
Christian Hiller (Knockout Box Gym) bes. Turgay Uzun (Punch Up) durch TKo in Runde 3

WBU-Weltmeisterschaft & WBC-Baltic Silber Titel / Weltergewicht / 12x3 min.
Yavuz Ertuerk (ultrAslan) bes. Denis Harnasi (Energy Gym) durch TKO in Runde 2

WBU-Junioren Weltmeisterschaft / Leichtgewicht / 10x3 min.
Engin Guel bes. Mohammed Musa durch TKO in Runde 3

Halbschwergewicht / 4x3 min.
Tieran Mkrtschjan (Fight Club) vs. Ben Ali (Jupps Fight Team) - unentschieden -

Cruisergewicht / 6x3 min.
Hizni Altunkaya (Neuwied) bes. Remo Arns (Euskirchen) durch TKO in Runde 3

Halbschwergewicht / 4x3 min.
Samy Raid Musa (Gelsenkirchen) bes. Bayram Kayalapp (Neuwied) durch TKO in Runde 3

Super-Mittelgewicht / 4x3 min.
Fabian Feltum (Gelsenkirchen) bes. Mohammed Ali Kahli (Wuppertal) durch TKO in Runde 3

K-1 Superfight / + 95kg / 3x3 min.
Vladimir Toktasynov (Masters Gym) bes. Denis Liebau (Challenge Club) durch TKO in Runde 2

K-1 Superfight / - 79kg / 3x3 min.
Patrick Geisler (K1 Club Germany) bes. Dennis Theobald (Kenpokan) durch Punkte 2-0

K-1 Rules / - 79kg / 3x1,5 min.
Bastian Klahs (SG Suderwich) bes. Muhammed Uguz (Sparta X Gym) durch Punkte 3-0

K-1 Rules / - 73kg / 3x2 min.
Alexey Alexeyew (Fightersworld) bes. Andrej Maslayinka (Fightclub) durch Punkte 3-0

K-1 Rules / + 95kg / 3x1,5 min.
Mustafa Özkan (Knockout Gym) bes. Helmut Schmitt (Koblenz) durch TKO in Runde 2

K-1 Rules / - 60kg / 3x1,5 min.
Laura Häuser (SG Suderwich) bes. Aylin Koc (ASK Fighters) durch TKO in Runde 1

K-1 Rules / - 64kg / 3x1,5 min.
Edison Bujubi (Fightclub) bes. Anil Sirin (Challenge Club) durch Punkte 3-0

K-1 Rules / - 76kg / 3x1,5 min.
Alex Pliska (MMA Corps) bes. Abbas Chahrour (Fightclub) durch Punkte 3-0

K-1 Rules / - 72kg / 3x2 min.
Muhammed Celebi (SG Suderwich) bes. Yakub Tek (Fightland) durch Punkte 2-1